Thanatos
Thanatos

Interview

Thanatos waren seit 1984 fest im Untergrund verwurzelt und veröffentlichten zu Beginn der 90er zwei Death Metal Classics "Realm of Ecstasy" und "Emerging from the Netherworlds", bevor sie sich sang- und klanglos auflösten. Anfang 1999 wurde die Band durch Originalsänger Stephan Gebedi reformiert und im Jahre 2000 erschien das in meinen Augen ebenso gelungene "Angelic Encounters". Nun, 4 Jahre später erscheint der neueste Longplayer "Undead.Unholy.Divine", weswegen Sänger/Gitarrist Stephan Rede und Antwort stand.

ThanatosStephan, warum mussten eure Fans so lange auf die neue Scheibe warten?

Die üblichen Probleme: Line-Up-Wechsel, wieder mal die Suche nach einem guten Label und außerdem sind wir nicht wirklich die produktivste Band auf diesem Planeten. Als wir die Aufnahmen beendet hatten, gab es auch noch einige Schwierigkeiten mit dem Veröffentlichungstermin. Deswegen dauerte es so lange, bis wir das Monster von der Leine lassen konnten…

Bisher wurde ein Großteil eurer Lyrics von den Altmeistern des Horror/Splatter Genres wie z.B. Lucio Fulci, Dario Argento und Ruggero Deodato beeinflusst. Hat sich daran etwas geändert? Welches sind deine Lieblingsfilme dieser Art?

Splatter ist definitiv eine Inspirationsquelle; der Song „Beyond Terror“ wurde direkt von Lucio Fulcis „The Beyond“ inspiriert. Andere Songs wurden durch „City of the living Dead“(Fulci), „The Church“ (Michele Soavi) beeinflusst und der Track „The Sign of Sadako“ basiert auf der japanischen „Ringu“-Trilogie. Neben den typischen Horror/Gore-Lyrics haben wir aber auch einige ernstere Themen wie z.B. die Gefahren, die durch Religion im Allgemeinen und den Islam im Besonderen drohen. Meine Lieblingsfilme? Da gibt’s ’ne ganze Menge: The Beyond, Opera, Suspiria, Evil Dead I & II, Army of Darkness, Dawn of the Dead, Re-Animator, Dellamorte Dellamore, Zombi, Nekromantik….die Liste könnte ich ewig weiterführen…

Ist der Titel eures neuen Albums „Undead.Unholy.Divine“ so etwas wie eine Beschreibung eures Bandgefühls?

Das haben mich die Leute schon häufiger gefragt; es ist auf jeden Fall ein Titel, der voller Gegensätze steckt. Man könnte ihn in gewisser Weise mit der Vergangenheit und der Attitüde der Band vergleichen, das stimmt. Der Titeltrack basiert auf jeden Fall auf dem Film „The Church“, in dem (Un)heilige Kreuzritter ein ganzes Dorf voller „Ungläubiger“ abschlachten. Sie bauen eine große Kirche über den Leichen, aber der Keller wird zu einem Portal zur Unterwelt, von wo aus die untoten Seelen der Hingeschlachteten wieder in unsere Welt eindringen.

Trotz durchgehend guter Kritiken für euer letztes Album „Angelic Encounters“ seid ihr nicht mehr wirklich zufrieden damit. Woran liegt’s? Ist doch ’ne coole Scheibe.

Nee, Mann. Es ist in vielerlei Hinsicht scheiße. Es sind zwar auch einige gute Songs drauf, aber die Produktion ist nicht wirklich gelungen, die Drums hören sich wie ’ne beschissene Schreibmaschine an und der Drummer auf dem Album hat auch keinen guten Job gemacht. Deswegen sind wir definitiv nicht zufrieden mit der Platte, trotz guter Reviews und anständiger Verkaufszahlen.

Was sind deiner Meinung nach die Hauptunterschiede zwischen dem „goldenen Zeitalter des Death Metals“ in den späten 80ern/frühen 90ern und heute?

Im „goldenen Zeitalter des Death Metals“, wie du es nennst, hatten die Bands mehr Identität als heute. Die meisten heutigen Bands versuchen nur die großen US-Truppen wie Cannibal Corpse, Suffocation und Dying Fetus zu kopieren und hören sich deshalb alle gleich an. Ich mag eher Bands die versuchen eine fiese, böse Atmosphäre zu erschaffen, anstatt „nur“ brutal zu Werke zu gehen. Bands wie Morbid Angel und Behemoth zum Beispiel. Außerdem gibt es einfach viel zu viele Bands im Moment, es ist unmöglich mit den ganzen Neuveröffentlichungen klarzukommen. Um ehrlich zu sein, langweilt es mich auch immer wieder, denselben alten brutalen Scheiß zu hören.

Gibt’s schon Pläne für eine Tour oder Gigs in Deutschland?

Nein, keine richtige Tour in Sicht, aber wir hoffen spätestens im nächsten Frühjahr rüberzukommen. Eventuell spielen wir auf einigen Sommerfestivals. Wenn irgendwer die Möglichkeit hat, Shows in Deutschland zu arrangieren, einfach bei uns melden!

Nenn mir doch bitte noch deine 5 Alltime-Classics.

Ok, in keiner besonderen Reihenfolge:
Infernal Majesty – None Shall Defy
Slayer – Hell Awaits
Slayer – Reign in Blood
Possessed – Seven Churches
Judas Priest – Unleashed in the East

Danke fürs Interview und viel Glück mit der neuen Platte. Letzte Worte?

Danke für deine Zeit! Ich hoffe ihr alle checkt unser neues Album. Selbst wenn ihr unseren alten Kram nicht mögt, hört mal rein, it fucking kills!!! Besucht unsere Homepage und schickt und Nacktbilder von eurer Freundin, kleinen Schwester oder Oma! GORE FOREVER!!!

09.11.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32248 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare