Tape - #1

Review

Aus diversen Musiksendern dürfte das Debüt „#1“ der deutschen Band TAPE mittlerweile hinreichend bekannt sein. Diese Band wurde in einem so hohen Maße gepuscht das einem das Hören und Sagen vergeht. Man nehme die sexy Shouterin Dacia aus dem R&B-Bereich um eine gewisse optische Videokompatibilität zu erreichen, einen klassischen Nu-Metal-Schrubber wie der Leadgitarrist Gunnar und auch anderweitig auf musikalischen Gebieten sehr erfahrene Musiker. Was dabei rauskommt ist eine typische Marketingprophezeiung, welche sehr nach einem Reißbrettdesign klingt. Man organisiert noch ein paar Auftritte mit DISTURBED, KITTIE, STONE SOUR und lässt die Band außerdem bei den beiden Bombastfestivals Rock am Ring und im Park gastieren. Eine sehr hohe Frequentierung auf VIVA und MTV gibt dem Ganzen noch einen zusätzlichen Schub. Jawohl, dass lässt die Dollaraugen bei EastWest noch heller blitzen. „#1“ ist einfach ein zwiespältiges, teils ideenloses Album, dass aber, um auch ein paar positive Aspekte mit einzubringen trotzdem sehr melodiös und groovig klingt. Es drückt schon richtig fett aus den Boxen, daran besteht kein Zweifel, wenn dann aber sämtliche Melodien so sehr vorhersehbar sind, wie es bei TAPE´s „#1“ der Fall ist, verliert man wiederum relativ schnell den Spaß an der Sache. Um mit offenen Karten zu spielen: TAPE haben mit „#1“ sicherlich ein respektables durchschnittlich gutes Album abgeliefert, das sowohl sehr gut produziert ist, als auch auf die konventionelle Art überzeugen kann, dies aber noch lange nicht muss. Mit vielen ihrer musikalischen Trendmitstreitern können sie nämlich leider nicht mithalten. Dazu fehlt TAPE einfach das gewisse Etwas in der Suppe und nach wie vor wirkt die Band eher wie ein Produkt, als eine aus Überzeugung agierende Band. TAPE sind so wie es so wie es viele Marketingstrategen sehen, aber nicht sehen wollen. Eine musikalische Eintagsfliege, deren Debüt wie eine Bombe einschlägt, ein weiteres Folgealbum aber nicht mehr das gewünschte Interesse wecken wird. Ob´s je ein „#3“ geben wage ich zu bezweifeln.

13.11.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer '#1' von Tape mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "#1" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Saint Gallus Convention Tapes - Files Vol.01bei amazon18,66 €
Chöre aus Rheinland-Pfalz-Mixed Tape - Rheinland Pfalz Singt!-Chöre des Landes-Vol.1bei amazon0,65 €
SAINT GALLUS CONVENTION TAPES - Files Vol. 01 - CD Wonderlampbei amazon16,84 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33752 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Tape - #1

  1. Anonymous sagt:

    Der neueste Zugang meiner Trash Sammlung. Ideenlos, langweilig, zusammengeklaubt und so auf den vordergündig-schnellen kommerziellen Erfolg ausgerichtet (man beachte den Videoclip mit dem Riesenradio und den strategisch geschickt gewählten Kamerapositionen)(Dekolleté olé !) daß man die Band absolut vergessen kann. Gruppen wie "Tape" sind schuld, daß man sich hin und wieder schämen muß daß man den ach so verhassten Nu Metal eigentlich ganz gut findet. Dagegen sind Linkin Park die absoluten Götter und selbst Limp Bizkit schon fast erträglich. Und wenn’s unbedingt ’ne Frau am Mikro sein muß dann doch bitte Evanescence. Hinfort ins Regal, CD, zu den anderen Geächteten, MUAHAHAHAHAHAHA… >:D

    3/10
  2. alarmist sagt:

    Langweilig, öde, belanglos… Ich geb der Band noch ein paar Wochen, dann kennt die niemand mehr!

  3. him sagt:

    Einen Punkt als Mösenbonus. Lächerlicher ist kaum möglich. Eine Band ohne jeglichen Charakter – wozu auch Charakter, wenn Fans und Rezensenten die Berechnung hinter diesem neuen Artikel im Sortiment auch so nicht durchschauen oder ausblenden. Gekauft wird die Platte wie Scheiße, und dass die Macher dieser Show professionell zu Werke gegangen sind, beweist nicht zuletzt dieses Review.

    1/10
  4. stativision sagt:

    bis auf die single gehts doch. besser als linkin park allemal. und seis nur wegen frauenbonus.

    5/10
  5. dorgard sagt:

    Yiiiihaaaaa! Mit dem ersten Wurf gleich in den Mülleimer getroffen:-)