Vulture - Dealin' Death

Review

Soundcheck Mai 2021# 4 Galerie mit 14 Bildern: Vulture - Rock Hard Festival 2019

Vor zwei Jahren haben VULTURE mit „Ghastly Waves And Battered Graves“ ein Ausrufezeichen im ansonsten sehr verstaubten Speed Metal gesetzt. Sie haben in ihren Sound ausgefeilte Melodien eingeflochten, dafür beim Tempo aber trotzdem keine Kompromisse gemacht. Wo Speed Metal draufsteht, ist auch Speed Metal drin. Mit „Dealin‘ Death“ ist nun pünktlich der Nachfolger am Start, das dritte Album. Und auch wenn sich in der Zwischenzeit so einiges verändert hat, ist so anderes auch gleich geblieben: Auf dem Cover ist wieder eine scharfe Klinge zu sehen. Inzwischen ist sie wohl zum Bandmaskottchen avanchiert.

„Dealin‘ Death“ dealt mit „Ghastly Waves & Battered Graves“

Diese Kontinuität zeigt sich natürlich auch im Sound: Auf „Dealin‘ Death“ verfolgen die Speed-Metaller den Kurs des Vorgängers weiter. Es gibt vermehrt Songs mit prägnanten Passagen wie ‚Below The Mausoleum‘ und ‚The Court Of Caligula‘. Ersteres vermag es durch sein konstantes Midtempo eine packend düstere Atmosphäre zu erzeugen. Ein weiteres Highlight ist ‚Star-Crossed City‘ mit seinen eingängigen Twin-Gitarren-Soli. Auch der Refrain lässt sich wunderbar mitbrüllen.

Dieser Umstand findet sich in den meisten Songs wieder, die das Album abheben. Die Songs sind geprägt von Breaks, in denen die beiden Gitarristen sich mit prägnanten Twin-Gitarren-Soli verwirklichen. Aber die große Stärke gegenüber etwa der jüngsten Scheibe von BEWITCHER ist, dass sie sich durch ihr Anderssein nicht limitieren. Während „By Thy Kingdom“ schnelle Passagen vermissen lässt, zeigen VULTURE u.a. mit ‚Malicious Sols‘ und ‚Flee The Phantom‘, dass hohe Geschwindigkeiten auch weiterhin zu ihrem Repertoire gehören.

Ein Rausch mit schwindenden Nebelschwaden

Während der Vorgänger noch ein einziger Rausch war, in dem sich VULTURE zeitweise verloren haben, so können die Nordrhein-Westfalen auf „Dealin‘ Death“ verstärkt Akzente setzen. Das äußert sich in der höheren Wiedererkennbarkeit der Lieder. Sie behalten aber die Stärken von „Ghastly Waves And Battered Graves“ bei, womit dieses dritte Studioalbum wie eine konsequente Weiterentwicklung des Bandssounds erscheint. Genau deswegen gehören das Quintett neben STALLION zu den spannendsten Speed-Metal-Bands unserer Zeit.

Shopping

Vulture - Dealin' Deathbei amazon13,99 €
13.05.2021

Redakteur mit Vorliebe für Hard Rock, Heavy Metal und Thrash Metal

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dealin' Death' von Vulture mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dealin' Death" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Vulture - Dealin' Deathbei amazon13,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33598 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Vulture - Dealin' Death

  1. blackthrash sagt:

    scheibe schon bestellt, kann nur gut werden. Vulture sind für mich wie eine Zeitmaschine. Platte auflegen und zack, ist man wieder 14 🙂