The Forsaken - Traces Of The Past

Review

THE FORSAKEN gehören mit Sicherheit nicht zur momentanen Speerspitze der modernen Death/Thrash-Bands, haben aber ihre Ambitionen mit ihrem letzten hervorraggenden Album „Arts Of Desolation“ ganz klar offen gelegt. Nun gilt es für die fünf Südschweden, mit ihrem Drittwerk diesen Anspruch zu untermauern und sich endgültig in den höheren Tabellenregionen zu etablieren. 3. Album = make it or break it, wie immer eben. Ob ihnen dies mit „Traces Of The Past“ gelingen wird, wage ich allerdings zu bezweifeln. In den Grundfesten haben sie zwar nichts an ihrer Ausrichtung geändert, wie der Riffklopper „A Time To Die“ (hätte auch auf CORPORATION 187’s „Perfection In Pain“ zu den Highlights gehört) direkt beweist. Danach allerdings treten klitzlekleine, in den Konsequenzen aber umso gewichtigere Neuerungen ans Tageslicht. THE FORSAKEN musizieren ein wenig vertrackter und verschachtelter. War auf „Arts Of Desolation“ noch alles zum gnadenlosen Abschädeln geeignet, arbeitet man nun öfters mit Breaks oder für Death/Thrash-Verhältnisse schon progressiv wirkenden Songfitzeln, die den natürlichen Fluss der Stücke stören (z.B. bei „One More Kill“ oder „Acid With Acid – Piece By Piece“). Das anfangs als mächtiges Ami-Death-Monster beginnende „Glitches Will Tell“ erfährt auf diese Weise sogar eine völlig unnötige Zähmung. Im Gleichklang dazu haben es die Jungs noch geschafft, die Frequenz von Melodien und Soli zu erhöhen. So loten sie mit genannten Weiterentwicklungen zwar ihre Grenzen (auf der einen Seite Ami-Death, auf der anderen Schweden-Todesmörtel) stärker aus, vernachlässigen aber zu stark ihre thrashige Seite. Diese kommt erst gegen Ende der Platte mit „God Of Demise“, „Massive Machinery“ und „The Empire“ richtig zur Geltung. Genau diese gnadenlosen Gitarren-Double-Bass-Massaker haben mir bisher gefehlt und „Arts Of Desolation“ ausgemacht. Hier sind sie in der Gesamtheit gesehen zu selten vertreten. Daran kann auch die überaus gelungene Interpretation von METALLICAs „Blackened“ (musikalisch nah am Original, stimmlich durch Anders Sjöholms NAGLFAR-meets-Todesblei-Vocals ungleich brutaler) als Abschluss nichts mehr ändern, weswegen ich dafür keinen Bonuspunkt vergebe. Hier war insgesamt mehr drin. Schade!

Shopping

Forsaken,the - Traces of the Pastbei amazon3,99 €
20.01.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Traces Of The Past' von The Forsaken mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Traces Of The Past" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Forsaken,the - Traces of the Pastbei amazon3,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33155 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu The Forsaken - Traces Of The Past

  1. alarmist sagt:

    So schlecht ist sie nicht! Zwar kein Hammer, aber trotzdem noch eine nette Scheibe! Der Vorgänger ging besser ab finde ich!

    7/10
  2. niklas sagt:

    hi! ich finde die cd super. viel besser als die 2 ersten, viel mehr melodie, viel mehr rhytmus, sound, alles! ich verstehe es nicht, wieso muss alles schnell sein um cool zu klingeln? ich finde die riffs sind genial!THE FORSAKEN RULE! ciao, Niklas

    9/10