Rogga Jonhansson - Entrance To The Otherwhere

Review

Logbuch des ROGGA JOHANSSON, Erdzeit 2019, Album Nr. 59. (Achtung, Anzahl der Alben wie immer ohne Gewähr.)

Jaja, der Johansson, spielt halt Standard Death Metal, kennt man ja, alles schon tausendmal gehört. Einspruch, denn diese Scheibe ist anders als das, was sonst in regelmäßigen Abständen aus dem schönen Gamleby zu uns herüber schwappt.

Rogga zeigt mit „Entrance To The Otherwhere“, dass er keineswegs nur im straighten Old School Death unterwegs ist. Mit diesem Album wagt er den einen oder anderen Ausflug in die lässigen Gefilde des Death ’n‘ Roll. Die Scheibe wirkt irgendwie so, als ob Johansson mit dem Auto locker durch seine schwedische Heimat cruist. Richtig Gas gegeben wird da nicht, lieber einfach bei eher gemächlichem Tempo die Fahrt genossen.

ROGGA JOHANSSON mit einer seiner reifsten Scheiben bis dato

Mr. Johansson wirkt überhaupt viel entspannter in letzter Zeit und hetzt nicht mehr rastlos von Release zu Release. Das tut der Qualität seiner Veröffentlichungen spürbar gut. Denn auch wenn man zahllose Ideen im Kopf hat, schadet es ganz sicher nicht, diese auch ordentlich auszuarbeiten.

Dieses Material hier war ursprünglich für die mittlerweile leider nicht mehr aktiven DEMIURG geplant gewesen, daher auch die melodischere Ausrichtung. Einerseits ist es natürlich sehr schade, dass von diesem Projekt nichts mehr kommen wird. Andererseits veröffentlicht Rogga das Ganze halt nun einfach bei seinem Soloprojekt. Passt ja auch, und Hauptsache es geht nicht verloren, das wäre nämlich in diesem Fall mächtig schade gewesen. Und die vorliegende Platte hätte in jedem Fall auch ein würdiger Nachfolger für „Sklakthus Gamelby“ abgegeben.

Vom Start „The Re-Emergers“ weg macht sich umgehend eine gewisse Gelassenheit breit, unterlegt von einem richtig lässigem Groove. Hier wird niemand getrieben, das ist fast schon eine Art chilliger Death Metal. Natürlich baut Johansson auch die notwendige Härte mit ein, dennoch wirkt die Mucke schon ziemlich locker und irgendwie beschwingt. Rogga muss ja auch schließlich niemandem mehr beweisen, dass er Todesblei prügeln kann. Man denkt des Öfteren mal an ILLDISPOSED, die kriegen das ja ebenfalls immer sehr locker hin. Auch der Titelsong passt wunderbar in dieses Raster und weiß mit seinem eingängigen Refrain und den abwechslungsreichen Vocals richtig zu gefallen.

Doch auch auf „Entrance To The Otherwhere“ sind es ganz klar die kleinen aber feinen Details, die diese Scheibe auf ein richtig gutes Niveau hieven. So beinhaltet „Till Bergets Puls“ eine verdammt coole Keyboard-Melodie und schielt damit mächtig Richtung PAIN. Bei „When The Otherwhere Opens“ packt Rogga ein paar Screams mit rein. Und „As Evil Seeps Out“ schwenkt nach einem opulenten kleinen Intro eher in düstere Gefilde. Gut so, wir sind ja schließlich nicht nur zum entspannten Vergnügen hier.

Es groovt gar mächtig in den Wäldern rund um Gamleby

Völlig aus der Reihe fällt dann jedoch das instrumentale „Berget Vaknar“. Hier gibt es nur sanfte Pianoklänge in der freien Natur zu bestaunen, das ist fast schon Romantik pur. Und beim abschließenden „In The Grip Of Garpedans“ wird es schließlich richtig fein doomig, düster und melancholisch.

Wenn man Johansson ja sonst gerne mal vorwirft, seine Songs besäßen keinen Wiedererkennungswert, dann hat er diesen (scheinbaren) Makel hier weitestgehend ausgemerzt. Ist daher „Entrance To The Otherwhere“ die bis dato reifste Scheibe des Hansdampf in den Gassen von Gamleby? Gut möglich, auf jeden Fall ist es eine mit so einigen wirklich coolen Ideen. Prügeln kann er ja mit irgendeiner anderen seiner Kapellen, hier wird gegroovt auf Teufel komm raus.

Der Schwede hat hier eine Menge Ideen ausgepackt, die man so nicht unbedingt von ihm erwartet hätte, Hut ab. Und es ist echt schön zu sehen, dass jemand nach beinahe zahllosen Veröffentlichungen mit den verschiedensten Bands und Projekten die Meute noch überraschen kann. Genau so groovt sich ROGGA JOHANSSON in den Gehörgängen der Fans fest. Auch wenn das Wort im Review vielleicht zu oft vorkommt, die Scheibe hat halt einfach mächtig Groove, Punkt.

Rogga Johansson 2019

15.07.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31362 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Rogga Jonhansson - Entrance To The Otherwhere

  1. BlindeGardine sagt:

    Mit Album Nr. 59 ist natürlich nur dieses Jahr gemeint, oder? Aber ich muss gestehen, der Vorabtrack klingt gar nicht schlecht, hat was von Bolt Thrower. Die Vocals sind allerdings eher mäßig. Trotzdem werde ich mir vielleicht mal das komplette Album geben.

    1. ClutchNixon sagt:

      Kann man wirklich hören. Käme das Ganze in einer dickeren Produktion würde ich sogar noch’n Punkt mehr geben.

      6/10
      1. BlindeGardine sagt:

        Och so schlecht find ich die Produktion nicht. Insgesamt tatsächlich ein cooles Teil, wenn auch nicht überragend.

        Ich bin halt echt immer baff und frage mich, wie bei Rogga so die Woche aussieht. Nimmt der permanent auf? Macht der zwischendurch auch mal ne Pause um aufs Klo zu gehen? Der Output von dem Typen ist halt echt nicht mehr normal. Und wäre er villeicht zu Größerem fähig, wenn er sich mal ne Pause gönnen und sich wirklich auf ein Album konzentrieren würde? Ich meine der Kerl atmet halt scheinbar Death Metal, aber es würde mich wundern, wenn irgendeines seiner gefühlten 666 Alben bei sonderlich vielen Leuten in den Top 10 auftauchen würde. Was ja irgendwie schade ist, denn sein Handwerk versteht er ja.

        7/10
      2. ClutchNixon sagt:

        Tscha, das hat tatsächlich auch zwanghafte Züge, wobei er ja als Demiurg Mitglied tatsächlich Teil von etwas wirklich gutem war, das jedoch leider nie so richtig diesem Projektcharakter entwuchs. Falls du die Wundertüte um ihn, Swanö und Warby noch nicht geöffnet haben solltest, hier ein Link:

        https://youtu.be/ZdV0c0_s5i4

  2. royale sagt:

    Bolt Thrower und Co höre ich nun nicht raus, eher Carnage und anderen Schwedenkram. Hab mir das Album via Bandcamp zugelegt und locker dreimal im Auto gehört. Die Produktion finde ich recht gut, erinnert an ein Liveaufnahme und hat diesen gewissen Festivaltouch?! Aber vielleicht war das auch nur ne gute Anlage im Leihwagen.

    8/10