Sterbhaus - Krampusnacht

Review

Galerie mit 27 Bildern: Sterbhaus - Rockharz Open Air 2012

Einer der erfreulichen Nebeneffekte der Anti-Haltung, welche die Metal-Szene inne hat, ist die Tatsache, dass niemand mit irgendwelchen Weihnachtsliedern ankommt. Und wenn doch, dann versinken diese schnell in der Bedeutungslosigkeit. Wie etwa ‚Mistress For Christmas‘, DEE SNIDERS Weihnachtsalbum oder das TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA. Mit STERBHAUS hat vor drei Jahren eine Kapelle es versucht, von denen man es eher nicht erwartet hat. Sie mischen verschiedene Extreme-Metal-Stile miteinander. Zunächst erschien „Krampusnacht“ ausschließlich digital, nun gibt es passend zum Fest der Liebe eine Ausgabe für Vinyl-Liebhaber, weswegen auch wir uns nicht der Neugier verwehren konnten.

Fremdschämen zum Heiligabend mit Growls und Blastbeats

Das Cover verdeutlicht ziemlich gut, worauf man sich einstellen kann: Eine mainstreamgerechte Form des Gruselns, welches sich durch zahnlose, eher kitschige Formen ausdrückt. Das hört man gut in dem Titeltrack. Schreie, die in kindgerechten Interpretation der Hölle auftauchen. Kirchenglocken, die durch ihre Beiläufigkeit ihre Wirkung verlieren. Das ist ein richtiger Dämpfer, wobei STERBHAUS gute Ansätze zeigen. Passable Riffs, nette Soli und einen interessanten Spannungsbogen. Dieses Niveau kann aber nicht durchgängig gehalten werden. Das Zwischenspiel ‚Santa Claus In Satans Claws‘ macht durch sein banales Riff und das ziellose Gedudel den Eindruck eines Überbleibsel aus einer vorherigen Session. Und inzwischen nervt es nur noch, wenn eine Metal-Band unbedingt „ihre“ Version von der „Halle des Bergkönigs“ spielt. Es ist ja bei weitem nicht die erste Interpretation, die dem Stück nichts neues abgewinnt.

„Krampusnacht“ vergeht langsamer, als man will

„Krampusnacht“ ist das Metal-Weihnachtsalbum, wie man es sich vorstellt: Kitschige Horror-Samples, keine herausfordernde Musik und eine seltsame „Satanisierung“ des Weihnachtsfests. Es ist nicht so, dass STERBHAUS durchgängig langweilig wären. Im Titeltrack treten gute Ansätze zu tage. Dennoch überwiegt der negative Eindruck, was insbesondere an der Verarbeitung des Stoffes liegt, die es schafft, sämtliche Sympathien für das Werk zu verspielen. Somit ist „Krampusnacht“ weder für Weihnachtsliebhaber noch für Kritiker, oder auch zynische Zeitgenossen, bereichernd. Es gibt auf Weihnachtspartys also weiterhin keinen größeren menschlichen Abgrund als ‚Last Christmas‘.

Shopping

Sterbhaus - Krampusnachtbei amazon8,49 €
05.12.2019

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Krampusnacht' von Sterbhaus mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Krampusnacht" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sterbhaus - Krampusnachtbei amazon8,49 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32822 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Sterbhaus - Krampusnacht

  1. BlindeGardine sagt:

    Hmm, unabhängig von der fürchterlichen Musik und den beknackten Konzept frage ich mich, ob die das Cover-Artwork überhaupt benutzen dürfen. Im Original stammt das vom amerikanischen Autor und Künstler Gerald Brom, der seine Geschichten auch immer selbst illustriert, und gehört zu dessen Roman „Krampus – The Yule Lord“. Fand das Buch sehr cool, zweifle nur irgendwie daran, dass Brom was von diesem Album hier weiß.

  2. L@THERIVERFLOW sagt:

    Und ich wollte schon unterstellen das es sich um den Horla handelt….

  3. nili68 sagt:

    Sterbhaus.. geiler Bandname auch.. lol

  4. Huetti sagt:

    Ganz unabhängig davon, dass ich das Teil hier auch ordentlich beknackt im Konzept und der Umsetzung finde, finde ich es auch interessant, dass der gute Autor TSO, ein „musikalisches Projekt“ das seit mittlerweile fast 20 Jahren jedes Jahr 50+ Mio Dollar mit ihren Christmas-Shows einnimmt für „in der Bedeutungslosigkeit verschunden“ hält.