Ulcerate - Stare Into Death And Be Still

Review

Die Kiwis ULCERATE sind mit einer Bestehenszeit von siebzehn Jahren im Prinzip auch schon „altes Eisen“, zumindest in ihrem Land und ihrer musikalischen Sparte. Musikalisch allerdings noch lange nicht: Ihr Mix aus Dissonanzen, Black-Metal-Einflüssen und dem sowohl filigranen als auch rabiaten Spiel von Schlagzeuger Jamie Saint Merat, der sich auf den meisten Veröffentlichungen übrigens auch für Artwork, Lyrics und Produktion auszeichnet, wird in ihrer Richtung Death Metal als durchgehende Bank seit all diesen Jahren von Fans wie Kritik gefeiert. Sofern man nicht wie Ochs vorm Berg steht angesichts wirklich anstrengender Songs, die erarbeitet werden wollen. Weitere Merkmale auf die man bei jedem neuen Release bauen kann:

Etwa um die Stunde herum neues Material. Immer noch sind so etwas wie Eingängigkeit und griffige Refrains mit der Lupe zu suchen, eher gibt es ein Sound-Dickicht, in dem sich so etwas wie Sonnenschein, gute Laune und Frühlingsgefühle verfangen und Venusfliegenfallen-mäßig nicht mehr heraus gelassen werden. Immer noch gibt es keine richtigen Songs, ULCERATE nehmen diese vielmehr zum Anlass, um eine Atmosphäre der oppressiven Art über die komplette Laufzeit heraufzubeschwören.

Instrumental höchste Qualität aller Musiker ist ebenso garantiert. Nun sollte sich in den oftmals sehr undurchdringlichen und hoffnungslosen Sound von ULCERATE bei Erscheinen von „Shrines of Paralysis“  vor vier Jahren etwas tun: Eine neue gewonnene Offenheit im Sound, das Zurückschalten in langsamere und ruhigere Gefilde, mehr Melodie, schlicht und einfach mehr Emotionalität im sonst kalten und lichtlosen Kosmos, wenn auch nur in ganz kleinen, wohl dosierten Maßen. Das stand der Band ausgesprochen gut.

„Stare Into Death And Be Still“ führt die auf „Shrines of Paralysis“ gefundene emotionale Komponente weiter

Genau diese Richtung wird auf dem neuen Album quasi weiter geführt und ausgebaut. Wir haben hier immer noch ULCERATE vor uns, also sollte keiner KATATONIA erwarten. Diese kleinen Einschnitte sind inkrementell, aber mit durchaus messbarer Wirkung. Dies geschieht vorläufig über kleine, aber effektive Melodien im höheren Register, die sich über den Wirbelwind der sonstigen Zerstörung und Dissonanz bei ULCERATE legen. Das weiter akzentuierte Spiel mit den Dynamiken spielt sich aus, wirken die schroffen Attacken nach kurzen Pausen doch nur umso heftiger.  Beispiele, woran man dies festmachen kann: „Visceral Ends“ ist für ULCERATE-Verhältnisse sehr kurz, langsam und baut sich auf, bevor es in ein emotionales und eruptives Finale mündet. Im Albenkontext bringt das in der Mitte eine willkommene Abwechslung und Atempause, um sich zu sammeln und auf den letzten Akt vorzubereiten. „Inversion“ hat garstige und frostige Black-Metal-Einflüsse, aber auch einige der eingängigsten Riffs in vermutlich der gesamten Karriere von ULCERATE in Petto.

In Tracks wie „There Is No Horizon“ und „Exhale the Ash“ gibt es diese kurzen, ruhigen oder mit grooviger Rhythmik experimentierenden Parts, welche die Hoffnungslosigkeit ein wenig auflockern. Aber theoretisch sind auch diese kurzen, soften Passagen nur eine Weiterführung der verzweifelten Stimmung. War „Shrines of Paralysis“ noch der kalte und nackte Horror einer bedeutungslosen Existenz, ist „Stare Into Death And Be Still“ die Realisierung und Akzeptanz seiner eigenen Mortalität, nur gibt es mit dieser Realisierung keinen Trost oder eine kathartische Erlösung, sondern es gehen nur Bedauern, Trauer und Melancholie damit einher. Das ganze Album bietet in jedem seiner acht Tracks die gewohnten ULCERATE-Trademarks mit neu gewonnener emotionaler Schlagseite und auch – man glaubt es kaum – zuweilen Eingängigkeit feil.

ULCERATE liefern ihr bislang eingängigstes, nachvollziehbarstes und emotionalstes Album ab

Der Closer „Dissolved Orders“ und auch der Titelsong vermögen die lieb gewonnenen Trademarks der neuseeländischen Allzweck-Planierraupe ULCERATE mit diesen neuen emotionalen und äußerst eingängigen Passagen noch am besten zu kombinieren und fügen dem typischen Bandsound abermals eine weitere interessante Facette hinzu. Es gibt der Musik einen sehr viel besser fließenden Charakter. Ob „Stare Into Death And Be Still“ das beste Material von ULCERATE beinhaltet, mag angesichts der Frische erst zukünftig beurteilt werden. Aber die Neuseeländer zeigen, warum sie im extremen Metal immer noch relevant sind und es hoffentlich auch in Zukunft noch weiterhin bleiben werden. Großes Atmosphärekino!

Shopping

Ulcerate - Stare Into Death and Be Still (Digipak)bei amazon13,68 €
20.04.2020

- What is Gods favorite chord? - Gsus

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Stare Into Death And Be Still' von Ulcerate mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Stare Into Death And Be Still" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ulcerate - Stare Into Death and Be Still (Digipak)bei amazon13,68 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32737 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Ulcerate - Stare Into Death And Be Still

  1. ClutchNixon sagt:

    Es wird mir ein Fest!

    1. ClutchNixon sagt:

      Perfektes Album!

      10/10
  2. Watutinki sagt:

    Hört sich geil an!

  3. Bummsgeordy sagt:

    Bei den Kollegen vom Revolvermag gibts das Album im gesamten Stream zu hören.. . das Album ist ein wahres Meisterwerk! Wenn man sich musikalisch in den Abgrund ziehen lassen will, dann mit diesem Album.

    10/10
    1. Watutinki sagt:

      Mich zieht so etwas eher aus dem Abgrund! :))

      1. Bummsgeordy sagt:

        @Watutinki

        Hauptsache es zieht überhaupt!

  4. BlindeGardine sagt:

    Ein richtig dickes Teil. Ich kannte Ulcerate vorher nur auszugsweise und muss gestehen, dass mir die zu großen Teil zu frickelig/dissonant waren, ich nehme bei Tech Death aber auch eh schnell Reißaus. Aber das neue Album, Donnerwetter, einfach nur geil. Atmosphäre zum schneiden.

    9/10
  5. Schraluk sagt:

    Tja. Und da gibts ma gar nix. Ein Teufelswerk, ein wenig eingängiger als der letzte Streich namens ‚Shrines Of Paralysis‘, aber immer noch ein Brocken vorm Belzebub. Unfassbar gut, dicht und erdrückend. Ich lege mich bereits Ende Mai fest, dass diese Platte am Ende des Jahres in den Top 3 landet. Was soll in dem Bereich denn noch besseres kommen. Und vor allem von wem?

    10/10