Testament - Dark Roots Of Thrash

Review

Galerie mit 21 Bildern: Testament - The Bay Strikes Back 2020 in Filderstadt

TESTAMENT werden auch auf ihre alten Tage nicht mehr müde, ganz im Gegenteil. Nach dem phänomenal starken „Dark Roots Of The Earth“ folgt nun mit „Dark Roots Of Thrash“ eine neue Live-Granate. Zwar gibt es von den Testamentsvollstreckern schon zig Live-Alben, da die Kalifornier aber zu den besten Konzertgebern in der Metal-Szene zählen und jeder Auftritt wie eine brutale Abrissbirne alles niedermäht, und „Live in London“ auch schon sieben Jahre auf dem Buckel hat, spricht absolut nichts dagegen, sich im heimischen Wohnzimmer von Chuck Billy und CO. umblasen zu lassen.

Mitgefilmt wurde der ausverkaufte Auftritt der Ur-Thrasher am 15. Februar im Paramount Theatre New York. In Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma Get Hammered! entstand eine Momentaufnahme, die wirklich nicht alltäglich ist. Da wären die schnellen Schnitte, die vielen flotten Wechsel der Kameras, das flinke hin- und herzoomen, mehrere Blickwinkel gleichzeitig (Bild-im-Bild) und waghalsige Kamerafahrten. Mal in der Totalen, dann überm Publikum, schnell wieder ganz nah dran an den Flitzefingern von Alex Skolnick, Wechsel von Farb- zu Monochromie, rein Bildtechnisch entspricht „Dark Roots Of The Earth“ dem Pendant eines modernen Actionsfilms. Das Bild ist gestochen scharf. Dasselbe kann man vom Sound sagen, druckvoll, fett, transparent, perfekt. Hier wurde sicherlich im Studio nachgeholfen, aber das machen ja sowieso die meisten Acts. Hier hätte ich mir allerdings etwas mehr Authentizität gewünscht.

Muss ich eigentlich wirklich noch was zur Performance sagen? Wer einmal ein TESTAMENT-Konzert erlebt hat, weiß um die herausragende Live-Qualität der Schwergewichte. „Dark Roots Of Thrash“ zeigt TESTAMENT, wie sollte es auch anders sein, in bestechend guter Verfassung und bester Laune. Wieder präsentieren die Kalifornier auf eindrucksvolle Art und Weise, wie perfekt sie aufeinander eingespielt sind, und wieviel Bock sie darauf haben, ihren brutalen Thrash Metal filigran runterzuklopfen. Ich werde seit zig Jahren das Gefühl nicht los, dass TESTAMENT derzeit ihre zweite Jugend erleben, und dieses grandiose Live-Dokument untermauert dies noch zusätzlich. Die Band hat sichtlich Feuer: Chuck Billy mit tragbarem Mikroständer mit seiner urgewaltigen und dennoch melodischen Stimme, Alex Skolnick brilliert mit rasiermesserscharfen Soli, Drumgott Gene Hoglan scheint auch immer jünger zu werden und hämmert mit voller Vehemenz in sein Schlagzeug, Eric Peterson und Greg Christian tragen ebenso ihren Beitrag für die gewaltige Präzision bei. Die angeheizte Menge steht Kopf und feiert TESTAMENT ab. Die Zusammenstellung der Setlist ist gelungen, natürlich finden sich viele neuere Songs der letzten drei Alben („Rise Up“, „More Than Meets The Eye“, „The Formation Of Damnation“) aber auch mehr als genügend unsterbliche Klassiker („Practice What You Preach“, „Burnt Offerings“, „Into The Pit“, „Over The Wall“). Abgefeiert wird vom Publikum sowieso alles, wie auch die Band jedes Stück perfekt und kraftvoll darbietet.

Neben dem über 90minütigen Konzert enthält die DVD einen kleinen Film mit Backstage-Einblicken sowie den Videoclip zu „Native Blood“.

„Dark Roots Of Thrash“ ist ein mächtiges Stück unbändiger, intensiver Live-Gewalt, ein weiteres Zeugnis der Qualität und Agilität von TESTAMENT. Also – „Into The Pit“!!!

01.11.2013

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32043 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare