Cold In Berlin - And Yet

Review

Gibt es ein gegenteiliges Sprichwort zu “Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn”? Falls ja, bin ich geneigt, dieses auf der Stelle auf Candlelight Records und das COLD IN BERLIN-Album “And Yet” anzuwenden. Ich habe lange überlegt, aber mir fällt beim besten Willen keine plausible Erklärung dafür ein, warum so ein Album über ein Label erscheint, das OPETH- und EMPEROR-Veröffentlichungen vorweisen kann.

Wie aber komme ich zu dieser Aussage? COLD IN BERLIN, die entgegen erster Vermutungen aus London stammen, sind eine Band, die wie so viele andere Bands in “Post”-Gefilden unterwegs sind. Interessant ist zunächst, dass es sich bei “And Yet” weder um Postrock noch um Postmetal oder Posthardcore handelt, sondern um Postpunk, der durch ein bisschen Goth/Horror angehübscht ist. Ganz und gar nicht interessant ist das Resultat.

Genauer geht der Vierer absolut unspektakulär, althergebracht und (ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren) selbst gelangweilt vor. Ausnahme ist hier lediglich Sängerin Maya, die wohl gern wie Nina Hagen klingen würde, dabei aber die Intonation häufiger vergisst (“Take Control” – so schwerhörig kann man doch nicht sein, oder!?). Da wäre mir eine gelangweilte Sängerin lieber.

So sind die elf Songs auf “And Yet” instrumental zahnlos, viel zu zahm und austauschbar, während sie gesanglich meine Nerven reichlich strapazieren – eine solche Kombination habe ich bisher nicht gehört. Muss ich aber so schnell auch nicht wieder.

26.08.2012

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27724 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Cold In Berlin - And Yet

  1. Andy sagt:

    So unterschiedlich sind die Geschmäcker, ich finde das Album grandios, gerade weil es alles andere als gewöhnlich ist und die Sängerin richtig schön nervenaufreibend expressiv agiert. Der “normale” Metalhead kann damit nichts anfangen, das ist klar, aber ich finde es klasse, dass Candlelight den Mut haben, auch so etwas zu veröffentlichen. 9/10

  2. Falk sagt:

    Wenn ich doch nur das “alles andere als gewöhnlich” unterschreiben könnte – leider ist “And Yet” musikalisch allergewöhnlichster, ödester Postpunk. Klar, der Gesang ist außergewöhnlich – in meinen Ohren jedoch außergewöhnlich affektiert und technisch außergewöhnlich unsauber.

    Wenn du außergewöhnliche Musik mit expressivem weiblichen Gesang magst, würde ich dir die STOLEN BABIES (auf ihr Album “There Be Squabbles Ahead” passt dein Kommentar wie die Faust aufs Auge…) empfehlen – aber die kennst du wahrscheinlich schon?

    3/10

Sag Deine Meinung!