The Ravenous - Assembled In Blasphemy

Review

Bei The Ravenous haben wir es wieder einmal mit einer Band zu tun, die bereits mit Veröffentlichung ihres Debütalbums Kultstatus besitzt. Das behauptet zumindest einmal mehr deren Label Hammerheart… So begebe ich mich also auf die Suche nach dem Einzigartigen, dem Sensationellen, der bahnbrechenden Innovation, die diese Scheibe zu bieten haben soll. Doch spätestens nach 5 Minuten, als bereits der dritte von zehn Songs in meinem Player rotiert, wird deutlich, dass ich von meiner Expedition nie und nimmer mit leuchtenden Augen zurückkehren werde, die Suche war somit erfolglos. Und das, obgleich sich für soll klangvolle Namen wie Chris Reifert (Autopsy), Danny Lilker (S.O.D., Brutal Truth, Anthrax, Nuclear Assault) und Killjoy (Necrophagia) zusammen getan haben, um ein Album aufzunehmen, dass allerhöchstens in den Achtzigern hätte ansatzweise für Begeisterung sorgen können. Umso erschreckender ist es, wie primitiv, ja teilweise sogar dilettantisch auf diesem Album die Saiten gequält und die Felle verdroschen werden. 32 Minuten schlechter, unmotivierter Death Metal, wie ich ihn auf aktuellen Veröffentlichungen schon lange nicht mehr gehört habe, der uns hier als Horror Metal verkauft wird – Sorry, aber wer braucht solch einen Dreck?! Derartige Releases bewirken genau das Gegenteil, von dem was die Band mit ihrer Musik erreichen möchte: Den guten, alten Death Metal aufleben zu lassen, obwohl ich das dem Trio noch nicht einmal wirklich abnehmen möchte… Dabei fing doch alles so gut an, mit einem Splatterszene als Coverbild, das Erinnerungen an die Glanztage der italienischen Meister der Untoten und Kannibalen, Romero und Lenzi geweckt hat und ohne weiteres einer Szene aus Umberto Lenzis ’80er Jahre Streifen „Cannibale Ferox“ entnommen sein könnte. Womit wir wieder bei den klangvollen Namen wären, die in diesem Fall jedoch ganz im Gegensatz zu den Mitstreitern von The Ravenous, unbestreitbar unvergänglichen Genrekultstatus besitzen…

Shopping

Ravenous - Assembled In Blasphemybei amazon24,50 €
10.11.2000

Shopping

Ravenous - Assembled In Blasphemybei amazon24,50 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36667 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu The Ravenous - Assembled In Blasphemy

  1. kellerstahl sagt:

    Das sehe ich aber ganz und garnicht so: Sicher gewinnen die Jungs keinen Inovationspreis mit dieser CD, aber wer kompliziertes Zeux hören möchte, kann sich Corpse und anderes geben.. Das hier ist stumpfer, primitiver DEATH-METAL und ist in meinen Augen einfach nur goil! Und wenn Du schon Autopsy ins Feld führst, wirst Du spätestens beim Studium deren alten Scheiben hören, dass dies hier nichts anderes als die Fortführung deren alten Werke ist. Diese sind natürlich schon immer stritig gewesen, eben aufgrund ihrer simplen Strukturen. Ich jedenfalls finde Autopsy und co. tausendmal besser als den ganzen Frickeldeath und billigen Black-Metal heutzutage… Hugh!

    9/10
  2. Anonymus sagt:

    "Assembled in Blasphemy" ist Scheiße… Fertig.