Sylosis - Cycle Of Suffering

Review

Soundcheck Februar 2020# 5

Eine vergleichsweise lange Wartezeit liegt zwischen dem letzten Album „Dormant Heart“ und dem hier vorliegenden, neuen Scheibchen „Cycle Of Suffering“ der britischen Modern Thrasher SYLOSIS. Der Grund laut Presseinfo: Bandkopf Josh Middleton habe sich selbst eine Pause gönnen müssen, um sich kreativ zu erfrischen. Unter anderem habe er dabei versucht, sich von zu lang werdenden und dadurch überfrachteten Songs zu distanzieren. Zwar hatten die Tracks der Briten – zumindest meiner bescheidenen Meinung nach – nie wirklich am eigenen Gewicht zu leiden gehabt, aber gegen kürzere, knappere Songs hat Unsereins selbstredend nichts einzuwenden, wenn sie dafür umso mehr Intensität mitbringen.

SYLOSIS sind zurück – und sie haben Hunger mitgebracht

„Cycle Of Suffering“ bringt trotz diesem Background den bekannten SYLOSIS-Sound zurück und scheint auch nur geringfügig kürzer zu sein als sein direkter Vorgänger zum Beispiel. Aber am Ende zählt sowieso der Inhalt. Und in der Hinsicht bleiben die Briten verlässlich. Die Grundlage ist eine relativ homogene Mischung aus Thrash, Melodic Death und Metalcore, die in vergleichsweise progressives Songwriting verwoben ist. Die Melodic-Death-Gewichtung hat die Band seit ihren frühen Tagen etwas weiter hochgeschraubt, aber ein einschlägiger Core-Einfluss ist nach wie vor nicht von der Hand zu weisen. Indes liefert Neuzugang Ali Richardson am Schlagzeug einen gelungenen Einstand.

Bevor man als Neuling jedoch versucht ist, die Band aufgrund besagter Core-Schlagseite gänzlich in die entsprechende Schublade zu stecken und die True-Scheuklappen anschließend wieder anzulegen, sollte man sich das Gebotene in gehörter Form definitiv erst einmal zu Gemüte zu führen, wofür sich „Cycle Of Suffering“ dank seiner hohen Qualität als wunderbares Studienobjekt eignet. Denn SYLOSIS liefern mit ihrem fünften Album ein leidenschaftliches und zugleich doch durchweg stimmiges Werk, das sich durchweg den Sinn für Theatralik und Härte bewahrt. Beim daraus resultierenden Balanceakt entsteht so praktisch wie von selbst eine angenehme Dynamik, welche die Platte auch nach mehrmaligem Hören frisch hält und verhindert, dass sie eingleisig fährt.

Die Briten umschiffen die Klischees geschickt

Dabei weicht die Band nicht von ihrem Markenzeichen ab: Durch ihre großen Melodien bauen die Briten dramatisches Momentum auf, das sich in diesen heftigen Parts dann geradezu explosiv entlädt wie in der Hook von „I Sever“. Dass die Rechnung aufgeht, verdanken die Herren ihrem enormen Gespür für das richtige Riff im richtigen Moment, mit dem sie in „Arms Like A Noose“ zum Beispiel zur rechten Zeit fiese Tremolo-Licks injiziert und diese durch dramatische Schläge auch richtig schön in Szene setzt. SYLOSIS wissen einfach genau, wann sie dick aufzutragen haben. Überhaupt scheint sich „Cycle Of Suffering“ so gar nicht auf eine formelhafte Schiene festlegen lassen zu wollen, sondern folgt eher seinem eigenen, musikalischen Weg, immer stilsicher der eigenen Nase nach.

