Serpents Oath - Nihil

Review

Unter dem Banner SERPENTS OATH haben sich drei Individuen aus diversen belgischen Extreme-Metal-Bands zusammen gefunden, um (wieder mal) dem Gehörnten beziehungsweise Luzifer auf dem Debüt „Nihil“ zu huldigen. Als Debütalbum, inspiriert von schwedischem und norwegischem Black Metal im Fjordwasser solcher Bands wie DARK FUNERAL oder den nicht mehr existenten URGEHAL, macht es rein technisch eine ganz ordentliche Figur. Allerdings rauscht „Nihil“ auch ohne größere Höhepunkte durch, ohne dass etwas nachhaltig hängen bleibt. Das Intro „Vox Mortis“, Outro „Beyond The Gates“ und die drei Zwischenspiele „Thrice Cursed“, „Mephisto“ und „Bestia Resurrectus“ hätte man sich auch schenken können, da sie nichts sonderlich beitragen. Und selbst mit denen kommt die Platte nur auf etwas über eine halbe Stunde Spielzeit, die nicht gerade mit Höhepunkten glänzt.

„Nihil“ kommt (zu) gefällig daher

Im positiven Sinne rauscht „Nihil“ so durch, im negativen Sinne ist hier alles so standardisiert und schon tausendmal gehört, dass es eher zum Gähnen ist. Sicherlich, alles ist ordentlich gezockt, die Riffs zischeln diabolisch umher, gleichzeitig wirkt es aber so durchgeplant und kalkuliert, als ob hier eine PR-Firma Pate gestanden und eine Checkliste für modernen skandinavischen Black Metal abgearbeitet hat. Klar, es gibt fiese Riffs, Blasts, mal das Zurückschalten in Midtempogefilde. Das ist aber mittlerweile so abgenudelt, dass SERPENTS OATH ohne abwechslungsreiches Songwriting oder ein wenig interessante Experimente nicht wirklich an der Spannungsschraube drehen.

SERPENTS OATH haben Potential, das sie noch nicht ausnutzen

Wenn es dann wenigstes ein Album mit Schmackes und Prägnanz wäre. Aber von Cover über Musik, Titel und Inszenierung kommt „Nihil“ so am Reisbrett geplant und uninspiriert daher, dass es um die doch talentierten Musiker eigentlich schon zu schade ist. Zahn- und charakterlos kann „Nihil“ eigentlich nur durch gefällige Produktion aus Andy Classens Stage One Studio und eine ganz nette diabolische Atmosphäre in manchen Songs („Malediction“,““Into The Abyss) punkten. Durchschnittliche Stangenware für Black Metal mit Potential nach oben und deshalb mit sechs Punkten ein Vertrauensvorschuss.

Shopping

Serpents Oath - Nihilbei amazon17,98 €
27.11.2020

"You can't spell Funeral without Fun!"

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Nihil' von Serpents Oath mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Nihil" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Serpents Oath - Nihilbei amazon17,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32988 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Serpents Oath - Nihil

  1. Travis Sickle sagt:

    Mir fällt es zunehmend schwer, derartige Reviews Ernst zu nehmen. Wir haben hier eine absolut gut gemachte Black Metal Platte. Das Cover ist geil, der Sound ist perfekt für diese Musik, drückt ungemein, die Riffs sind grimmig, der Gesang fies. Höre die Platte jetzt zum dritten Mal durch und frage mich, wie man dafür fast schon einen Verriss schreiben kann. Wie kommt der Autor auf so Aussagen wie, „Intro und Outro hätte man auch ganz schenken können“. Wer denkt das Black Metal nur gut ist, wenn „was neues“ gemacht wird, mag keinen Black Metal, versteht Black Metal nicht, oder hört Black Metal erst seit er mal Deafheaven gehört hat.
    Meine Wertung ganz klar 8 Punkte.

    8/10