Jon Schaffer
bekennt sich schuldig für seine Rolle im Capitol Riot

News

ICED EARTH-Gitarrist Jon Schaffer hat sich für seine Rolle bei den Ausschreitungen am 6. Januar vor dem US-Kapitol schuldig bekannt. Als Teil des Deals ist er eine Kooperationsvereinbarung mit der Regierung eingegangen.

Obwohl Schaffer ursprünglich in sechs Punkten angeklagt war, einschließlich der Beteiligung an einem Akt der körperlichen Gewalt und dem Zielen mit Bärenspray auf die Polizei, plädierte er nur in zwei Punkten auf schuldig: Behinderung eines offiziellen Verfahrens des Kongresses und unbefugtes Betreten eines eingeschränkten Geländes des Kapitols, während er mit einer tödlichen oder gefährlichen Waffe ausgerüstet war. Der erste Punkt kann mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bestraft werden, der zweite mit bis zu 10 Jahren.

Laut CNN haben Staatsanwälte und Schaffers Anwälte vereinbart, eine Strafe zwischen dreieinhalb und viereinhalb Jahren auszusprechen, basierend darauf, wie fruchtbar seine Zusammenarbeit mit der Regierung ist.

Während der heutigen Anhörung fragte ein Bundesrichter Schaffer, ob er verstanden habe, dass er sein „Recht auf Unschuldsvermutung“ aufgebe, so WUSA9. Schaffer sagte, er verstehe und stimmte zu.

„Bekennen Sie sich schuldig, Mr. Schaffer, weil Sie tatsächlich schuldig sind, Sir?“ fragte U.S. Bezirksrichter Amit P. Mehta.

„Ja, Sir“, sagte Schaffer.

Die Regierung sagte, dass sie zustimmt, sich Schaffers Freilassung während der Urteilsphase nicht zu widersetzen.

Schaffers Anwalt, Marc Victor, bat den Richter, seinen Mandanten ohne Reisebeschränkungen freizulassen. Er sagte, dass er zwar in Indiana lebe, aber Familie in Florida habe, um die er sich kümmere, und sein Anwaltsteam in Arizona sei. Er wies auch darauf hin, dass Schaffer ein „international bekannter Musiker und Aufnahmekünstler“ ist.

„Er ist die erste Person, die sich in dieser historischen Untersuchung schuldig bekennt, um die Verantwortung für seine Rolle im Capitol-Aufstand zu übernehmen“, sagte Victor. „Er hat die Behörden kontaktiert, sobald er erfuhr, dass er eine Person von Interesse ist, und er hat sich selbst gestellt.“

Nachdem er sich schuldig bekannt hat, wird Schaffer unter den folgenden Bedingungen freigelassen:

* Schaffer muss sich der gerichtlichen Aufsicht im Northern District of Indiana unterwerfen.

* Schaffer muss seinen Reisepass und alle anderen internationalen Reisedokumente abgeben.

* Muss sich außerhalb von D.C. aufhalten, außer für Gerichtsverhandlungen und Treffen mit Anwälten.

* Es wird ihm erlaubt sein, innerhalb der kontinentalen Vereinigten Staaten zu reisen, mit einer Benachrichtigung an den Ermittlungsdienst.

* Schaffer darf keine Feuerwaffen oder Sprengkörper besitzen, auch nicht in legalem Besitz befindliche Feuerwaffen. Alle Feuerwaffen müssen aus seinem Haus entfernt werden.

„An diesem 100. Tag nach dem schrecklichen Angriff vom 6. Januar auf das Kapitol der Vereinigten Staaten, Oath Keepers Mitglied Jon Schaffer hat sich zu mehreren Verbrechen schuldig bekannt, einschließlich für das Eindringen in das Kapitol, während er eine taktische Weste trug und mit Bärenspray bewaffnet war, mit der Absicht, die Zertifizierung des Kongresses durch das Electoral College zu stören,“, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt John P. Carlin. „Das FBI hat seit dem 6. Januar durchschnittlich mehr als vier Verhaftungen pro Tag vorgenommen, sieben Tage die Woche. Ich lobe die hunderten von Spezialagenten, Staatsanwälten und Hilfskräften, die in den letzten hundert Tagen unermüdlich daran gearbeitet haben, diejenigen vor Gericht zu bringen, die kriminelle Handlungen begangen haben.“

„Der Angeklagte in diesem Fall gibt zu, am 6. Januar mit Gewalt in das US-Kapitol eingedrungen zu sein, mit dem ausdrücklichen Ziel, Kongressverfahren zu stoppen oder zu verzögern, die für unseren demokratischen Prozess wesentlich sind. Diese Aktionen sind schändlich und inakzeptabel“, sagte der stellvertretende FBI-Direktor Paul M. Abbate. „Das FBI und unsere Partner werden weiterhin alle verfügbaren Behörden nutzen, um aggressiv gegen diejenigen zu ermitteln, sie zu verfolgen und zur Verantwortung zu ziehen, die an diesem Tag Gewalttaten begangen oder anderweitig die Rechtsstaatlichkeit verletzt haben.“