Klar, die Grundlage bleibt wie erwähnt unverkennbar zwischen Thrash, Melodeath und Metalcore verhaftet. Middletons Stimme rückt das Gebilde hier und da vielleicht ein Stück weiter in Richtung Metalcore, woran man sich je nach eigener Disposition erst einmal gewöhnen muss. Seine aggressiven Shouts sind ein deutliches Indiz dessen, fast noch mehr aber sind es seine etwas melodischer dargebotenen Parts, die zum Beispiel in der Hook von „Invidia“ ihren Weg in den Sound hinein finden. Doch peitscht der instrumentale Teil des Sounds denselben mit gewaltigem Nachdruck und enormer Straffheit voran und sorgt dafür, dass sich „Cycle Of Suffering“ zu keiner Zeit in eine musikalische Sackgasse hinein manövriert.

Hochqualitative Handwerkskunst wird bei SYLOSIS richtig eingesetzt

Gut getimte Tempowechsel, ein Sinn für dramatische, packende Melodien sowie pfeilschnelles und wahnsinnig präzises Riffing, das in seinen intensivsten Momenten fast im Fluge zwischen halsbrecherischer Griffbrettakrobatik und furiosem Palm-Mute-Geschrubbe wechselt, setzen hier mehr als nur ein Ausrufezeichen. Das schönste daran ist aber das Songwriting, das die technischen Qualitäten in organisch fließende Stücke einbettet, in denen diese handwerklichen Höchstleistungen nicht dem Selbstzweck anheim fallen, sondern der Dramaturgie des Songs dienen. Dadurch bieten sich viele Möglichkeiten für das Songwriting, überraschende Wendungen zu vollführen.

So können hinter nächsten Ecke abrupte, heftige Breaks, quirlige, technische Licks, atmosphärische Breitwandriffs mit dezenter Post-Metal-DNA im Blut und eingebauter Gänsehautgarantie oder sogar plötzlich einsetzende Stille lauern, welche die Spannung derart in die Höhe treibt dass man es förmlich knistern hören kann. Die zum Teil enorme Härte, mit der dem Hörer diese Stücke um die Ohren gehauen werden, verhindert gleichzeitig, dass die Songs zu prätentiös herüberkommen. Das bedeutet umgekehrt aber auch, dass „Cycle Of Suffering“ keine leichte Kost ist und nicht mal eben im Vorbeigehen genossen werden kann. Schönwetter-Metalheads werden hieran also ein bisschen länger zu knabbern haben.

Geteiltes Leid ist doppelte Freude: „Cycle Of Suffering“ belohnt das Durchhaltevermögen

Der Aufwand lohnt sich aber: Die Briten schaffen durch ihren explosiven Sound in Kombination mit diesen großen, dramatischen Melodien großes, emotionales Kino, das die Wände zum Beben bringt. Die klare Produktion leistet gute Arbeit darin, selbst die kleinsten Details wie die subtileren Synthesizer herauszuarbeiten. Und wie üblich steckt ein zentrales Thema hierhinter, das sich durch die Tracks hindurch zieht. Der Titel verrät es bereits: Es geht um das Leid und dessen durchaus gesunde Rolle im Leben. „Cycle Of Suffering“ zeigt die Briten in gewohnt guter, wenn nicht sogar: bester Songschreiber-Verfassung und verkündet mit stolz geschwellter Brust: SYLOSIS sind zurück – und das im ganz großen Stil.

Shopping

Sylosis - Cycle of Sufferingbei amazon15,93 €
30.01.2020

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Sylosis - Cycle of Sufferingbei amazon15,93 €
Sylosis - Cycle Of Suffering [Vinyl LP]bei amazon34,67 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31878 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

14 Kommentare zu Sylosis - Cycle Of Suffering

  1. Steppenwolf sagt:

    Meiner Frau wird’s gefallen…

    1. ClutchNixon sagt:

      Deine Frau hat Geschmack.

      1. nili68 sagt:

        Geschmack hat jeder. Die Frage ist nur was für einen..

      2. Cynot sagt:

        Die sind bei Nuclear Blast. Das kann gar nicht gut sein.

      3. nili68 sagt:

        Das habe ich absichtlich aus meiner Argumentation herausgelassen, da das Thema hier in letzter Zeit etwas überstrapaziert wurde, aber.. ach nein. 🙂

  2. Watutinki sagt:

    Ausgehen dvom Song im Video: Zuerst fand ich es durchschnittlich, halt standard Metalcore. Mit der Melodie gegen Ende des Songs konnte ich dann aber doch etwas anfangen, so dass es am Ende ein rundes Ganzes ergibt. Wenn die dass das ganze Album über halten können.
    Produktion, ja, so sauber, fett und langweilig wie auf jedem anderen Rock/Metal Album „produziert“ von NB. Bloß niemanden erschrecken, der potentiell seinen Geldbeutel dafür zucken könnte. Da reiht sich auch das Video ein, so kreativ wie die Bundesbehörde. Hauptsache man hat was zum vorzeigen, ABER IMMERHIN: Kein Lyric Video, daher auch hier im Endeffekt, mehr kann man von einer NB Band kaum verlangen.
    Wie gesagt, prinzipiell gefällts mir.

    1. BlindeGardine sagt:

      Yay, endlich wieder ne NB-Bash-Diskussion, hatten wir so lange nicht mehr! Mensch hör dir die Bands doch einfach nicht an.
      Was Sylosis angeht, so richtig vertanden habe ich die Lobhudelei auch nie ganz. Also die sind schon gut in dem was sie machen, aber wenn man mancherort Reviews liest meint man ja teilweise die hätten das Brot neu erfunden….oder war es das Rad? Ich höre da halt Thrash-lastigen Metalcore oder modernen Thrash der es irgendwie schafft wie Metalcore zu klingen.

      1. Watutinki sagt:

        Trash??? Trah Faktor = 0 würde ich sagen.

      2. BlindeGardine sagt:

        Müll ist das in der tat nicht, hast du absolut recht.

      3. Watutinki sagt:

        Den Begriff zwei Mal hintereinander falsch zu schreiben ist schon eine Leistung, da stimme ich dir zu. :/

  3. Watutinki sagt:

    Nachdem ich es jetzt Mal komplett gehört habe, na ja, der Brüller ist es nicht. Hat man einen Song gehört, hat man alles gehört. Da wird gebolzt, da etwas Melodie, Mal gelungen, Mal nur ok, das alles derart clean produziert, dass auch ein erneuter Waschgang keine Veränderung mehr herbeiführen würde.
    Wem echter Metal zu dreckig ist, der hält sich dann eben an so was. Zum Einstieg in die Metalwelt ggf. zu gebrauchen. Besser, als sich an Rammstein und anderen Klamauk zu halten.

    6/10
    1. kieselnick sagt:

      Lol. Die Kommentare hier sind so köstlich, da musste ich glatt mal einen Account erstellen. Ich dachte, mittlerweile hätte diese leidige Trveness-Diskussion mal etwas abgenommen, aber nein, es gibt immer noch Leute, die ihr Würstchen darüber abschütteln, was echter Metal ist. Ich wäre dankbar für Tipps, was denn echter Metal ist, der nicht so leidig gut produziert ist. „OMG, ich kann die Instrumente tatsächlich auseinanderhalten, die reinste griechische Tragödie! Warum nehmen Bands keinen Sound, der klingt wie durch einen kaputten Toaster eingespielt?!“
      Und was hat Nuclear Blast damit zu tun? Oder sind etwa alle Bands bei NB scheiße? Ah, natürlich, nur Indie-Labels mit <200 FB-Likes veröffentlichen gute Musik, das weiß doch jeder Affe.
      Soviel zur gern zitierten Freiheit im Metal. Kann man echt nur drüber lachen.

      BTW: Die Tatsache, dass die Band bei Fans und in der Szene so beliebt ist, gründet sich darauf, dass Josh Middleton exzellente Songs schreibt, Thrash im modernen Gewand. Der Fakt, dass die Band in der Droptuning-Generation (bisher) an E Standard festgehalten und dennoch ziemlich hart zupackende Songs geschrieben hat, trug zu ihrer Popularität bei.