Shattered Realm - From The Dead End Blocks Where Life Means Nothing

Review

Alles auf diesem Album ist trist. Das Plattencover, das das Flair einer armen Arbeitergegend versprüht. Der Albumtitel, der exakt die Lebenshaltung einer solchen Vorstadt widerspiegelt. Und zu guter Letzt auch noch die Musik, die allein für sich genommen, mit ihrer unbändigen Wut, ihrer zügellosen Aggression, ihrem ständig offen zur Schau getragegen Hass und ihrer frustrierenden Ausweglosigkeit genau das verkörpert, was Leute aus einem solchen Slum täglich erleben und fühlen.
So haben SHATTERED REALM im Prinzip genau das eingefangen, was sie als Message rüberbringen wollen. Einzig eine Schwierigkeit stellt sich ihnen in den Weg: Allein für die letzten zwölf Monate reichen meine beiden Hände nicht mehr aus, um die Veröffentlichungen zu zählen, die exakt das gleiche Feeling verkörperten. Ein bißchen HATEBREED, einen guten Schuß CATARACT, eine Prise SLAYER, gemeingefährliche Gangshouts und elf Songs, von denen keiner die Drei-Minuten-Grenze überschreitet, weil sich alle extrem gleich anhören, fertig ist der Metalcore-Einheitsbrei, den man an jeder Straßenecke nachgeschmissen bekommt. Ende 2005 muss man schon ein wenig mehr bringen als stumpfe Brutalität, höchst gewalttätige Downbeats, Kerry King-Vernichtungsriffs und einen bis in die Haarspitzen angepissten Brüllwürfel (Name: Joe Hardcore), um Aufmerksamkeit zu erregen. Wenn dann auch noch die Produktion gemessen am Genreschnitt eher einem zahmen Punch gleicht, dürfte selbst ein Pit aus zutätowierten Tieren mit Stiernacken, aus denen sich hier die primäre Zielgruppe zu einem großen Teil rekrutieren müsste, zu einem gemütlichen Kaffeklatsch verkommen.
„From The Dead End Blocks…“ ist demnach ein zwar durch und durch authentischer, aber auch in gleichem Maße durchschnittlicher und langweiliger Hassbatzen geworden, der selbst Komplettisten nur bedingt fesseln dürfte. Trist und grau, wie das Plattencover und der Titel eben…
P.S.: Punktabzug gibt es noch für die lächerliche Spielzeit! Wenn das Teil zum Full Price in den Läden steht, grenzt das nicht nur an Verarsche, das ist pure Verarsche!

16.11.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'From The Dead End Blocks Where Life Means Nothing' von Shattered Realm mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "From The Dead End Blocks Where Life Means Nothing" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32703 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Shattered Realm - From The Dead End Blocks Where Life Means Nothing

  1. rostbraten sagt:

    Echt gutes ALbum, extrem eingängige songs und fette moshparts.

    8/10