Invoid
Invoid

Interview

Invoid bestechen durch Groove, Härte und Wiedererkennungswert. Mit ihrem zermürbenden Sound hat sich die Band in die Herzen der Kritiker gespielt und hat eine Menge neuer Fans gewonnen. Das neue Album "Sick Creature Domination" weist noch mehr Potenzial & Klasse als die Vorgänger auf. Mehr zu der CD, der Band und … erfahrt Ihr aus meinem Gespräch mit Caudio (Git.)&Kosta (Voc.).

InvoidHallo Claudio, hallo Kosta! Erzählt erst mal, was sich bei Euch Neues seit dem letzten Interview so getan hat?

Kosta: Hi erstmal! Seit dem letzten Interview haben wir ’ne neue Platte (Sick Creature Domination) aufgenommen, mit unserem neuen Bassisten Thoddo. Wir haben ihn alle ins Herz geschlossen.
Claudio (lacht):Jau, das is wahr…
Kosta (nippt an seinem Drink):…jetzt streben wir die Weltherrschaft an!
Claudio: Naja…wir haben halt noch ’ne Menge vor dieses Jahr! Die neue CD hat sich schonmal hervorragend verkauft und wir haben auch schon ein paar gute Rezensionen von Metal-Magazinen dazu bekommen, über die wir uns natürlich sehr gefreut haben!

Ein neuer Bassist? Was ist mit dem Alten? Bzw. wieso hat er Euch verlassen?

Claudio: Bernard musste aufgrund seines Studienplatzes auf Hawaii die Band verlassen…
Kosta: Wir ließen ihn nur ungern ziehen! Er ist halt ein guter Freund.
Claudio: Genau. Aber mit Thoddo haben wir definitiv einen würdigen Nachfolger gefunden.
Kosta: Zollen wir dem Flo’schen Organisationstalent dafür meilenweiten Respekt! (grinst)
Claudio: Stimmt, denn Flo hat bis jetzt jeden von uns „angeschleppt“. Zuerst mich, dann Bernard und Thomas, dann Kosta und dann auch noch Thoddo. Ja, der Flo hat’s halt drauf…
Kosta (sinniert über seinem Getränk): Der Flo hat halt ein Händchen für schräge Vögel…

Neuer Bassist, neues Glück (grinst)
Aber nun zu Eurem Album. Die bisherigen Reaktionen waren also positiv?! Und Ihr selbst? Seid Ihr mit dem neuen Album zufrieden?

Claudio: Ich persönlich bin mit dem Album zufrieden – aber noch nicht rundum zufrieden. Der Sound hätte noch ’ne Ecke brutaler rüberkommen können. Die Gitarren klingen für meinen Geschmack noch ein bisschen zu „lieb“. (grinst) Außerdem sind nach dem Mastering leider Bassdrums & Snare ziemlich unter dem Scheppern der Becken verschwunden…
Kosta: Soweit ja. Wenn ich nur nicht unter der ständigen Inkompetenz meiner Mitarbeiter zu leiden hätte! (lacht). Im Nachhinein haste ja immer was zum rumkacken.
Claudio: Jep. hundertprozentig zufrieden ist man nur selten. Hinterher hört man doch immer noch etwas, das man hätte besser machen können…
Kosta: Geht mir auch so. Aber was soll’s – wir scheissen drauf! Das ist unser Produkt, unsere
Visitenkarte. Wir sind verdammt stolz drauf, dass wir das geschafft haben!

Wäret Ihr mit diesem Album voll und ganz zufrieden, würde es eine weitere Entwicklung wohl bremsen, also nichts für ungut! (grinst). Wo liegen Eurer Meinung nach die Unterschiede zu dem Vorgängerscheibchen?
Irgendwelche neuen Inspirationen gehabt? Oder hat der neue Bassist vielleicht neue Ideen mitgebracht?

Kosta(stöhnt): …immer diese komplizierten Fragen…
Claudio: Hehe…trink einfach langsamer, Alter! (lacht)
Kosta: Der Unterschied zum Vorgänger -Scheibchen… is ’n bisschen agressiver, abwechslungsreicher und nicht so dumpf im Klang! Wir sind diesmal mit der Erfahrung eines bestehenden Albums im Rücken losgezogen. Von daher machst du die gesamte Arbeit anders, gehst mit einem anderen Konzept und einer anderen Perspektive zu Werke.
Claudio: Das neue Album geht schon ’ne Ecke mehr nach vorn. Die „Infiltration“ war bis auf Soulgrinder eher eine langsame Nummer, die man an einigen Stellen schon fast in die doomige Ecke schieben konnte…
Kosta (funkt dazwischen): Stimmt – ein eher ruhiges Album…
Claudio: „Sick Creature Domination“ ist insgesamt schneller und wir haben versucht, einige soundtechnische Fehler zu vermeiden, die wir auf der „Infiltration“ gemacht haben. Zudem hat sich natürlich der Gesamtsound durch Thoddos Bassspiel wesentlich zum Vorteil verändert!
Kosta: Jau! Stimmt! Mit’m Thorsten haben wir wirklich… äh… einen ziemlichen Volltreffer gelandet!
Claudio(nickt zustimmend): …nicht nur ziemlich! Der Thoddo passt einfach perfekt in die Band. Musikalisch und vor allem auch menschlich!
Kosta: Alles Weitere wird uns die Zeit offenbaren. Wir müssen uns ja schließlich zusammen weiterentwickeln!

Definiert Ihr die Entwicklung Eurer Musik auch mit der Entwicklung Ihrer Geschwindigkeit, oder könntet Ihr Euch vorstellen, mal ein wirklich langsames Album herauszubringen?

Claudio: Geschwindigkeit setzt ich nicht mit einer (Weiter-)Entwicklung gleich, obwohl ich selbst fast ausschließlich schnelle Musik höre. Ich persönlich fände ein langsames Album doch sehr langweilig. Die ganze Zeit im Zeitlupentempo ist nicht mein Ding. Passagenweise sollte es aber schon sein, denn die ganze Zeit nur High-Speed ist dann auch etwas zu eintönig – es sei denn, man stellt es beim Songwriting geschickt an. Dabei fallen mir direkt Bands wie Cryptopsy, Morbid Angel oder Dying Fetus ein. Die machen’s genau richtig!
Kosta(überrascht): Ach…er ist schon fertig?! Was mich angeht, so denke ich, dass jede Sache ihre eigene Geschwindigkeit hat bzw. entwickelt. Zum Beispiel lernt ein neuer Mensch auch nicht alles an einem Tag. Jedes Individuum entwickelt sich nach seiner eigenen inneren Uhr und Neigung. Ich persönlich habe es gerne, wenn der Natur einfach freien Lauf gewährt wird. Der Rest kommt von allein!

Noch kurz zu Eurem derzeitigen Werk – was ist seine Kernaussage?

Kosta: Im Mittelpunkt des Ganzen steht der Mensch, bzw. das Individuum und seine Umwelt, die Manipulierbarkeit seiner Sinne und seiner Informationen…es geht auch um Gemütszustände, die menschliche Psyche allgemein!
Claudio: …achso! Ich hätte einfach nur „GIB IHM“ geantwortet, aber egal… (lacht)

Claudio, wieso „GIB IHM“? Das macht neugierig (grinst)

Claudio: Na weil die Songs so schön reinhauen! Das war irgendwie sofort mein erster Gedanke beim hören – GIB IHM!
Kosta: Hauptsache nicht dieser zusammengeschusterte und geklaute Scheiss von Charts, Bohlen & Co….

Dem kann ich zustimmen, Kosta (grinst). Na gut, einerseits ist die Kernaussage Eures Albums „GIB IHM“
andererseits sind Eure Texte durch z.B. Lovecraft inspiriert. Ein interessanter Kontrast – und da fällt mir etwas ein! – beim letzten Gespräch sind wir auf das Thema „dunkle Poesie“ gekommen. Da diese Frage damals offen blieb & diesmal der Kosta – Euer Textmann dabei ist…Kosta, wie stehst Du zur „dunklen Poesie“, bzw. zur Poesie überhaupt? Liest Du gerne? Meinst Du, sie kann auch eine Auswirkung auf Musik haben? Bzw.
Ist es bei Euch der Fall?

Kosta: Ja, ich lese wahnsinnig gerne – ich kann mir ein Leben ohne Literatur gar nicht vorstellen. Was ich sagen kann ist, dass Poesie und Prosa Einfluss bzw. Auswirkungen auf die Musik haben. Ob es bei uns der Fall ist… da habe ich so noch nicht drüber nachgedacht.

Aber gut, es wird spät und ich habe schon genug (??) „komplizierte“ Fragen gestellt. Jetzt wird’s etwas lockerer (grinst). Das Schönste/Aufregendste was Euch bisher in Eurer „Musikkarriere“ passiert ist, war …?

Claudio: …gute Frage! Das waren so einige Dinge. Was mir aber auf Anhieb einfällt, war der Gig am 26. März 2004. Zu unserer großen Freude war Bernard im Publikum, der von Thoddo beim Song ‚At Sixes And Sevens‘ spontan auf die Bühne zum Bass-Zocken gerufen wurde. Nach dem Song hielt Bernard sogar noch eine Ansprache, die wir so schnell nicht vergessen werden. Er meinte unter anderem, dass wir nun den besten Bassisten gefunden hätten!Klasse war auch das Stagediving beim Gig in Wetter – da war eine Mords-Stimmung inner Bude…
Kosta: Flo, Claudio, Thomas, Bernard, Thorsten – invoid. ; Liveauftritte und Demos.

Und mir ist das alles entgangen (schnieft), aber noch genug schöne & aufregende Momente vor Euch & vielleicht gibt’s auch beim nächsten Mal ein Livebericht (grinst).
Konzentrieren wir uns jetzt auf die Zukunft der Band.
Was wird als nächstes passieren? Habt Ihr eine Idee oder einen speziellen Wunsch?

Kosta: Darüber mache ich mir hier und jetzt überhaupt keine Gedanken. Das werde ich alles hübsch und geruhsam auf mich zukommen lassen.
Claudio: Wir haben natürlich ’ne Menge vor. Konzerte organisieren, Kontakte knüpfen und weitere so nette Interviews geben! (lacht)

(Kosta musste leider los und die weiteren Fragen gingen nur noch an Claudio). – Man sagt: Wer sich zu viele Gedanken über die Zukunft macht, der nimmt die Gegenwart nicht richtig wahr – da ist was dran! Also lass uns über etwas nähere Zukunft sprechen. In wenigen Wochen geht die Festival-Saison wieder los, wie steht’s mit Euch? Werdet Ihr bei einigen dabei sein, ob nun privat oder mit Band?

Claudio: Soviel ich weiß, fährt der Flo wieder aufs Summerbreeze. Ich schaffe es zeitlich leider wieder nicht. Aber soviel sei schonmal verraten: Wir stecken mitten in der Organisation für ein Benefiz-Festival mit mehreren richtig geilen Metalbands, dass hier in Witten stattfinden wird. Mehr wird aber vorerst nicht verraten! Ich würde auf jeden Fall – wenn es irgendwann in diesem Leben mal klappen sollte – wahnsinnig gerne mit der ganzen Band zu ’nem Festival fahren…egal ob Bang Your Head, FTC, Summerbreeze, Wacken…Hauptsache Spaß haben, zelten, Bierchen schlürfen und geile Mucke hörn!

Hört sich interessant an – das Benefiz-Festival. Ich drücke dann die Daumen!
Der Sommer nähert sich (zwar mit langsamen Schritten
aaaber….) Claudio, wie sähe Dein Traumurlaub aus?
Und wo? Drei Dinge, ohne die Du nicht auskommen könntest?

Claudio: Ab in den Süden! Sonne, Strand, Meer! Italien oder Spanien wäre mal wieder geil! Oder mal in ein Land, wo ich noch gar nicht war. Hauptsache sonnig – nicht so grau und verregnet wie’s hier die meiste Zeit ist. 3 Dinge, ohne die ich im Urlaub nicht auskommen könnte? Das ist einfach: Freundin, Musik, Sonnenmilch! (lacht)

Nach so einem soliden Album und der Arbeit, die in ihm steckt, hast Du es Dir jedenfalls verdient! Claudio, als Letztes würde mich noch Deine aktuelle Top5 interessieren, dann bist Du erlöst für heute (kichert)

Dying Fetus – Destroy The Opposition,
Cryptopsy – Graves Of The Fathers,
Malevolent Creation – The Will To Kill,
Morbid Angel – Leading The Rats,
Napalm Death – Just Rewards
…und von „erlöst“ kann nicht die Rede sein! Macht doch Spaß! Hehe…nur schade, dass Kosta seinen Bus noch erwischen mußte!

Und es macht Spaß, Bands wie Eure zu interviewen!
Deine Faves muss ich noch anchecken (lacht) Besten Dank für Eure ausführlichen und interessanten Antworten! Alles Gute für die Zukunft & viele, viele neue Fans! Ah, und natürlich die berühmten letzten Worte gehören Dir!

OK! Ich grüße alle meine Kumpels (you know who you are), alle Metalheads, Fans …DER UNDERGROUND LEBT, verdammt! METAL IS THE LAW!!!
Vielen Dank für das Interview und Deine Geduld mit uns, Karolina!

09.06.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35347 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare