Wardruna - Kvitravn

Review

Galerie mit 11 Bildern: Wardruna - Nordic Night with Wardruna 2022 in Gelsenkirchen

WARDRUNA sind nicht erst seit ihren Gastbeiträgen zur gefeierten Fernsehserie „Vikings“ im Jahr 2015 oder dem Game-Hit „Assassins Creed: Valhalla“ aus dem Jahr 2020 in aller Munde und Herzen. Die vertonte Historie in der Band hat schon immer mit dem Black-Metal-Publikum, aber auch anderen Fans von etwa Folk oder auch eher Female-Fronted-Metalbands besonders resoniert. Nun steht mit „Kvitravn“ (zu Deutsch „Weisser Rabe“, zufällig auch Künstlername von Einar) das fünfte Album in der Karriere an. Das aktuelle Album soll dabei besonders von mündlich überlieferten Geschichten und Traditionen sowie Animismus (Glaube, dass Dinge der Natur beseelt sind) inspiriert worden sein. Rein konzeptionell und auch musikalisch nach dem durchaus hier und dort kontrovers aufgenommenen „Skald“, stellt der weisse Rabe in Teilen eine Zurückschau dar, ist aber auch durchaus mit neuen Ansätzen unterwegs.

So gibt es viele Gastmusiker, neben Einar Selvik und Lindy-Fay Hella, die ja sonst die beiden festen Instanzen auf den vorigen Alben waren. Kirsten Bråten Berg und ihre Tochter Sigrid veredeln mit ihrer Vokalperformance den Rausschmeißer „Andevarljod „, Unni Løvlid und Ingebjørg Lognvik Reinholdt als zusätzlicher Sänger und Multiinstrumentalist sind ebenfalls mit an Bord und mit Eilif Gundersen gibt es einen alten Bekannten, der sich schon auf vorigen Alben für Ziegenhorn und Weidenflöte verantwortlich gezeichnet hat.

„Kvitravn“ – der weiße Rabe verzaubert erneut

„Synkverv“ steigt gleich schon einmal mit einer krummen Taktart rein und lebt hauptsächlich von der meditativen Stimmung in Kombination mit Einars und Lindys Gesang. „Kvitravn“ war bereits Singleauskopplung und kommt sowohl unterschwellig bedrohlich wie auch gleichermaßen entspannend daher. Der Schatten „Skugge“ wie auch das Grau „Grá“ sind sehr reduziert und leben eigentlich nur von Einars Gesang und kommen wahrscheinlich noch am ehesten konzeptionell und musikalisch an die ehemaligen „Skalden“, die ja auch liederlich-mündlich alte Geschichten und Gedichte vertonten, heran.

„Viseiveiding“ hat beinahe sogar ein wenig Mittelalter-Folk-Vibes, „Ni“ (Monty-Python-Witz bitte hier einsetzen) ist wahrscheinlich zusammen mit „Skugge“ einer der reduziertesten Tracks auf dem ganzen Album und wirkt mehr wie eine Predigt/Liturgie in der Kathedrale der Natur denn ein richtiger Song. Natürlich erfinden WARDRUNA hier weder ihre eigene Musik noch das Rad im (Nordic-)Folk vollkommen neu. Langgezogene Ambientpassagen und Songs, in denen eigentlich nicht viel passiert, haben auch etwa HEILUNG prima drauf. Aber was die Norweger wie auch das deutsch-dänische Projekt wunderbar schaffen, ist einen mental auf eine primitive Ebene herunterzuholen, aber trotzdem unglaublich einnehmend und betörend zu wirken. Natursamples (?) wie knisterndes Feuer, Regen und so weiter tun als Überleitungen in den Songs das Übrige, um hier ein stimmungsvolles, ausgeklügeltes und wunderbar „fliessendes“ Gesamt(-Kunst-)werk zu hinterlassen.

Anfangs gibt es beim Hören noch wenig Festhaltestellen, aber nach ein paar Umdrehungen haben sich die hintergründigen Melodien eines „Munin“, „Kvit Hjort“ oder „Vindavlarljod“ in die hinterletzten Hirnwinkel gefressen und geben den Impuls, mit „Kvitravn“ auf den Lauschern, raus in die Natur oder am liebsten gleich vom Großstadtdschungel in das nordische Eremitendasein zu flüchten.

WARDRUNA halten ihren beeindruckenden Qualitätsstandard

Dies ist logischerweise kein Metal, kein fröhlicher Schunkel-Humppa-Folk und auch nicht akademisierter, nachgebauter traditioneller norwegischer Sang und Klang. Das hier ist etwas Neues, das den Menschen auf einer ganz ursprünglichen Ebene berührt und mitnimmt, zum einen inspiriert von alter Tradition, zum anderen aber auch mit moderner Kompositionsweise, guter Produktion und einem pfiffigen Gespür für das Setzen der richtigen Spannungspunkte ausgestattet und zeigt somit über das „Alte“ hinaus.

Denn kurz bevor man in meditativer Wonne beinahe einnicken will, kommt dann der Kampfesschrei heraus oder das Tempo wird ein wenig angezogen, eine neue hintergründige Melodie über eines der alten traditionellen Instrumente (von Ziegenhorn über Kravik-Leier bis Tagelharpa, eine Pferdeschwanzharfe) kommt hervor. Wenn nicht schon HEILUNG den Soundtrack für das kommende Videospiel „Hellblade II“ liefern würden, ich hätte dem Entwicklerteam Ninja Theory alternativ dringendstens WARDRUNA empfohlen.

An „Kvitravn“ gibt es wenig zu meckern, gefühlt ist das Songwriting im Vergleich zu den Vorgängern noch besser und auf den Punkt gekommen, auch wenn sich die ein oder andere Länge hier ebenfalls eingeschlichen hat. Trotzdem gilt auch für das neueste WARDRUNA-Album, selbst wenn man schon den ganzen Runaljod-Zyklus im Schrank stehen hat und hier eigentlich musikalisch im Großen und Ganzen in demselben Rahmen bleibt: zuschlagen! Denn WARDRUNA halten ihren Qualitätsstandard auch auf „Kvitravn“ mit Leichtigkeit.

Shopping

Wardruna - Kvitravn-First Flight of the White Ravenbei amazon17,98 €
21.01.2021

"Isolate me from my kind"

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Kvitravn' von Wardruna mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Kvitravn" gefällt.

Shopping

Wardruna - Kvitravn-First Flight of the White Ravenbei amazon17,98 €
Wardruna - Kvitravnbei amazon7,79 €
Wardruna - Kvitravnbei amazon13,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34972 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Wardruna auf Tour

01.12.22Wardruna - Europe Tour 2022/2023WardrunaStage Theater am Potsdamer Platz, Berlin
02.08. - 05.08.22Wacken Open Air 2023 (Festival)Iron Maiden, Megadeth, Dropkick Murphys, Wardruna, Beartooth, Ensiferum, Pentagram, Jinjer, Nervosa, Deicide, Burning Witches und Two Steps From Hell

4 Kommentare zu Wardruna - Kvitravn

  1. Watutinki sagt:

    Starkes Album. Wardruuna ist derzeit wohl die Band der Stunde, auf die sich nahezu alle irgendwie einigen können.

  2. nili68 sagt:

    `ne Spur zu kitschig und lieblich und zu viel Soundtrack-Charakter, aber geht schon, wenn man in der Stimmung dafür ist.

  3. Watutinki sagt:

    Nachdem ich jetzt noch mal richtig reigehört habe, muss ich sagen, das Teil wird immer besser. Manch mal vielleicht etwas überladen und mir fehlt ein wenig der meditative Faktor. Mag nicht jeder so sehen, aber ich finde die Songs extrem abwechslungsreich und trotz des durchgehenden Konzeptes, fast schon mit Hit Potential. Auf den älteren Alben habe ich da eher monotonere Songstrukturen in Erinnerung (kenne aber nicht alles), was die schamanischen, mediatativen Wirkung deutlich intensiver entfacht. Aber das ist Jammern auf extrem hohem Niveau. Für mich mit das Beste was man in der Richtung bekommen kann und eigentlich jeden überzeugen muss, der mit solcher Musik auch nur annährend etwas anfangen kann. Möglichst objektiv betrachtet die 9 Punkte mehr als verdient, auch wenn ich vielleicht ältere Alben bevorzugen würde, die reduzierter daherkommen, dafür aber fokusierter.

    9/10
  4. MetalVikingLady99 sagt:

    Sehr gelungen das Album! Wieder mehr zurück zu den Wurzeln, aber doch neu. Und meiner Meinung nach deutlich besser als „Skald“.
    Da ich einige Bands/ Alben über den „Servervorschlag“ nicht empfehlen konnte, da diese nicht in der metal.de Datenbank vorhanden sind:

    1. Payton Parrish.
    Auch wenn er wohl eher dem Pop zugeordnet werden könnte, hat er einige sehr gute Lieder -unter anderem auch im Wikinger- Stil. Zum Beispiel seine Interpretation von „Valhalla calling“, „My mother told me“, „Battle cries“, „War“…

    2. Folket Bortafor Nordavinden.
    Diese Band wurde mir von #amazonprimemusic vorgeschlagen und ist sehr ähnlich wie Wardruna oder Heilung. Einfach mal reinhören.

    3. Eivør.
    Besonders ihr Soundtrack zur Serie „The Last Kingdom“.

    4. Faun – Midgard (Tour Edition).
    Hier ist besonders das Lied „Odin“, das in Zusammenarbeit mit Einar Selvik entstanden ist, hörenswert. Dieses Album findet ihr auch bereits oben in meinen Vorschlägen.

    10/10