Postmortem
Postmortem

Interview

Ende letzten Jahres erschien nach längerer Funkstille ihr neues Album "Constant Hate". Im Interview berichtete POSTMORTEM-Gitarrist Marcus ausführlich über alles Wissenswerte zur Platte und zur Band und erwies sich nicht nur als sympathischer Gesprächspartner, sondern auch als Metalfan, der -zumindest was unser aller Lieblingsmusik angeht- kein Maß kennt.

PostmortemHi Marcus!
Wie geht’s? Das neue Jahr gut eingeläutet?

Yeeep, wir haben im BRUTZ&BRAKEL eine ordentliche Party runter gerissen und von daher sind wir auch gut ins neue Jahr gerutscht! Har, Har…

Ihr seid schon ziemlich lange dabei. Doch bis ich „Constant Hate“, Eure neue Scheibe besprechen durfte, seid Ihr ziemlich unbemerkt an mir vorübergegangen. Wie kommt’s?
Stell die Bandmitglieder doch bitte einfach mal unseren Lesern vor.

Tja, wie kommt’s? POSTMORTEM lagen eine gewisse Zeit auf Eis. Unser letzter Longplayer liegt mittlerweile 10 Jahre zurück und 2003 war mit „Join The Figh7club“ unser letztes Lebenszeichen in Form einer Mini zu vernehmen. Wir hatten ziemlich lange nach einem geeigneten Drummer gesucht und erst 2006 mit Max den richtigen Mann gefunden! Womit wir auch gleich bei deiner Frage nach den Bandmitgliedern wären. Putz ist für die Vocals verantwortlich, Tilo rennt mit dem Bass rum und ich zeichne mich für die Gitarren verantwortlich. Max ist wie gesagt, mittlerweile unser fester Drummer…
So, watt wolltest noch wissen;)? Die Bandgeschichte? Oh man, das ist echt zuviel! Nur kurz, POSTMORTEM gibt es seit Ende 1991. In dieser Zeit haben wir vier Longplayer und drei Minis veröffentlicht. Diverse Touren und Konzerte im In- und Ausland gespielt (u.a. MORBID ANGEL, HYPOCRISY, PRO-PAIN, ONSLAUGHT…), drei Plattenfirmen und drei Drummer verschlissen, aber eine mehr als spaßige Zeit gehabt;) Das Lineup ist eigentlich stabil. Nur mit unseren Drumknechten hatten wir immer wieder Probleme. Mit Max ist jetzt hoffentlich auch diese Position stabil besetzt!

Wie erwähnt, ist seit geraumer Zeit Eure neueste CD „Constant Hate“ erhältlich. Wo habt Ihr die Platte aufgenommen? Seid Ihr zufrieden mit dem Ergebnis? Wie unterscheidet sich diese Platte von Eurem älteren Material? Im Infoschreiben steht, „Constant Hate“ wäre wieder oldschooliger. Was habt Ihr früher gemacht, Cyber Thrash? 😉

Nun ja, mit „oldschooliger“ ist sicherlich gemeint, dass wir zu unseren eigenen Wurzeln zurückgekehrt sind. Auf der oben angesprochenen Mini „Join The Figh7club“ hatten wir einen Hardcore-Drummer an Bord und einen zweiten Gitarristen. Beide haben natürlich anderen Wind in die Sache gebracht und deshalb klangen wir auch anders, als auf den Platten zuvor.
Ich denke jedoch, wenn man unsere vier Longplayer hintereinander anhört, hat man ein genaueres Bild von der musikalischen Ausrichtung und der Entwicklung von POSTMORTEM.
Aufgenommen haben wir „Constant Hate“ in unterschiedlichen Studios. Die Basics wurden in der Nähe von Bremen innerhalb von drei Tagen eingespielt. Den Gesang und Endmix konnten wir in Berlin einzimmern und dass Mastering hat dann Andy Classen im StageOne-Studio bewerkstelligt, welcher unser bis dato bestes Soundgewand hingelegt hat.

Death/Thrash machen bekanntlich einige Bands. Das besondere an Eurem Sound ist aber, dass Ihr in den Refrains öfters mal ziemlich Power-Metal-mäßig zu Werke geht. Siehst Du das ähnlich, oder habe ich nur nen Hörschaden? Steckt dahinter pure Berechnung, um sich von der Masse abzuheben 😉 , oder seid Ihr insgeheim wahre Power-Metal-Fans? Fest steht zumindest, dass Ihr damit ziemlich einzigartig seid, oder kennst Du irgendwelche Bands, die eine ähnliche Mischung auffahren?

Ehrlich gesagt, war es schon immer so, dass die Schreiberlinge unsere Musik nicht in eine Schublade packen konnten. Wir werden häufig gefragt, ob wir eine Thrash- oder eine Death-Metal-Band sind. Wir wissen es nicht und uns ist das aber auch scheißegal! Wir sind eine METAL-Band!!! Was der Hörer dann daraus macht oder wie er es nennen will, kann uns eigentlich wurscht sein. Hauptsache es macht uns und dem Zuhörer Spaß. Wir verschwenden echt keine großen Gedanken an den genauen Stil bzw. was darf und was darf nicht. Wir setzen uns keine Vorgaben beim Komponieren. Meistens ist es so, dass ich mit den Hauptriffs ankomme und wir bauen dann daraus die Songs zusammen. Ich höre schon immer vorrangig METAL und habe da sicherlich gewisse Vorstellungen, aber es kann auch sein, dass mich komplett andere Musikstile beeindrucken und das dann unbewusst mit verarbeite…
Power Metal kannste gerne auch dazu sagen, solange du uns nicht mit HAMMERFALL vergleichst! Wenn Power Metal, dann den richtigen, alten Power Metal aus den 80igern! Allen voran OVERKILL!
Aber danke für dein Kompliment, dass wir einzigartig sind, kann ja nicht jede Band von sich sagen…ha, ha!

Musikalisch steht Ihr vielleicht alleine auf weiter Flur. Es gibt aber eine irische (?) Band gleichen Namens, stimmt’s? Gab’s da mal Probleme oder so, oder kommt ihr klar miteinander?

Von einer irischen Band gleichen Namens habe ich noch nichts gehört. Fest steht, dass es vor uns nur eine Band gab und zwar POST MORTEM (zwei Worte) aus dem fernen Amiland. Die hatten sich jedoch aufgelöst (mittlerweile jedoch wieder reformiert) und hatten damals von uns eine Anfrage bekommen. Eigentlich sowieso unwichtig, da die sich nicht zusammen schreiben, sondern die lateinische Schreibweise ausgesucht hatten. Wir –also POSTMORTEM- haben die englische Schreibweise gewählt. Mit den Amis haben wir losen Kontakt und da gibt es echt keine Probleme!
Weiterhin gibt/gab es noch zwei/drei weitere Bands unter dem gleichen Namen, welche aber alle nach uns auf der Bildfläche erschienen sind und sich nicht alle sehr beliebt bei uns gemacht hatten. Aber das haben wir dann geklärt…

Es heißt, Ihr seid als humorvolle Band bekannt. Inwiefern äußert sich das in Eurer Musik? JBO-Anleihen suche ich nämlich vergeblich… Eher die Richtung „brutaler Songtitel, hinter dem sich ein gefühlvolles Akustikstück verbirgt“? Was verärgert fröhliche Leute so sehr, dass sie ständigen Hass empfinden?

Mit uns kannste lustige Sachen erleben und da wir aus Berlin kommen haben wir eh eine spezielle Art von Humor. Damit kommt nicht jeder klar und wir werden auch häufig missverstanden aber nun ja…
Auf unseren Platten sind immer ein paar Sachen versteckt. Komischerweise finden einige Leute das sofort raus, andere rätseln noch heute über gewisse Ungereimtheiten oder Auffälligkeiten. Uns macht es einfach Spaß unsere spontanen Ideen im Studio auch gleich zu verwursten. Früher sicherlich noch offensichtlicher aber auch auf „Constant Hate“ haben wir wieder das Eine oder Andere mit eingebaut. Wir halten gerne der Gesellschaft einen Spiegel vors Gesicht. Das passende Bild dazu liefert dann der Betreffende selber!

Wovon handeln Eure Texte denn so? Ich habe leider kein Booklett bekommen, bin aber relativ neugierig, ob es sich bei „Killing Days (to ottis)“ um Ottis aus „Haus der 1000 Leichen“ handelt? Seid Ihr Filmfans?

Seit dem Ärger 1997, den wir bei „The Age Of Massmurder“ bekamen, geben wir keine direkten Kommentare zu den Texten ab. Es wird dir sowieso jedes Wort im Munde umgedreht und wir sind es leid…
Nur soviel, der Titel „Constant Hate“ bezieht sich nicht nur auf die Kriegswirren, wie in einigen Titeln aufgegriffen werden, sondern auch um den stetigen, menschlichen Abschaum in der heutigen Gesellschaft. Wer etwas denken kann und genauer beobachtet, wird sicherlich einiges verstehen.
Bei dem Song „Killing Days (to Ottis)“ handelt es sich um eine Art zweiten Teil des Songs „To Henry Lee Lucas (from Ottis)“ von unserem „The Age Of Massmurder“ –Album. Mit Ottis ist Ottis Toole gemeint. Ein Massenmörder, der in seinem Leben besagten Henry Lee Lucas getroffen hatte. Beide haben dann gemeinsam weiter gemordet und lustige Barbecues abgehalten! In „Killing Days…“ beschreibt Henry Lee Lucas dann ein paar seiner makaberen Machenschaften ausführlicher.

Ihr habt einen Deal mit BRUTZ&BRAKEL, den bekannten Alkoholterroristen vom Party-San abgeschlossen. Was steckt dahinter und wie kam es dazu?

Deal ist gut! Wir müssen da immer „Zwangs-Saufen“! Ha, Ha… Nee, mal im ernst, ich bin ein Teil von BRUTZ&BRAKEL (die Idee zu B&B entstand mit meinem Kumpel Kai) und Nuclear Blast hatten die glorreiche Idee, vom neuen POSTMORTEM-Album eine limitierte BRUTZ&BRAKEL Edition zu veröffentlichen. Was lag da näher, als diesen Spaß zu realisieren!? Das ist jetzt passiert und es gibt 666 BRUTZ&BRAKEL-Boxen mit dem „Constant Hate“ –Album, einem nur hier erhältlichen Shirt, einem Badge, einem Sticker und einem Saufpass am originalen Lanyard für zwei Freidrinks. Ach ja und eine Gutschrift zum Erwerb eines weiteren Shirts für nur 10,- Euro auf dem Party.San Open Air 2009 am Print Palace-Stand. Das alles zusammen kostet echt nur 25,- Euro und dürfte bald vergriffen sein. Das Ding gibt’s nur bei www.cudgel.de, bei www.nuclearblast.de oder bei uns!

Seid Ihr jetzt eigentlich ne Death-, oder ne Thrash-Metal-Band? Man liest ja beides, ich persönlich würde Euch aber relativ klar in die Death-Metal-Ecke stecken.
In diesem Sinne: METALLICA oder SLAYER (was wohl, bei dem Namen…?), BOLT THROWER oder MORBID ANGEL?
Ne Top 5 Deiner jeweiligen Lieblingsalben beider Genres, und ich wäre komplett zufrieden!

Wie schon oben erwähnt, wir wissen es selber nicht! Wenn du uns als Death-Metal-Band siehst, ist das okay. Andere sehen uns eher in der Thrash-Metal-Ecke. Egal, Hauptsache es knallt!
METALLICA oder SLAYER? Hhmmm… Wenn ich die letzten Platten der jeweiligen Band vergleiche, ganz klar SLAYER!!! Im Gesamten sind aber beide Bands wichtig für mich! Die ersten METALLICA -Scheiben sind einfach Alltimefaves! Bei SLAYER hingegen gab es bis heute keine richtige Scheißplatte! Also, wenn ich mich unbedingt entscheiden muss, dann SLAYER! Außerdem sind SLAYER cooler…
Beim nächsten Vergleich ist es auch schwer! BOLT THROWER oder MORBID ANGEL??? Oh-Oh… mit MORBID ANGEL waren wir auf Tour. Geile Typen… BOLT THROWER hingegen sind für mich in Sachen Death Metal das absolute Nonplusultra! Nicht nur musikalisch, sondern auch vom fanfreundlichen her. Ich sage nur die Merch- und Eintrittspreise bei ihren Shows! Das ist Fannähe und bedarf immer eines extra Applauses!
Trotzdem kann ich mich nicht entscheiden, da „Altars Of Madness“ für mich genauso wichtig ist, wie „Warmaster“. Alter, das war meine Jugend!

So, dann wollteste noch fünf Lieblingsscheiben wissen? Das ändert sich immer wieder und ich habe auch Bands auf’m Plan die weder Thrash noch Death sind…, außerdem sind jeweils fünf zu wenig, du Sack! Egal, hier haste meine Alltime-Faves:
THRASH:
-SLAYER „Reign In Blood“ ..und „Hell Awaits“ ..und „South Of Heaven“ (ha, ha…ich kann mich nicht entscheiden)… „Show No Mercy“ muss och noch `rin…
-METALLICA „Master Of Puppets“ und „Ride The Lightning“
-VOIVOD „Phobos“ (…für Viele kein Thrash… für mich ja)
-EXHORDER „The Law“ und „Slaughter In The Vatican“
-KREATOR „Pleasure To Kill“ und „Terrible Certainty“ … obwohl: „Endless Pain“ eigentlich auch. Das Teil brachte damals ein Kumpel von mir mit und wir saßen in meinem Kinderzimmer und waren hin und weg. Mille meinte mal zu mir, dass die Platte nicht unbedingt KREATOR widerspiegelt, da die Jungs damals sehr jung waren. Aber ich denke, jede Band sagt so was zur ersten Platte… ist Kult das Teil!
-EXODUS „Fabolous Disaster“ und natürlich „Bonded By Blood“
-XENTIX „Kin“ (ich weiß, da waren `se nicht mehr so richtig Thrash aber was für ein Album!!!)

DEATH:
-BOLT THROWER (eigentlich alles, dennoch:) „Warmaster“
-ENTOMBED „Left Hand Path“, „Clandestine“, „Wolverine Blues“ (…kann mich schon wieder nicht entscheiden)
-AUTOPSY „Severed Survival“
-DEATH „Leprosy“ (auch hier, eigentlich alles)
-BENEDICTION „Grind Bastard“
-AT THE GATES „Slaughter Of The Soul“
-PURGATORY „Cultus Luciferi“ (die beste Underground-Death-Metal Band in Deutschland! Außerdem schön trinkfest und durchgeknallt! 😉 )
-AMON AMARTH höre ich seit „Sorrow Throughout The Nine Worlds“ und verfolge ihren Weg. Die Jungs sind einfach geil!

Du siehst, ich kann mich nicht auf 5 Platten beschränken. Wenn ich jetzt noch mal in mich gehe, fallen mir gleich noch ein paar wichtige Scheiben ein. „Altars Of Madness“ und „Blessed Are Sick“ von MORBID ANGEL müssen eigentlich auch rein. Und PESTILENCE… und ASPHYX! „The Rack“ muss genannt werden! Und und und…

Und jetzt noch zum Schluss: Wo soll die Reise hingehen? Eher so in Richtung „Can’t Stop Killing“, so rockiger Thrash (der Song gefällt mit sehr gut)? Oder wollt Ihr eher die moderne Schiene noch ein bisschen ausbauen? Ganz leichte Tendenzen sind ja (z.B. wegen des Gesangs an manchen Stellen) schon auszumachen?

Ich weiß nicht wie die nächste Platte bzw. die nächsten Songs klingen werden. Wie schon gesagt, wir komponieren aus dem Bauch heraus. Ich denke jedoch, dass die kommenden Songs eine ähnliche Schnittmenge wie die Songs von „Constant Hate“ und „The Age of Massmurder“ haben werden. Es schwirren schon so viele Ideen in meinem Kopf rum und da wird ein ähnliches Geschoß wie „Constant Hate“ entstehen…
Zum Song „Can’t Stop Killing“ kann ich nur soviel sagen, dass dieser Song eine ganz persönliche Verbeugung von POSTMORTEM gegenüber einer bestimmten „Größe“ ist. Wer den Text genau hört bzw. mitliest, wird recht schnell dahinter steigen! Es war uns ein Bedürfnis, diesen Song zu komponieren und zu texten. Bisher haben den „Sinn“ dahinter erst einige Leute entdeckt. Lustigerweise steht jedoch in diversen Reviews fast schon die Antwort har, har… 😉

Wie aktiv sind POSTMORTEM eigentlich auf dem Livesektor? Sind Konzerte geplant? Deutschlandweit?

Eigentlich spielen wir überall, wo wir eingeladen werden! Das hatten wir seit Anbeginn unserer Karriere so gehandhabt. Mittlerweile können wir jedoch aus unterschiedlichsten Gründen nicht jeden freien Tag Konzerte geben! Außerdem ist es schwieriger geworden Shows zu organisieren, da die Fans lieber den großen Acts die Kohle hinterher tragen. Das ist leider so und viele Veranstalter mussten „klein beigeben“ und sich den Widrigkeiten anpassen…
Eigentlich war im Januar eine Tour geplant, die wurde jedoch verschoben, da zurzeit einfach zu viele Touren laufen. Jetzt soll die Tour im Frühsommer stattfinden. Ansonsten stehen einige Festivals (PSOA, CMOA, Hard Taste, WOD usw.) an und diverse Shows ab März. Die Termine stehen dann u.a. auf myspace.com/postmortem1

Vielen Dank fürs Interview und viel Erfolg mit „Constant Hate“! Und jetzt Du noch mal:

Dir auch vielen Dank für dein Interesse! Ein besonderer Dank geht jedoch an unsere Fans da draußen! Wir –und auch andere Bands- brauchen eure Unterstützung! Lasst euch nicht alles vortaktieren von den Medien, hört selber in die Platten rein und vergleicht aufmerksam! Ihr werdet sehen, dass viele Undergroundbands mit dem nötigen Herzblut bei der Sache sind, andere Szenegrößen jedoch nur ihre Jacken in den Wind halten und zum Teil ihre Fans verarschen. Nicht immer ist die jeweilige Band Schuld auch die mafia-ähnlichen Strukturen der Industrie erleichtern diese Kommerzialisierung. Also, Augen und Ohren auf, selber denken und antesten und… SUPPORT THE UNDERGROUND!!!
Ansonsten kommt uns im BRUTZ&BRAKEL in der Schreinerstraße 58 in Berlin-Friedrichshain besuchen, auf einen Drink und Wasser;) einer von uns ist meistens vor Ort, vor oder hinterm Tresen ;)!
Cheerz & Horns up!

27.01.2009

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33378 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare