SITD - Stronghold

Review

Wohl selten war die Spannung vor der Veröffentlichung eines Albums so groß wie im Fall von SITD, die mit ihren Clubkrachern „Snuff Machinery“ und „Laughinstock“ die Messlatte für ihr erstes offizielles Album extrem hoch legten. Lange haben sich die Jungs Zeit gelassen, bis „Stronghold“ das Licht der Welt erblickte und manch einer wollte schon garnicht mehr daran glauben, da schon zwischen den beiden bisherigen EP’s ein gehöriger Abstand lag. Natürlich haben auch „Snuff Machinery“ und „Laughinstock“ den Weg aufs Album gefunden – beide in exklusiven Albumversionen, ebenso wie das bereits von der Snuff-EP bekannte „Hurt“. Zu diesen Songs ist eigentlich nicht mehr viel zu sagen, erstklassige Elektrosongs, die man auf den Tanzflächen von Hamburg bis München inzwischen bis zum Erbrechen gehört hat. Viel interessanter daher die verbleibenden sieben neuen Tracks, die „Stronghold“ zu bieten hat. Auch hier lassen es die Jungs aus dem Ruhrgebiet richtig krachen und Songs wie „Lebensborn“, „2nd death“ und „Locked in syndrom“ bieten dabei sowohl treibende Beats für die Tanzflächen als auch eher sphärische und unterkühlte Dark Elektro-Elemente. Zu den Highlights zählen dann mit Sicherheit die beiden Tracks „Rose coloured skies“ und „Venom“, auf denen sich SITD etwas „softer“ zeigen und mit melodischen Refrains und „richtigem Gesang“ zwei klasse Elektro(pop)-Songs geschaffen haben. Eingeleitet und beendet wird „Stronghold“ schließlich von Instrumentaltracks, die gut ins Gesamtbild des Albums passen, bei 10 Tracks insgesamt und drei bereits bekannten Tracks die Anzahl wirklich neuer „Songs“ jedoch auf nur noch fünf reduzieren. Dies als Kritikpunkt, denn der ein oder andere weitere Song hätte – vor allem auch nach der langen Wartezeit – diesem wirklich gelungenen Album auf jeden Fall noch gut zu Gesicht gestanden. Zweiter Kritikpunkt sind die Vocals, die stellenweise noch ausbaufähig sind und auch das gute alte „th“ müsste man bis zum nächsten Release nochmal etwas üben. Ansonsten ein klasse Elektro-Album !

29.12.2003

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32245 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

SITD auf Tour

25.07. - 26.07.20Amphi Festival 2020 (Festival)VNV Nation, Eisbrecher, Oomph!, The Birthday Massacre, Diary of Dreams, Suicide Commando, Solar Fake, Mesh, Aesthetic Perfection, Zeromancer, She Past Away, Letzte Instanz, SITD, In strict confidence, Stahlmann, Nachtblut, Frozen Plasma, Rome, Heldmaschine, Empathy Test, Sono, Cat Rapes Dog, Dupont, Sturm Café, Scarlet Dorn, Chemical Sweet Kid, Jadu, V2A, Wisborg, The Foreign Resort, Joy Division Undercover, Der Fluch, Johnny Deathshadow, Schwarzschild, Bragolin Alienare, Perfection Doll, Minuit Machine und RroyceTanzbrunnen, Köln

1 Kommentar zu SITD - Stronghold

  1. Anonymous sagt:

    bis auf die punktwertung stimme ich der kritik vollends zu. in anbetracht der tatsache, dass es sich bei "stronghold" jedoch um ein debütalbum handelt, würde ich eher zu 8 (=gut), denn 7 punkten (=oberer durchschnitt) greifen. ob man diesen bonus nun in die wertung einfliessen lassen muss, sei jedoch mal dahingestellt.

    8/10