Unearth - The Stings Of Conscience

Review

Galerie mit 4 Bildern: Unearth auf dem Ruhrpott Metal Meeting 2016

Anno 2004 konnten UNEARTH mit ihrem zweiten Album „The Oncoming Storm“ weltweit bei Fans und Fachpresse punkten und sich als eine der wichtigsten Bands im Metalcore etablieren. Dass es auch ein Leben vor dem Erfolg gab, dokumentiert ihr Erstlingswerk „The Stings Of Conscience“, welches nun als Re-Release via Alveran Records zum ersten Mal legal auf dem europäischen Markt erhältlich ist. Bereits 2001 in den USA erschienen entpuppt sich „The Stings Of Conscience“ als logisches Prequel des kommerziell erfolgreicheren „The Oncoming Storm“ und steht ihm qualitativ kaum nach. Bereits hier zeigte sich das Talent der Band die heutigen Trademarks des Metalcore mitzuprägen: Melodien zwischen NWOBHM und Elchtod, knackige Thrash-Stakkato-Riffs und ein lupenreiner Hardcore-Groove. Songs wie der Opener „My Heart Bleeds No Longer“, „Fuel The Fire“ oder der Titeltrack selbst knallen astrein durch die Gehörgänge, untermalt durch eine zwar etwas kantige aber trotzdem klare und drückende Produktion. Lediglich die zu häufig gesetzten Breaks und Tempiwechsel zerklüften die 40 Minuten und lassen den Hörgenuss etwas ins Stocken geraten. Wer von „The Oncoming Storm“, dessen Titel eigentlich viel besser zu dieser Scheibe passt, angetan war, wird hier nicht viel falsch machen können.

Shopping

Unearth - The Stings of Consciencebei amazon32,82 €
09.06.2005

Shopping

Unearth - The Stings of Consciencebei amazon32,82 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31218 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Unearth auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare