Vorga - Beyond The Palest Star

Review

Galerie mit 20 Bildern: Vorga - Summer Breeze Open Air 2023

VORGA erheben sich aus der schwarzen Leere des Weltalls. Mit „Beyond The Palest Star“ statten die SciFi-Black-Metaller vom Planeten Karlsruhe der Erde erneut einen Besuch ab. Schon auf „Striving Toward Oblivion“ haben VORGA an sich hinlänglich bekannte Genre-Bausteine auf so originelle und ansprechende Weise zusammengesetzt, dass daraus ein überraschend eigenständiges, stimmungsvolles und vor allem sehr unterhaltsames Album entstanden ist. Mal sehen, ob ihnen das auch ein zweites Mal gelingt.

VORGA drosseln die Triebwerke

Im Vergleich zum Debüt, wo die finsteren Weltraumeroberer zwischen epischen Gitarrenwänden und eisigen Schwedenleads bisweilen mit Warp 9 durch die Milchstraße gebrettert sind, haben sie auf „Beyond The Palest Star“ die Triebwerke etwas untergefahren. Während der ersten Albumhälfte dominieren Midtempo-lastige Stakkato-Beats, ausladende Riffkaskaden und verspielte Melodien, die bisweilen um schwummerige Keyboardpassagen ergänzt werden. Besonders beim Opener „Voideath“ und dem mit einer wunderbar pumpenden Bassline versehenen „The Sophist“ erinnern VORGA in ihrer groovigen Ausrichtung mehr denn je an SAMAEL. Allerdings klingen sie dabei organischer und weniger industriell unterkühlt als die Schweizer, was sicherlich auch am echten Schlagzeug liegt.

„Magical Thinking“ driftet mit verträumten Gitarren- und Keyboardmelodien fast schon in Shoegaze-Gefilde ab, bevor VORGA mit „The Cataclysm“ doch endlich mal aus allen Rohren feuern und uns eine schwarzmetallische Breitseite verpassen. Der Gefechtszustand ist aber nur von kurzer Dauer, denn danach verlegen sich die Karlsruher mit „Tragic Humanity“ und dem post-metallisch anmutenden „Fractal Cascade“ wieder ins atmosphärische, leicht entrückte Midtempo.

Den abwechslungsreichsten Track des Albums gibt es zum Abschluss. Das mit flächigen Synthesizern unterlegte, fast achtminütige „Terminal“ bewegt sich zwar auch über weite Strecken in gedrosselter Geschwindigkeit. VORGA sorgen hier aber mit gut platzierten Breaks, Blastbeat-Ausbrüchen im Mittelteil und einem rasanten finale für einen gelungenen Spannungsbogen.

Eine Frage der Erwartungshaltung

Bei „Beyond The Palest Star“ verfolgen VORGA eine etwas andere Herangehensweise als auf „Striving Toward Oblivion“. Die Dynamik und der unglaubliche Vorwärtstrieb des Debüts werden auf Album Nummer Zwei ein Stück weit dem größeren Augenmerk auf dichte Atmosphäre geopfert. Statt immer wieder schubweise mit Lichtgeschwindigkeit durchs All zu düsen, lassen sich VORGA diesmal durch undurchsichtige Gaswolken und Weltraumnebel treiben, während sie allerlei fremdartigen Signalen in die Dunkelheit folgen.

Das macht „Beyond The Palest Star“ keineswegs zu einem schlechteren Album, erfordert aber eine andere Erwartungshaltung und ein paar Durchläufe, um richtig zu zünden. Einen nervenzehrenden Trip à la DARKSPACE sollte man natürlich nicht erwarten; denn obwohl „Beyond The Palest Star“ etwas mehr Geduld erfordert als das Debüt, schreiben VORGA glücklicherweise immer noch richtige Songs.

Shopping

Vorga - Beyond The Palest Starbei amazon19,46 €
23.03.2024

Shopping

Vorga - Beyond The Palest Starbei amazon19,46 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36669 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Vorga - Beyond The Palest Star

  1. noehli69 sagt:

    So schwer find ich’s gar nicht rein zukommen. Mit den 8 Punkten geh ich konform, die erwähnten Tragic Humanity und Fractal Cascade kommen nicht auf den Punkt wie ich finde. Ich versteh die Idee, allerdings verlier ich immer wieder den Faden. Ich trau Vorga aber zu, in Sachen Songwriting, da noch ne Schippe drauf zu packen.
    Is aber auch jammern auf hohem Niveau, weil’s schon ne starke Scheibe ist.

    8/10
  2. metal-maniac sagt:

    Bewertungstechnisch gehe ich da mit. Das Review hat schon Recht wenn es schreibt, dass der Ansatz dieses mal etwas anders als beim Vorgängern ist, den Einstieg fand ich aber auch überhaupt nicht schwierig. Gefällt mir sogar einen Ticken besser als der Vorgänger. Dort wurden mir manche Parts ein bisschen zu sehr mit Vocals zu gekleistert. Habe mich da immer wieder bei dem Gedanken erwischt der Sänger möge doch mal die Klappe halten und die Musik für sich wirken lassen. Das wurde hier komplett ausgemerzt.

    8/10