Rites Of Daath - Doom Spirit Emanation

Review

KURZ NOTIERT

Das polnische Quartett RITES OF DAATH beschreibt sein Treiben mit dem Albumtitel „Doom Spirit Emanation“ durchaus passend. Das geht auf dem Papier als Mischung aus Death und Doom Metal durch, ist dabei aber absolut ungreifbar (wofür eben die drei Stichworte im Titel stehen). Passend dazu passieren die Songs eher, als dass sie durch altbekannte Songstrukturen zusammengehalten werden – Strophen, Refrains und Soli finden sich auf dem gesamten Album also nicht wieder.

Trotzdem ist „Doom Spirit Emanation“ fesselnd, denn es hat jede Menge Atmosphäre: Durch die raunenden und verhallten, stets unverständlichen Vocals, durch die nicht nachvollziehbaren Riffs, aber eben auch durch eingestreute Glocken, die daran erinnern, dass man sich mit beiden Beinen immer noch auf der Erde befindet. Wenn man das Ganze vergleichen wollte, dann am ehesten mit DARKTHRONE in ihrer Death-Metal-Phase oder mit alten INCANTATION, wobei RITES DAATH mehr noch als jene alles der Atmosphäre unterordnen. Das geht zwar auf Kosten der Wiedererkennbarkeit, funktioniert aber auf Albumlänge mehr als ordentlich.

05.09.2020

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Doom Spirit Emanation' von Rites Of Daath mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Doom Spirit Emanation" gefällt.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32614 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare