Rob Rock - Garden Of Chaos

Review

ROB ROCK ist allen Unentwegten sicher noch als Ex-Sänger von IMPELITTERI und AXEL RUDI PELL in Erinnerung. „Garden Of Chaos“ versichert sich der tatkräftigen Unterstützung von Musikern aus dem NARNIA- und FIREWIND-Umfeld sowie von Roy Z. Das gibt die Richtung vor: Heulender Gesang, trockene Drums, plastikartige Riffs, Chöre schwelgender Art, kaum Metal, dafür eher Schlager mit barocker Ornamentierung lautet hier die Devise.

Und selbige wird durchgehalten. Sicher, einige Licks sind professionell eingespielt, allerdings schneidet sich RR mit seiner Stimme stets grenzwertig durch die Nerven des Hörers und das klapprige Getrigger des Schlagwerks ist ebenso enervierend. Auch die Bombast-Refrains, die wenig wirkliches Melodieverständnis offenbaren, ähnlich SHAKRA oder IRON FIRE oder EVIDENCE ONE oder HOLYHELL oder METALIUM oder… to be continued. Hauptsache penetrieren ist die Devise; das gelingt gut, vor allem durch den überbordenden Schaumgesang, der überall präsent ist und selbst die Strophenphase zum Chorus degradiert.

„This Time Is The Last Time“ ist solch ein Beispiel, auf das alles obengesagte zutrifft. Allerdings enthält der Song ein gelungenes Gitarrenbreak. „Only A Matter Of Time“ schleppt sich so dahin, die Drums tackern, die Gitarren klackern, das Solo weiß zu gefallen, der Rest ist einfach nicht berührend, vom Reißbrett, steril, kalt, digitale Konserve. Allein „Ode To Alexander“ fällt aus dem Rahmen, es ist die obligatorische Ballade, die ans Ende des Albums gesetzt, tatsächlich einige organische Vibes enthält. Es ist also doch von Menschen gemacht, dieses Opus, kaum zu glauben.

Das jedoch rettet die CD nicht. Wie zuletzt oft im Black, Death oder Core fällt auch im Power Metal zunehmend auf, wie identitätslos und auf der Stelle tretend die Combos agieren, immer an verblichenen Vorbildern orientiert, deren Dynamik sie niemals erreichen werden. Egal ob DIO, VICIOUS RUMORS, VIRGIN STEELE oder neuere Idole die Blaupause abgeben, liegt der Aufstieg in deren Klasse, versucht mit den zweifelhaften Mitteln permanenten Selbstplagiierens in Verbindung mit frechem Epigonentum, naturgemäß in weiter Ferne. Genrefreunde sollten lieber auf hochwertige Bands wie SYMPHONY X, SACRED OATH, INTENSE oder CIRCUS MAXIMUS zurückgreifen.

Shopping

Rob Rock - Garden of Chaosbei amazon11,38 €
03.11.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Garden Of Chaos' von Rob Rock mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Garden Of Chaos" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Rob Rock - Garden of Chaosbei amazon11,38 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33129 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare