Unearth - Extinction(s)

Review

Soundcheck November 2018# 11 Galerie mit 4 Bildern: Unearth auf dem Ruhrpott Metal Meeting 2016

Death To False Metalcore“ – unter diesem Motto touren UNEARTH, DARKEST HOUR, MISERY SIGNALS und andere Bands nächstes Jahr im März und April durch Europa. Falscher Metalcore, was soll das sein? Mascara, cleaner Gesang und Bands wie ICED EARTH nicht zu kennen, könnten Hinweise dafür sein. Von diesen drei Merkmalen sind UNEARTH aber weit weg, tourten sie z.B. 2016 sogar als Opener für ICED EARTH.

UNEARTH? Death To False Metalcore!

Vier Jahre Zeit haben sich UNEARTH für den Nachfolger von „Watchers Of The Rule“ gelassen. Vorher haben sie im Zwei- oder Drei-Jahres-Rhythmus Alben veröffentlicht, aber bis auf letztes Jahr waren sie waren sie auch regelmäßig auf Tour. Jetzt also die neue Scheibe „Extinction(s)“ und Century Media scheut sich im Presseschreiben das böse Wort Metalcore in den Mund zu nehmen und spricht lieber von „New Wave Of American Heavy Metal“.

Doch dass der Metalcore noch nicht ausgestorben ist, beweisen UNEARTH auch auf „Extinction(s)“ mal wieder eindrucksvoll, denn auch wenn man der Musik ein anderes Etikett verpassen will, der Inhalt bleibt der gleiche. Schon seit dem ersten Album „The Stings Of Conscience“ vor 17 Jahren verpasst das Gitarrenduo Ken Susi / Buz McGrath jedem UNEARTH-Album als Grundlage ein Riffgewitter und schüttelt hin und wieder ein Solo aus dem Ärmel, wie es auch aus dem Hause IRON MAIDEN kommen könnte. Auch Sänger Trevor Phipps hat noch nie den Versuch oder auch Fehler begangen cleanen Gesang beizusteuern. UNEARTH haben auch noch nie ein mittelmäßiges Album abgeliefert und tun es auch dieses Mal wieder nicht. Das Gründungstrio aus den drei erwähnten Musikern weiß wie die Band zu klingen hat und wenn bei einer Metalcore-Produktion sogar die Drums kraftvoll und nicht zu klinisch klingen, ist doch alles gut.

„Extinction(s)“? Der Metalcore ist noch nicht ausgestorben

So bekommt man bei UNEARTH, was man die letzten zwei Jahrzehnten bekommen hat: Metalcore! Man sollte sich nur nicht darüber beschweren, denn dass Metalcore im Vergleich zum Melodic Death Metal mehr von der Intensität auf den Konzerten lebt, ist auch klar. So wären wir nämlich wieder beim Beginn des Reviews und der Empfehlung sich die Band aus Boston auch live anzuschauen.

Shopping

Unearth - Extinction(s) (Standard CD Jewelcase)bei amazon13,99 €bei EMP14,99 €
15.11.2018

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Shopping

Unearth - Extinction(s) (Standard CD Jewelcase)bei amazon13,99 €bei EMP14,99 €
Unearth - Unearth Extinction(s) LP & CD orangebei EMP21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Unearth auf Tour

21.03.19Unearth & Darkest Hour - The Death To False Metalcore Tour 2019Unearth, Darkest Hour, Misery Signals, Malevolence und Left BehindEssigfabrik, Köln
24.03.19Unearth & Darkest Hour - The Death To False Metalcore Tour 2019Unearth, Darkest Hour, Misery Signals, Malevolence und Left BehindTivoli Utrecht, Utrecht
25.03.19Unearth & Darkest Hour - The Death To False Metalcore Tour 2019Unearth, Darkest Hour, Misery Signals, Malevolence und Left BehindSchlachthof, Wiesbaden
Alle Konzerte von Unearth anzeigen »

12 Kommentare zu Unearth - Extinction(s)

  1. nili68 sagt:

    Völlig unnötig. Brüll, brüll, downtuned Riff, brüll, brüll.. repeat x∞
    Für die Metal Untermensc… ääh schicht.

    1. RTF sagt:

      Wenn ich deine Kommentare hier so lese, komme ich eher zu dem Entschluss, das du zu besagter Kategorie Mensch gehörst.
      Ich hoffe wirklich inständig für dich, das die 68 in deinem Namen nicht für 1968er Jahrgang steht, wäre mir persönlich äußerst peinlich mich in dem alter als der größte Internetrambo darzustellen.
      Wahnsinn.

      1. ClutchNixon sagt:

        Don’t feed the troll

      2. BlindeGardine sagt:

        Hör auf Clutch, das ist bei dem echt Perlen vor die Säue. Der hat als Kind entweder zu viele oder zu wenige Prügel bekommen, irgendwas ist da jedenfalls grundlegend schief gelaufen.

        Zu Unearth: habe bisher nur mal bei Youtube reingehört. Unearth klingen halt nach Unearth klingen halt nach Unearth. Die Jungs können fraglos spielen und für nen ordentlichen Breakdown sind die auch immer zu haben, sie klingen aber auch seit dem zweiten Album quasi komplett gleich. Wenn man diese Spielart mag wird man vermutlich auch dieses Album mögen, man kann aber auch genauso gut die alten Scheiben auflegen.

      3. ClutchNixon sagt:

        @gardine: manchmal ist es schwer

      4. nili68 sagt:

        Internetrambo? Wow… ist ja in gewissen Kreisen aber gerade in, morgens aufzuwachen und sich zu sagen „Wodurch kann ich mich heute mal wieder getriggert fühlen, ich arme, kleine Schneeflocke.“

      5. BlindeGardine sagt:

        @Clutch:
        Nein, das ging an RTF, dass er auf dich hören möge. Nicht „Hör auf, Clutch“ ^^

      6. nili68 sagt:

        Gründet doch ’n Club, dann könnt ihr das genau absprechen. lol

      7. ClutchNixon sagt:

        @gardine: passt dennoch 😉

      8. nili68 sagt:

        Kann Niklas Kvaforth sich hier nicht anmelden? Mit dem würde ich mich glaub‘ ich verstehen.. 🙁

  2. doktor von pain sagt:

    Ich glaube, mit meinem Browser stimmt irgendwas nicht. Zwischen Clutchs und Gardines Kommentaren werden bei mir so komische Lücken angezeigt.

    1. nili68 sagt:

      Das hat dir jetzt aber schon ein klein wenig Spaß gemacht, das zu schreiben, nicht wahr? Gern geschehen. 🙂