Gojira
Interview mit Joe Duplantier

Interview

Am 11. April 2009 fand in Essen das „Turock Oster Metal Meeting“ statt, das zugleich Auftakt für GOJIRAs erste Headliner-Tour in Deutschland war. Während sich im Turock-Club ab 17:30 Uhr bereits die ersten Bands daran machen, das noch recht übersichtliche Publikum zu beschallen, nutze ich die Gelegenheit, um Joseph Duplantier einige Fragen zu stellen. Dabei entpuppt sich der GOJIRA-Frontmann – der mir von der Tour mit IN FLAMES als sehr imposanter, energiegeladener Musiker in Erinnerung geblieben ist und auch beim Auftritt später an diesem Abend so wirkt – als ruhiger und sympathischer Gesprächspartner.

Gojira

Wie geht es Dir, verläuft die Tour bisher gut?

Es ist erst der Anfang dieses Tourabschnittes. Wir waren vor zwei Wochen in Großbritannien, danach ein Festival in Frankreich und dann eine Woche Pause, in der wir ein paar Leute in der Crew auswechselten. Jetzt sind wir schon wieder unterwegs. Seit „The Way Of All Flesh“ veröffentlicht wurde, sind es sechs Monate „on the road“ und es läuft gut. Ja, es läuft sehr gut.

Es ist Eure erste Headliner-Tour in Deutschland und die zweite Tour in Deutschland überhaupt, bei der ersten wart ihr Support von IN FLAMES. Wie läuft es für Euch bisher in Deutschland?

Da wir nie eine richtige Promotion in Deutschland hatten, ist es ein bisschen schwierig für uns. Wir hatten zwar Reviews in Magazinen und haben auf zwei Festivals – dem Summer Breeze und dem Rock Hard – gespielt, aber das war für das vorherige Album „From Mars To Sirius“. Es waren nur zwei Konzerte in zehn Jahren, also wirklich nicht viel, so dass es mit dem aktuellen Album eine Art Anfang für uns in Deutschland ist. Da wir hier noch nie eine Headliner-Show gespielt haben, kann ich noch nicht sagen, wie es für uns läuft, aber ich erinnere mich, dass wir als Support von IN FLAMES eine wirklich harte Zeit hatten. Die Leute warteten auf IN FLAMES, wollten deren Songs mitsingen und tanzen, und dann mussten sie mit diesem merkwürdigen Death Metal zurechtkommen. Sie haben uns ziemlich angestarrt.

Ihr hattet aber auch eine ungünstige Position zwischen SONIC SYNDICATE und IN FLAMES, das war wirklich merkwürdig aus der Publikumsperspektive.

Genau. Du warst da?

Ja, in München.

Ich muss sagen, München war wirklich hart, genauso wie Köln. In Bezug auf Berlin und Dresden habe ich ein gutes Gefühl, das waren zwei wirklich gute Shows für uns.

In Berlin seid Ihr nächste Woche auch, freust Du Dich auf diese Show?

Ja, auf jeden Fall. Auf jede Show! Wir geben jede Nacht 100 %.

In Frankreich spielt ihr ja in recht großen Hallen, da ihr dort schon länger bekannt seid. Wie ist es wieder in kleinen Hallen zu spielen?

Es ist ein gutes Gefühl. Die Tour in Frankreich hatte ca. 20 Konzerte in Hallen für 1000 bis 2000 Leute, die alle ausverkauft waren. Es waren keine riesigen Hallen, aber wir fühlten uns wie eine große, berühmte Band. Wenn wir in den kleinen Clubs spielen, ist es eine Herausforderung vor wenigen Leuten zu spielen, die noch nie von uns gehört haben oder uns noch nie als Headliner erlebt haben. Aber wir sind näher an den Menschen und das ist ein gutes Gefühl.

Ihr wart schon mehrmals in den USA auf Tour und wart Support für verschiedene Bands. Im Mai seid ihr wieder auf US-Tour, ist es diesmal eine Headliner-Tour?

Dieses Jahr sind wir ausschließlich Headliner. Aber weißt Du, es ist ein großes Wort „headlining“, selbst wenn nur 50 Leute zu einem Konzert kommen, ist es immer noch eine Headliner-Show. Aber wir fühlen uns bereit dazu, wir wollen wirklich wissen, wer GOJIRA sehen will. In den USA läuft es bereits gut, die Leute sind sehr begeistert und wir spielen zum Teil in recht großen Clubs für 900 bis 1000 Leute, manchmal aber auch in kleinen Clubs irgendwo im Land. Hier in Deutschland ist es für uns interessant, da diesmal nur Leute da sein werden, die uns wirklich sehen wollen.

War es einfacher, in den USA Fuß zu fassen, als ihr noch andere Bands supported habt, wurdet ihr anders aufgenommen als in Deutschland?

Ja, es war von Anfang an leicht für uns. Ich kann das nicht wirklich erklären, aber eine Möglichkeit ist, dass das Publikum spontaner ist. Hier in Europa wollen die Leute meistens wissen, wer du bist und wo du herkommst, was deine Einflüsse sind und ähnliches. In den USA ist es eher so, dass die Leute anfangen zu headbangen, wenn die Musik gut klingt und ihnen gefällt. Es ist wirklich verrückt, wir hatten jede Nacht Moshpits. Ich vermute, dass unsere Musik einfach zu den USA passt und die Bands, mit denen wir auf Tour waren, wie LAMB OF GOD, CHILDREN OF BODOM, MACHINE HEAD, IN FLAMES und TRIVIUM, gut für uns waren.

Das bringt mich auf ein anderes Thema: Du hast in den letzten Jahren mit verschiedenen Musikern gearbeitet und gespielt, von denen du selbst Fan bist, z.B. die Cavalera-Brüder, und GOJIRA war Support für METALLICA. Hat dich das persönlich verändert? Vielleicht auch die Art und Weise, wie Du selbst mit Fans umgehst?

Ja, das verändert mich als Person. Ich empfinde es als sehr wertvolle Erfahrung für mich persönlich, weniger für meine Musik. Manchmal fragen mich Journalisten, ob es Einflüsse von CAVALERA CONSPIRACY in den neuen GOJIRA-Songs gibt, aber das denke ich nicht, zumindest ist es kein bewusster Einfluss. Aber auf der menschlichen Ebene ist es einfach unglaublich, Teil einer Band mit den zwei Musikern von SEPULTURA zu sein. Ich habe zwar nur ein Konzert mit ihnen gespielt, weil ich danach mit GOJIRA beschäftigt war, aber ich habe das Album mit ihnen aufgenommen, zusammen mit ihnen im Studio komponiert. Ich war mit ihnen in einer Bandsituation, auf Augenhöhe, das ändert, wer du bist. Ich habe so etwas niemals erwartet. Vielleicht hatte ich damit gerechnet, mal mit ihnen auf Tour zu gehen oder sie eines Tages zu treffen, aber Teil der gleichen Familie und Band zu sein, das ist wirklich was! Ich habe jetzt Max‘ Nummer und bin mit den Jungs von MACHINE HEAD befreundet, das ist schwer zu fassen, aber ich gewöhne mich langsam daran und werde immer selbstbewusster. Die Beziehung zu den Fans ändert sich durch diese Erfahrung auch, das ist wirklich interessant, aber ich bin selbst zu nah dran, um das analysieren zu können.

Das ist verständlich. Würdest du sie als „Künstler“ bezeichnen und siehst du dich selbst auch als Künstler?

Ja.

Ich frage, weil es manche Menschen nicht mögen, als Künstler bezeichnet zu werden, weil das etwas Abgehobenes für sie ist. Was ist ein Künstler für dich?

Für mich ist jemand ein Künstler, der sein Leben der Musik, Malerei oder Schauspielerei widmet, weil das sein Leben ist. Das bedeutet nicht, dass du gut bist, es heißt einfach nur, dass du dein Leben etwas widmest. Es ist, als wenn du ein bisschen was von dir selbst zu Gunsten der Freiheit und Kunst gibst. Ich denke, das ist ein Künstler. Aber auch ein Busfahrer kann sich als Künstler sehen, denn es ist eine Kunst, richtig zu fahren. Ich denke, es liegt nicht daran, ob es dein Beruf ist, Künstler zu sein, sondern daran, wie du an Dinge herangehst.

Du hast einmal in einem Interview gesagt, dass Leute ihren Träumen folgen, sie nicht aus den Augen verlieren sollen, weil du selbst immer davon geträumt hast, Musiker zu werden und dein Ziel erreicht hast. Fühlt es sich immer noch wie ein Traum an oder ist es mit den ganzen Touren und dem Druck manchmal eher wie ein Albtraum?

[lacht] Manchmal ist es ein Albtraum, da hast du Recht. Aber ich glaube immer noch daran, dass ich meinen Traum lebe, denn das ist es, was ich fühle und denke und ich bin überzeugt, ich sollte weitermachen mit diesem Albtraum, Traum oder Realität.

Bezüglich eures letzten Albums „The Way Of All Flesh“: So weit ich das verstanden habe, war es das erste Mal, dass ihr einen anderen Produzenten ins Team geholt habt. Außerdem habt ihr unter starkem Zeitdruck gearbeitet, da das Album zu einem bestimmten Zeitpunkt veröffentlicht werden sollte, weil es gerade sehr gut für Euch lief. Würdest du das noch einmal machen und bist du immer noch zufrieden mit dem Album, oder denkst du, ihr hättet es lieber wie zuvor auch machen sollen?

Da ich gerade auf Tour, ein bisschen erschöpft und urlaubsreif bin, würde ich wahrscheinlich sagen, ja wir hätten uns mehr Zeit nehmen sollen. Auf der anderen Seite haben wir jedoch diese Entscheidungen getroffen und es ist unmöglich zu sagen, ob es die richtigen waren. Man kann nie wissen, was passiert wäre, wenn man einen anderen Weg gewählt hätte. Also, ich bereue diese Entscheidungen nicht und ich persönlich liebe dieses Album. Ich bin ein großer Fan von „The Way Of All Flesh“.

Du hörst es dir also auch selbst an?

Natürlich nicht auf die Art und Weise, wie ich Alben anderer Bands höre, aber ich analysiere es gern. Wenn ich zum Beispiel ein Album mit einem guten Sound höre, den ich großartig finde, vergleiche ich dies gern mit „The Way Of All Flesh“. Es ist allerdings eher eine professionelle Art des Hörens. Nichts desto trotz haben wir uns den Druck selbst auferlegt, wir können tun, was immer wir wollen. Wir hätten uns auch alle Zeit der Welt nehmen können, aber wir dachten, es wäre eine gute Zeit, ein neues Album zu veröffentlichen und neues Material in die Band zu bringen. Ich denke, es war eine gute Entscheidung.

Würdest du für das nächste Album wieder jemand anderen ins Team holen oder doch wieder alles selbst machen? Oder habt ihr darüber noch gar nicht nachgedacht?

Ich habe darüber noch nicht nachgedacht. Ich denke, wir müssen erst einmal beginnen, neues Material zu komponieren – neue Riffs, neue Ideen – und dann schauen was passiert. Wir wissen es noch nicht.

Arbeitet ihr inzwischen auch auf Tour an neuen Songs? In der Vergangenheit hast du mal gesagt, dass ihr hauptsächlich daheim komponiert, weil auf Tour keine Zeit dafür ist.

Nicht nur das, es fehlt auch die Energie dafür. Die Kraft ist den ganzen Tag sehr gering. Im Moment fühle ich mich richtig ausgelaugt, obwohl es der erste Tourtag ist. Es ist verrückt, aber wir mussten viel vorbereiten und Entscheidungen treffen, neue Leute einweisen – wir haben zum Beispiel einen neuen Lichttechniker und auch einen neuen Monitortechniker. Das zehrt an den Kräften, denn es ist anstrengend, mit neuen Leuten zu arbeiten, da man sich an diese anpassen muss. Manchmal kommen auch noch Interviews dazu, was großartig ist, denn wenn ich keine Interviews hätte, wäre ich genervt, weil, hey wir brauchen ein bisschen Promotion. Aber es sind viele Dinge zu tun und nach der Show wollen wir auch ein bisschen entspannen. Daher ist es schwer, sich die Gitarre zu nehmen und neue Ideen zu sammeln, weil man dann sehr viel Aufmerksamkeit und Energie gibt. Es ist niemals einfach zu komponieren, aber vielleicht ist das irgendwann auf Tour möglich, wenn die Band bekannter wird – so dies passiert – und wir mehr Leute in der Crew haben. Wenn wir dann die Zeit haben, den ganzen Tag über andere Dinge nachzudenken, können wir vielleicht auch auf Tour neue Songs komponieren.

Du hast auch mal gesagt, dass du gerne neue Orte kennenlernst, wenn du auf Tour bist. Dafür bleibt aber nicht wirklich Zeit, oder?

Heute hatte ich gerade mal genug Zeit, die Straße hier entlang zu gehen. Für mehr haben wir oft keine Zeit. Das ist manchmal ein bisschen frustrierend, denn wir würden gerne einen Tag in der Stadt verbringen, in der wir am nächsten Abend spielen. Dann könnten wir Stadt und Menschen kennen lernen, das Essen probieren und uns mit den Fans beim Konzert über ihre Stadt unterhalten. Aber es ist schon eine großartige Gelegenheit, auf diese Art die Welt zu bereisen und in manchen Städten möchte man auch gar nicht länger bleiben. Aber jetzt gerade brauche ich einfach nur Urlaub, egal wo, einfach nur ein Bett und Schlaf.

Egal wo?

Am Meer wäre gut. Und da es Frühling ist, könnte ich ein bisschen Sonne gebrauchen.

Dein Bruder Mario und du, ihr seid auch verantwortlich für die Illustrationen des Albums, richtig?

Bei diesem Album ja. Die erste Version des Albums, die wir veröffentlichten, das Digibook enthielt Zeichnungen von mir, meinem Bruder und Bilder meiner Schwester. Danach veröffentlichten wir noch ein reguläres Jewel Case, das hauptsächlich Fotos unserer Schwester – wir sind drei Geschwister, ich, meine Schwester, die Fotografin ist, und Mario – enthält.

Mario macht aber auch Fotos, oder?

Ja, er fotografiert auch.

Arbeitet er mit einer analogen oder digitalen Kamera?

Digital, es ist eine schlechte Kamera.

Ernsthaft? Seine Fotos sind wirklich interessant. Ich habe ein paar gesehen und finde sie sehr schön.

Ja, das stimmt. Es sind Bilder die er unterwegs macht, wenn wir im Bus unterwegs sind [gestikuliert, als wenn er aus dem Fenster Fotos machen würde] und danach bearbeitet er sie am Computer. Das ist eine gewisse Herangehensweise und wirklich abstrakt. Meine Schwester arbeitet ganz anders. Sie arbeitet mit einer traditionellen Kamera und nimmt sich Zeit dafür. Sie geht zu einem bestimmten Ort, weil sie beispielsweise ein Haus fotografieren will, und entwickelt die Fotos selbst.

Wenn es dir nichts ausmacht, würde ich dir gern noch Fragen zu Sea Shepherd stellen: Wie kommt es, dass du dich entschlossen hast, diese Organisation zu unterstützen, statt beispielsweise Greenpeace oder Peta, und auf welche Art unterstützt du sie? Arbeitest du mit ihnen, sind es hauptsächlich Spenden oder dadurch, dass du Werbung für Sea Shepherd machst?

Hauptsächlich, indem wir über sie sprechen. Ich habe Amy Baird (Sea Shepherds Media Manager) in Seattle getroffen, da Captain Watson zu der Zeit für eine Kampagne zum Schutz der Wale auf seinem Schiff war. Ich habe Mitleid mit den Haien und Walen und es tut mir weh zu wissen, dass die Haie ausgerottet werden. Ich glaube, über 90 % der Haie sind in nur 20 Jahren ausgerottet worden, das ist eine wirkliche Katastrophe und wir müssen etwas dagegen tun. Die Leute von Sea Shepherd fahren zur See und kämpfen dort gegen die Jäger von Haien und Walen. Ich denke, das sind sehr beeindruckende Aktionen. Sie verletzen keine Menschen, rammen aber zum Beispiel die Schiffe der Jäger. Es ist also nicht zu schlimm, da sie nur materiellen Schaden verursachen. Aber sie brauchen dafür Geld und Unterstützung, Greenpeace ist dagegen eine sehr große Organisation. Die anderen Bandmitglieder spenden Greenpeace, ich bin der einzige, der Greenpeace und Sea Shepherd monatlich mit Spenden unterstützt. Das liegt aber daran, dass ich dort war, und [scherzhaft] sie haben ein cooles Logo. Auf den Ozeanen sind im Wesentlichen diese zwei Organisationen tätig, es gibt natürlich noch viele andere, die ich auch gerne treffen und unterstützen würde, aber wir sind nur eine kleine Band, die über kleine Organisationen redet. Es ist nicht viel Geld, aber ich fühle mich mit den Leuten von Sea Shepherd verbunden und ich würde sie gerne bei einer Rettungsmission auf ihrem Schiff begleiten. Aber ich bin hier, das ist mein Schiff [deutet durch den Bus] und ich denke, ich sollte hier bleiben und Musik machen. Wenn wir auf Tour sind, laden wir sie auch ein, auf unseren Konzerten Informationsstände zu machen, so hatten wir auf der Frankreich-Tour fast bei jedem Konzert Leute von Sea Shepherd und Greenpeace dabei.

Macht es dich stolz, wenn eure Fans anfangen Sea Shepherd zu unterstützen?

Ja das ist das Ziel! Denn ich habe Mitleid mit der menschlichen Rasse und ich bedauere mich selbst dafür, Teil davon zu sein. Ich bin nicht stolz darauf, aber es macht mich glücklich. Es ist nicht Stolz, ich weiß nicht, ob du das verstehst…

Ja, es ist, als ob du etwas veränderst, etwas bewegst…

Ja, genau.

… ich hatte zum Beispiel vorher noch nie von Sea Shepherd gehört.

Ok, das ist großartig. Ich fühle mich eher nützlich als stolz. Es tut wirklich gut, wenn man für etwas Gutes nützlich sein kann. Wenn Du mir also sagst, dass du durch GOJIRA oder dank GOJIRA von Sea Shepherd gehört hast, ist das wirklich toll zu hören und es macht mich froh.

Gut. Gibt es noch etwas, was du zum Abschluss sagen möchtest?

Ich möchte sagen, dass es für uns eine große Sache ist in Deutschland zu sein. Ich habe nach wie vor das Gefühl, dass wir nie eine wirkliche Gelegenheit hatten hier Fuß zu fassen. Wir hatten keine Gelegenheit, eine Beziehung zum Publikum aufzubauen, und die Tour mit IN FLAMES und SONIC SYNDICATE war vermutlich nicht die beste Wahl für die Art von Musik, die wir spielen. Ich kann es kaum erwarten unsere Fans zu treffen, mit Leuten, die unsere Musik – die Musik, der wir unser Leben widmen – verstehen, eine gute Zeit zu haben. Wir sind hingebungsvoll und haben kein anderes Leben als GOJIRA, denn es ist schwer, gesunde Beziehungen, zum Beispiel mit einer Freundin, aufrecht zu erhalten wenn man die ganze Zeit auf Tour ist. Du siehst deine Eltern und Freunde so gut wie nie, das ist wirklich merkwürdig. Wir geben also wirklich alles für unsere Musik. Wenn man dann nach zwölf Jahren die erste Headliner-Tour in einem Land hat, ist das etwas wirklich starkes, das ist wirklich gewaltig. Kurz gesagt, ich bin wirklich glücklich hier zu sein!

Galerie mit 8 Bildern: Gojira Rock am Ring 2017
18.04.2009

Ressortleitung Fotografen, Galerien | Akkreditierungen, Präsentationen

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31452 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare