Skelethal - Morbid Revelations

Review

KURZ NOTIERT

Zwar zeigen sie null komma null Eigenständigkeit, aber SKELETHAL stellen mit „Morbid Revelations“ unter Beweis, dass sie eindeutig zur fähigeren Hälfte der die frühen Elchtodkommandos kopierenden Schwemme gehören. Das mit mehr als 70 Minuten pickepackevolle Scheibchen vereint das gesamte Material, welches das französische Nachwuchs-Todesbleiduo seit 2012 veröffentlicht hat – ein Demo und zwei EPs. Das mächtige „Sabbatical Demonic Invocation“ etwa hat Aushängeschild-Funktion und vermengt archaisches Gekloppe mit unheilvoll aufheulender Melodiegitarre, natürlich inklusive des authentisch nachgebildeten 1990er-Sunlight-Klangs. Wer es noch eine Prise rumpelig-wilder mag, bekommt im letzten Dreherdrittel mit dem Material des besonders furiosen „Morbid Ovation“-Demos voll auf die Omme. Alles ist stumpfe NIHILIST/ENTOMBED- und CARNAGE/DISMEMBER-Anbetung, aber es funktioniert, weil man SKELETHAL die totale Hingabe aufgrund der Energie ihrer Darbietung zu jeder Sekunde abnimmt.

Shopping

Skelethal - Morbid Revelationsbei amazon4,95 €
18.03.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Morbid Revelations' von Skelethal mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Morbid Revelations" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Skelethal - Morbid Revelationsbei amazon4,95 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32607 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare