Goatwhore
Als wäre die Platte in einem Traum entstanden!

Interview

GOATWHORE haben gerade ihr achtes Album „Angels Hung From The Arches Of Heaven“ veröffentlicht, das wieder einmal einen höllisch heißen Mix aus rohem, aggressivem und intensiven Black, Thrash und Death Metal bietet.  Wir sprachen darüber im Interview mit Schlagzeuger Zack Simmons.

Cover Artwork von GOATWHORE "Angels Hung From The Arches Of Heaven"

Cover Artwork von GOATWHORE „Angels Hung From The Arches Of Heaven“

Ihr habt ein neues Album namens „Angels Hung From The Arches Of Heaven“ herausgebracht, gerade rechtzeitig zum 25-jährigen Jubiläum der Band. Wie fühlt es sich an, mit eurer Band schon so lange in der Metalszene aktiv zu sein? Was hält das Feuer am Brennen, Extreme Metal zu verbreiten?

Es ist definitiv verrückt, wie schnell die Zeit vergeht. Ich bin zwar erst seit 18 Jahren in der Band, aber es ist immer noch ein Trip. Wir machen das weiterhin aus reiner Liebe zum Metal und um unsere eigenen Grenzen zu erweitern. Viele Bands und Trends sind gekommen und gegangen, aber die Freude am Musikmachen und am gemeinsamen Touren hält uns aufrecht.

Was waren die besten, was die schlimmsten Momente in eurer musikalischen Karriere? 

Das ist eine schwierige Frage. Im Laufe der Jahre gab es so viele Höhen und Tiefen. Wir haben viel durchgemacht, ob es nun schwere Verletzungen, abrupte Besetzungswechsel, Wirbelstürme, Fahrzeugpannen usw. waren. So etwas kann passieren, also muss man damit klarkommen. Die besten Momente sind für mich am deutlichsten, wenn ich auf die Zeit zurückblicke. Ich bin einfach dankbar, dass wir die Hindernisse überwinden konnten und weiterhin das tun, was wir tun.

Das Line-Up ist ziemlich stabil, es gab in all den Jahren nur wenige Änderungen. Was ist euer Geheimnis?

Es gab ein paar Wechsel, aber es gibt eigentlich kein Geheimnis. Wir kommen gut miteinander aus und haben gegenseitigen Respekt vor Grenzen und dergleichen, aber wir halten uns auch musikalisch an einen Standard und versuchen, uns gegenseitig konstruktiv zu pushen, um das Beste zu sein, was wir sein können.

Euer letztes Album „Vengeful Ascension“ ist von 2017. Was waren die Gründe für diese lange Zeit zwischen den beiden Platten?

Wir haben uns den Arsch aufgerissen, um „Vengeful Ascension“ während der ganzen Pandemie-Sache zu unterstützen. Die zusätzliche Zeit haben wir genutzt, um das Material von „Angels Hung From The Arches Of Heaven“ zu verfeinern. Rückblickend fühlt es sich an, als wäre die Platte in einem Traum entstanden, weil es eine so seltsame, unsichere Zeit war.

Die Musik auf „Angels Hung From The Arches Of Heaven“ wird in eurem eigenen Stil gespielt, eine Mischung aus Black/Thrash und Death Metal, die eurem Weg folgt, aber schärfer und reifer ist. Der Sound von GOATWHORE hat sich im Laufe der Jahre kaum verändert, sondern eher gefestigt. Gab es nie den Wunsch, musikalisch mehr auszuprobieren?

Ich glaube, dass wir unser Spektrum im Laufe der Zeit auf sehr organische Weise erweitert haben. Vielleicht fällt es nicht auf, weil wir es gut hinbekommen, aber gleichzeitig wissen wir fast sofort, wenn wir einen falschen Weg einschlagen. Gemeinsam haben wir ein verinnerlichtes Gefühl für unsere Stärken und den wahren Geist der Musik, die wir machen.

Was würdest du sagen, ist das Wichtigste am Sound von GOATWHORE?

Es fängt alles mit dem Riff an. Ich würde sagen, die Gitarre ist das Wichtigste in dieser Band und in jedem guten Rock und Metal. Sammy ist eine Meister-Riff-Maschine und alles baut auf seinen Riffs auf.

Wie wurden die neuen Songs geschrieben, wie haben sie sich im Laufe der Zeit verändert und weiterentwickelt?

Das Schreiben von Songs, die noch nicht fertiggestellt waren, wurde von „Vengeful Ascension“ übernommen. Es entwickelte sich ab 2018 durch das Touren und die Pandemie bis zu einem Punkt, an dem wir einen Überschuss von vielleicht zwanzig Songs hatten. Die Songs haben sich in dieser Zeit weiterentwickelt und wir haben uns auf das stärkste Material konzentriert, um es zu verfeinern und für diese Platte aufzunehmen.

GOATWHORE ist bekannt als Band mit antireligiösen Themen. Worum geht es in den Texten auf dem neuen Album? Was hat euch zu den Themen auf dem neuen Album inspiriert?

Jeder kann seine eigenen Interpretationen der lyrischen Themen haben. Es steht mir nicht zu, für Bens Ideen und seine Inspiration zu sprechen. Ich bleibe in meiner Spur, nämlich hinter den Drums.

Was können Sie uns über die Produktion von „Angels Hung From The Arches Of Heaven“ mit Produzent Jarrett Pritchard (1349, EXHUMED, MUNICIPAL WASTE) erzählen? Was habt ihr bei der Produktion dieses Albums gelernt?

Der ganze Prozess hat wirklich Spaß gemacht. Jeder Schritt auf dem Weg schien sich wie von selbst zu ergeben. Abgesehen davon, dass wir als Band gut vorbereitet waren, hat jeder, der an diesem Album gearbeitet hat, einen hervorragenden Job gemacht. Von der eigentlichen Aufnahme über den Mix und das Mastering bis hin zum Artwork – am Ende hat alles super geklappt. Es gibt so viele Dinge, die wir im Laufe der Jahre gelernt haben und die zu einer besseren Herangehensweise an das Produzieren von Platten geführt haben.

Ihr habt ein Video für „Born Of Satan’s Flesh“ gedreht. Was kannst du uns über das Video und seine Entstehung erzählen?

Wir haben die Tour mit GWAR beendet und zwei Videos an einem Tag mit unseren Freunden Dave und Allie Brodsky von My Good Eye Visuals in einem verlassenen Freimaurertempel in Pennsylvania gedreht. Es ist toll, mit ihnen zu arbeiten, und sie kennen definitiv die visuelle Stimmung, die wir anstreben. Das Video für den Titeltrack wird in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Wie würdest du dir die perfekte Live-Situation für GOATWHORE vorstellen?

Überall, wo es ein paar Steckdosen gibt. Wir sind bereit, in jeder Umgebung zu rocken.

Ihr kommt im Januar und Februar zurück nach Europa, was steht sonst noch an?

Wir freuen uns auf ein arbeitsreiches 2023 auf der Straße, aber ich kann noch nichts sagen. Wir freuen uns riesig, wieder nach Europa zu kommen. Es ist schon eine Weile her!

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören euch!

Vielen Dank auch! Ich hoffe, dass eure Leser das neue Album genießen und wir sehen euch alle bald auf Tour!

Galerie mit 13 Bildern: Goatwhore - Summer Breeze Open Air 2018
19.10.2022

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35207 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare