Letzte Instanz, Sündenklang und Broken Soldiers Project
Live in Dresden - "Liebe im Krieg"-Tour 2016

Konzertbericht

Billing: Letzte Instanz, Sündenklang und Broken Soldiers Project
Konzert vom 12.11.2016 | Reithalle, Dresden

LETZTE INSTANZ haben mit “Liebe im Krieg“ ein eindrucksvolles und frisches Album veröffentlicht, welches mit einer ausgedehnten Tour zelebriert wurde. Das Finale fand nun in Dresden, der Gründungsstadt der Band, statt. Zu diesem Anlass hat man in die gut besuchte Reithalle neben SÜNDENKLANG eine zusätzliche Vorband eingeladen, die das Publikum einheizen sollte.

Die Lokalmatadore BROKEN SOLDIERS PROJECT, die unter anderem 2013 im Vorprogramm von ASP in Dresden aufgetreten sind eröffneten den Abend. Die Musik der Band lässt sich wohl als elektronisch untermalte Rock Musik mit Frauenstimme bezeichnen und hinterließ einen wirklich guten Eindruck. Wirkten sie im Vorprogramm von ASP noch ein wenig nichtssagend, haben sie wohl tüchtig am Gesamtsound gefeilt und klingen nun deutlich vielschichtiger, sodass einige Dresdner Fans zu Liedern wie “Sometimes“ oder dem witzigen “Heartcore Porn“ bereits sichtlich in Stimmung kommen. Mal elektronischer, mal mit angenehm hohen Metal-Anteil hat sich die Band mit ihrer Musik den lauten Beifall ordentlich verdient.

Broken Soldiers Project (Live in Dresden)

Broken Soldiers Project (Live in Dresden)

SÜNDENKLANG, die Band um STAHLMANN-Kopf Mart Soer, enterten im Anschluss unter allgemeiner Freude die Bühne. Der Sound der Band ist deutlich düsterer und emotionaler als der der Silberlinge und kam so beim Dresdnern Publikum hervorragend an. Nach dem rockigen Opener “Lieber Sterben“, bei dem bereits Mart Soers raue und tiefe Stimme gut zur Geltung kommt, erwartet man bestimmt alles Mögliche nur nicht derartig humorvolle Mitmach- und Spaßansagen. Zwischen nachdenklichen Stücken wie “Brief an Gott“ und “Die Sehnsucht tanzt“ kommen demnach immer wieder unterhaltsame Animationen, die nicht so recht ins Gesamtbild der Band passen wollen. Wie dem auch sei, die Musik überzeugt auf jeden Fall. Schade eigentlich, dass der Auftritt so kurz war. Aber das Beste sollte noch kommen.

Sündenklang (Live in Dresden)

Sündenklang (Live in Dresden)

Bereits mit “Steh auf!“ zeigten LETZTE INSTANZ an diesem Abend hingehen soll. Rockig, eingängig und voller Energie überzeugte der Opener deutlich mehr als auf Platte und zog sofort das gesamte Publikum in den Bann. Mit “Liebe im Krieg“ und “Blutmond“ von der aktuellen Scheibe ging es mit zwei echten Krachern weiter. LETZTE INSTANZ haben die angenehme Eigenschaft auch beim X-ten Konzertbesuch immer wieder zu packen und zu begeistern. Wenn dazu noch die Setlist so abwechslungsreich gestaltet ist wie an diesem Abend, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Dies beinhaltete konkret Klassiker der Marke “Ohne dich“ und “Wir sind allein“ ebenso wie kleine Überraschungen wie beispielsweise das lang nicht gespielte “Traumlos“.

Letzte Instanz (Live in Dresden)

Letzte Instanz (Live in Dresden)

Einen kleinen Dämpfer erhielt die Konzertfreude durch den teilweise mittelmäßigen Sound, in dem die für die Band wichtigen Streicher ein wenig untergingen. Absolut großartig war hingegen die Licht-Show, welche die Emotionen von Songs wie “Winterträne“ eindrucksvoll betonte.

Als LETZTE INSTANZ das Medley aus “Mein Todestag“ und “Komm!“ anspielte gab es in der Menge kein Halten mehr und es wurde ausgelassen getanzt. Mit “Finsternis“ wurde dann das reguläre Set beendet, woraufhin schnell erste Zugabe-Rufe ertönten. In letzter Zeit haben es einige Bands zur Gewohnheit werden lassen, so lange wie möglich zu warten, bevor die Zugabe gewährt wurde. Nicht so LETZTE INSTANZ, die bereit nach weniger als einer halben Minute wieder auf die Bühne kamen und den Überraschungssong des Abends ablieferten. “Dein Gott“ vom Album “Heilig“ ist live unfassbar kraftvoll und hinterlässt die Frage, warum er nicht öfter gespielt wird.

Letzte Instanz (Live in Dresden)

Letzte Instanz (Live in Dresden)

Mit “Weiß wie der Schnee“ und “Der letzte Tag“ standen im Anschluss zwei Songs auf der Setlist, die man weniger in der Zugabe sondern vielmehr im regulären Set vermutet hätte. Die Lieder nehmen hier an der falschen Stelle das Tempo raus, auch wenn sie nichtsdestotrotz überzeugend von einem stimmlich in guter Form befindlichen Holly präsentiert wurden. Die Aktion von SÜNDENKLANG, in Shirts mit der Aufschrift “Erste Instanz“ zu einem Foto von DAVID HASSELHOFF auf der Bühne Party zu machen war dazu auch sehr witzig.

Letzte Instanz (Live in Dresden)

Letzte Instanz (Live in Dresden)

Nun kam es aber endlich zum Fan-Favorit “Rapunzel“, der in ein moderneres Gewand gehüllt ein wenig an Glanz verloren hat. Mitgesungen und –getanzt wurde dennoch, denn schließlich ist es DER Hit der Band. Mit “Von Anfang an“ beendeten LETZTE INSTANZ einen gelungenen Konzertabend voller Emotionen, Fangesängen und witzigen Mitmach-Spielchen. Die Band hatte definitiv Spaß, das Dresdner Publikum sowieso. Übrig bleibt die Frage, was sich Holly bei seinem Outfit gedacht hat…

Letzte Instanz (Live in Dresden)

Letzte Instanz (Live in Dresden)

26.11.2016

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29121 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Letzte Instanz und Sündenklang auf Tour

27.10.17Letzte Instanz - Live 2017Letzte InstanzKulturfabrik Krefeld, Krefeld
28.10.17Letzte Instanz - Live 2017Letzte InstanzFactory Magdeburg, Magdeburg
02.03.18Letzte Instanz - Tour 2018Letzte Instanz, Scarlet Dorn und Die KammerFrom Hell, Erfurt
Alle Konzerte von Letzte Instanz und Sündenklang anzeigen »

Kommentare