Vulture - Ghastly Waves & Battered Graves

Review

Soundcheck Juni 2019# 12 Galerie mit 14 Bildern: Vulture - Rock Hard Festival 2019

Angesicht in Angesicht mit „Ghastly Waves & Battered Graves“ von VULTURE kommt man ins Grübeln. Statistisch belegt ist, dass nur zwei Drittel aller deutschen Haushalte über eine eigene Guillotine verfügen. 66,6%: Das ist eine alarmierende Zahl, die zudem nicht einmal etwas über die tatsächliche Funktionsfähigkeit der jeweiligen Geräte aussagt. Belastbare Zahlen hinsichtlich rostfreier Klappmesser werden zudem gar nicht mehr erhoben. Vielerorts kann man nachts praktisch durchgängig gefahrlos durch die Straßen flanieren – und das gilt schon längst nicht mehr nur für beschauliche Kleinstädte. Ganze Regionen entgleiten. VULTURE legen den Patronengurt an und nicht nur den Finger in diese Wunde, sondern alles, was sie haben – und das ist eine Menge.

VULTURE bleiben tödlich

„Ghastly Waves & Battered Graves“ nämlich kreischt einmal mehr äußerst kundig das hohe Lied von Violence, von Force, von acting like a maniac. Bei vollem Tempo rasieren sich VULTURE durch acht neue Stücke erlesenen Wahnsinns, dem man schon beim Debüt verfallen konnte. Die Westfalen schärfen ihren Sound dabei demonstrativ mit all dem, was eine ernsthafte Mischung aus viel Speed und etwas weniger Thrash dieser US-Oldschool-Prägung für viele Unbedarfte tödlich werden lässt: ordentlich Hall auf Schlagzeug und „Gesang“, spitze Kopfstimmen-Schreie aus dem Hinterhalt, generell ein wenig filigraner Alles-wird-niedergemäht-Ansatz. Vordergründig. VULTURE zeigen sich auf „Ghastly Waves & Battered Graves“ bei aller gewollten Rücksichtslosigkeit nämlich beim genauen Hinhören auch variabler und im Detail geschliffener als zum Beispiel ANTICHRIST oder gar DEATHHAMMER (um in der neuen Generation der Adrenalin-Amokläufer zu bleiben).

„Ghastly Waves & Battered Graves“ wird gebraucht

Geradezu liebevoll werden wie schon auf „The Guillotine“ Elemente des klassischen Metal zur Veredelung eingearbeitet. So geht man nicht nur vor der schieren Wucht des Vortrags in die Knie, sondern surft auch elegant auf melodischen Gitarrenleads, auf Tonfolgen, die einen nicht nur ins quietschende Chaos-Nirwana katapultieren. (In „B.T.B“ wähnt man ob der Melodie gar den guten Michael Myers persönlich im Anmarsch.) Für die Atmo sorgen dazu passend in bekannter Weise gar gruselige Zwischenspiele zwischen den einzelnen Stücken.
Kurzum: Bei der „Murderous Militia“ wird wie gehabt viel gekillt und wenig gefüllt; „Ghastly Waves & Battered Graves“ ist eine Bedrohung. Und VULTURE sind hierzulande sicherheitspolitisch dringend vonnöten.

Shopping

Vulture - Ghastly Waves & Battered Graves [Vinyl LP]bei amazon19,98 €
30.05.2019

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Ghastly Waves & Battered Graves' von Vulture mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Ghastly Waves & Battered Graves" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Vulture - Ghastly Waves & Battered Graves [Vinyl LP]bei amazon19,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32475 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Vulture auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
02.10. - 03.10.20Way of Darkness 2020 (Festival)Aborted, Agrypnie, Baest, Bodyfarm, Cut Up, Dark Fortress, Destruction, Disbelief, Endseeker, Fateful Finality, Gutalax, Hellburst, Lik, Massacre, Naglfar, Slaegt, The Spirit, Stillbirth, Tankard, Undergang und VultureStadthalle Lichtenfels, Lichtenfels

Kommentare