Rexul - Erebus... Virtuosus... Alpha...

Review

REXUL gründeten sich aus der Asche der Gummersbacher Band DIABOLICAL IMPERIUM und veröffentlichen ohne Vorgeplänkel in Form von Demos, Singles oder EPs jetzt ihr Debüt „Erebus… Virtuosus… Alpha…“. Laut Promozettel soll dieses vor allem Fans alter BRUTALITY, MORBID ANGEL und DEICIDE ansprechen, was man als grobe Richtung so stehen lassen kann.

REXUL und die innere Ordnung

Was beim Anblick der Tracklist sofort auffällt, ist ihre innere Ordnung: Dreizehn Tracks, wovon an erster, siebter und letzter Stelle die Keyboard-Instrumentals „999“, „333“ und „666“ stehen; hinzu kommen die Akustikgitarren-Zwischenspiele „(The Light)“ und „(The Darkness)“ an Nummer vier und zehn.

Die beiden Akteure S. Milizia und B. Oprea haben sich also offensichtlich viele Gedanken gemacht, und das setzt sich durchaus bei den verbleibenden acht Tracks fort: Da merkt man bei jedem Gitarrensolo, dass jeder Ton so sitzt wie gewünscht, ohne dass das Ganze unnötig verkopft klingt. Dazu kommt: Gerade bei den Riffs wird ziemlich viel gehobelt, dass die Späne fliegen. Das ist wuchtiger, amerikanisch geprägter Death Metal mit gelegentlichen Thrash-Metal-Einflüssen und Stakkatoriffs. Dazu kommt der kernige, manchmal mit einem Fauchen gedoppelte Grunzgesang, der kaum Feinheiten zulässt.

„Erebus… Virtuosus… Alpha…“ ist grob und gediegen zugleich

Wer also groben, dabei aber durchdachten Death Metal mag und „Melodic“ im Death Metal für die Ursünde hält, wird mit „Erebus… Virtuosus… Alpha…“ ziemlich gediegen bedient. Einziger Makel: Trotz allem Flow und aller Liebe zur Ausarbeitung sind die Killersongs etwas rar gesät; der Opener „Intergalactic Eyes“ mit seinen mächtigen Akkorden und „Undead Between The Column Of Salomon“ mit seinen eingängigen Gitarrenläufen prägen sich hier am ehesten ein. So verfehlt „Erebus… Virtuosus… Alpha…“ eine uneingeschränkte Empfehlung. Dennoch: REXUL machen einiges richtig, und Genrefans sollten einfach mal reinhören – immerhin ist dies das erste Lebenszeichen einer neuen Band.

Shopping

Rexul - Erebus...Virtuosus...Alpha...bei amazon18,36 €
05.01.2022

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Erebus... Virtuosus... Alpha...' von Rexul mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Erebus... Virtuosus... Alpha..." gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Rexul - Erebus...Virtuosus...Alpha...bei amazon18,36 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34263 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Rexul - Erebus... Virtuosus... Alpha...

  1. ClutchNixon sagt:

    Geil!
    Als Seviervorschläge hätte ich tatsächlich Brutalitys ‚In mourning‘, Altars ‚youth against Christ“, Konkhras‘ sexual affective disorder‘ und Deicides „‚Legion“ hinzugefügt. Ging aber leider nicht 😁

  2. Eckart Maronde sagt:

    Die genannten Alben sind nicht in unserer Datenbank zu finden (uns gibt es ja auch „erst“ seit 1996), ich habe sie aber mal für unsere „Blast From The Past“-Reihe vorgemerkt – danke für die Inspiration 😉

  3. ClutchNixon sagt:

    Och, da nich für 😁