Testament - Titans Of Creation

Review

Soundcheck April 2020# 1 Galerie mit 20 Bildern: Testament - Titans Of Creation European Tour 2023 in Hamburg

Mit „Brotherhood Of The Snake“ veröffentlichten TESTAMENT vor knapp vier Jahren einen wahren Thrash-Hassbatzen. Damit setzte die Band ihre seit „The Formation Of Damnation“ anhaltende Welle an grandiosen Alben fort. „Titans Of Creation“ soll dieser Tage da weitermachen.

TESTAMENT wagen Veränderungen

Dafür setzt die Band auf ein bewährtes Team. Das mystische Artwork abseits jeglicher Genreklischees stammt abermals von Eliran Kantor. Für den Sound waren wie bei den drei Vorgängern Juan Urteaga und Andy Sneap verantwortlich. Also alles beim Alten im Hause TESTAMENT?

Nicht ganz, denn die Bay-Area-Institution offenbart im 34. Jahr ihres Bestehens noch neue Soundfacetten. Der Start in Form des stampfenden „Children Of The Next Level“ und dem Hochgeschwindigkeitshammer „WWIII“ liefert bewährte TESTAMENT-Kost. Anschließend wagt die Band aber einige Experimente.

„Titans Of Creation“ – alles andere als gewöhnlich

„City Of Angels“ etwa wartet im Intro mit ungewöhnlichen Harmonien auf. Danach wechseln sich atmosphärische Passagen mit stampfenden Beats ab. Frontmann Chuck Billy zeigt in den knapp sieben Minuten sein gesamtes Können. Für die erste Single „Night Of The Witch“ und „Curse Of Osiris“ wiederum packt Hauptkomponist Eric Peterson fieses Black-Metal-Gekeife aus.

Das von Gitarrengott Alex Skolnick komponierte „Symptoms“ handelt von psychischen Krankheiten. Dementsprechend kommt es einer emotionalen Achterbahnfahrt gleich. Besonders das hochmelodische Gitarrensolo sticht in dem Track hervor.

„Code Of Hammurabi“ und „Ishtars Gate“ setzen sich mit der babylonischen Kultur auseinander. Passend dazu verpassen TESTAMENT den Songtexten eine musikalische Umsetzung, die stark auf arabische Tonleitern setzt.

Steve DiGiorgie spielt sich nach vorne

Zudem leitet ein grooviger Bass letzteren Song ein. Das Spiel von Steve DiGiorgio steht aber nicht nur hier so sehr im Vordergrund wie nie zuvor. Der Bass ist im Mix von „Titans Of Creation“ ungewöhnlich präsent. Dadurch bekommt die Platte einen ganz eigenen Sound, der aus dem heutigen Einheitsbrei hervorsticht.

Einziger Wehmutstropfen dieses bockstarken Albums ist die etwas zu lange Laufzeit. Viele Songs kratzen an der Fünf-Minuten-Marke oder überschreiten sie sogar deutlich. Da hätte ein bisschen mehr Direktheit gut getan.

Das ist aber Meckern auf verdammt hohen Niveau. TESTAMENT gelingt mit „Titans Of Creation“ ein weiteres Thrash-Meisterwerk, das nahtlos an die durchweg hochwertigen Veröffentlichungen der vergangenen Jahre anschließt.

Shopping

Testament - Titans of Creation [Vinyl LP]bei amazon30,99 €
27.03.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Shopping

Testament - Titans of Creation [Vinyl LP]bei amazon30,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36667 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Testament auf Tour

11.07.24Behemoth - O Father O Satan O Svmmer Tour 2024Behemoth und TestamentDongberg, Vluyn
24.07. - 28.07.24metal.de präsentiertTolminator Festival 2024 (Festival)Exodus, Dark Tranquillity, Suffocation, Primordial, Tankard, Toxic Holocaust, Destroyer 666, Harakiri For The Sky, Gutalax, Gaerea, Sinister, Milking The Goatmachine, Devil Master, Dopelord, Necrot, Dark Insanity, Behemoth, Testament, Rise Of The Northstar, Asphyx, Misery Index, Stoned Jesus und LikNationalpark Triglav, Tolmin
03.08.24Behemoth - O Father O Satan O Svmmer Tour 2024Behemoth und TestamentWacken Open Air, Wacken
Alle Konzerte von Testament anzeigen »

3 Kommentare zu Testament - Titans Of Creation

  1. motley_gue sagt:

    Seit Ende der 90er tatsächlich nur eine Sensation nach der anderen (bis auf die entbehrliche Pause nach The Gathering). Auch hier: es bleibt erkennbar Testament, aber trotzdem immer irgendwie anders – und das in dieser engen Niesche „Thrash“.
    Und der Sound ist wiedermal brilliant.
    Mehr mag ich gar nicht schreiben. Ich hör sie mir lieber nochmal an. Und noch mal. Und dann noch mal.

    9/10
  2. daniel sagt:

    was ein metal feuerwerk !! geile fette riffs, bombastischer sound, kluge lyriks und mega abwechslungsreich !! finde die haben mit der platte die spitze erreicht !! da kann metallica sich mal weit hinter verstecken !! respekt vor so viel spielfreude und kreativität !! top !!

    9/10
  3. CrispyOrSoft? sagt:

    Und wieder mal haben sie den Big Four bewiesen, dass keine 5 bis 10 Jahre zwischen zwei Alben vergehen müssen um ein Werk abseits des immer gleichen Thrashbrei bereit zu stellen (Was vergleichbare Genre Größen ja trotzdem nicht hinbekommen, einziger Lichtblick war da Dystopia, aber auch das konnte nicht mit Brotherhood of the Snake konkurrieren). Testament entfliehen der Konkurrenz mit jedem Song immer weiter und werden wahrscheinlich auch von der nächsten Megadeth nicht mal ansatzweise eingeholt.

    Einziger Kritikpunkt ist die bereits erwähnte Spielzeit. Das hätte man DEUTLICH! einkürzen können und 45 Minuten wären für die Gangart perfekt gewesen.

    9/10