In seinem Geständnis räumte Schaffer ein, daß er ein Gründungsmitglied auf Lebenszeit der Oath Keepers ist, einer großen, aber lose organisierten Gruppe von Personen, von denen einige einen militärischen Background haben

In seiner Geständnisvereinbarung räumte Schaffer auch ein, dass er am 6. Januar 2021 in Washington war, um an der „Stop The Steal“-Kundgebung an der Ellipse in Washington, D.C. teilzunehmen, um gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl zu protestieren, die er für gefälscht hielt. Schaffer trug eine taktische Weste und hatte Bärenspray dabei, eine gefährliche Waffe und ein chemisches Reizmittel, das zur Abwehr von Bären verwendet wird. Als die Kundgebung beendet war, schloss sich Schaffer einer großen Menschenmenge an, die von der Ellipse zum Kapitol marschierte, wo eine gemeinsame Sitzung des Kongresses unter dem Vorsitz von Vizepräsident Michael Pence stattfand, um die Ergebnisse der Wahlmännerstimmen zu bestätigen. Kurz nach 14 Uhr drangen Mitglieder des Mobs gewaltsam in das Capitol-Gebäude ein, störten die gemeinsame Sitzung und veranlassten die Mitglieder des Kongresses und den Vizepräsidenten, aus den Kammern von Repräsentantenhaus und Senat evakuiert zu werden.

In seinem Geständnis gab Schaffer zu, dass er nach seiner Ankunft auf dem Kapitolgelände an den Absperrungen vorbeiging, die den Zugang zur Öffentlichkeit beschränken sollten, und zu einer Reihe von verschlossenen Türen auf der Westseite des Kapitols ging. Um ca. 14:40 Uhr positionierte sich Schaffer an der Spitze einer Menschenmenge, die eine Tür aufbrach, welche von vier Beamten der U.S. Capitol Police (USCP) in Einsatzkleidung bewacht wurde. Schaffer gab zu, dass er zu den ersten Personen gehörte, die durch die beschädigten Türen in das Kapitolgebäude eindrangen und die Beamten zum Rückzug zwangen. Schaffer und andere stürmten auf fünf oder sechs zurückweichende USCP-Beamte zu, während der Mob im Inneren des Kapitols anschwoll und die Beamten überwältigte. Die Beamten setzten schließlich einen chemischen Reizstoff ein, um den Mob zu zerstreuen. Schaffer war unter den Menschen, denen ins Gesicht gesprüht wurden, wonach er das Gebäude verließ, während er sein eigenes Bärenspray in seinen Händen hielt.

Schaffer bekannte sich gegenüber einer Strafanzeige schuldig, die ihn der Behinderung eines offiziellen Verfahrens und des Betretens und Verbleibens in einem gesperrten Gebäude oder Gelände mit einer tödlichen oder gefährlichen Waffe bezichtigte. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu 30 Jahre Gefängnis. Der ehrenwerte Amit P. Mehta akzeptierte Schaffers Schuldeingeständnis.

Als Teil der Vereinbarung hat das Justizministerium angeboten, Schaffer für das Zeugenschutzprogramm zu gewinnen, so Mehta.

Der 53-jährige Musiker ist der erste Capitol-Riot-Angeklagte, der sich auf ein Schuldbekenntnis geeinigt hat.

Als Teil des Geständnisses stimmte Schaffer zu, mit den Ermittlern zu kooperieren und möglicherweise in verwandten Strafverfahren auszusagen, so CNN. Als Gegenleistung für Schaffers Unterstützung könnte das Justizministerium den Richter später dazu bewegen, bei seiner Verurteilung Nachsicht walten zu lassen.

Die Indiana Ortsgruppe der Oath Keepers distanzierte sich von Schaffer nach seiner Verhaftung, behauptet, er sei kein Mitglied der lokalen Gruppe. Aber die nationale Organisation, die lebenslange Mitgliedschaften für $1,200 verkauft, äußerte sich nicht zu der angeblichen Verbindung mit der Gruppe.

Nur wenige Stunden nach dem Aufstand erkannten ICED EARTH-Fans Schaffer auf einem Foto, das von Bundesermittlern veröffentlicht wurde.

Im Januar lud die deutsche Tageszeitung „Die Welt“ ein Video-Interview hoch, das sie mit Schaffer im vergangenen November bei einer Demonstration in Washington, D.C. zur Unterstützung von Donald Trump und aus Protest gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2020 führte. In dem Chat sagte der Gitarrist, dass „eine Gruppe von Schlägern und Kriminellen dieses Land schon vor langer Zeit gekapert hat“ und warnte, dass „sie sich hier mit den falschen Leuten anlegen. Denn jetzt sehen wir euch, und ihr werdet untergehen. Merken Sie sich meine Worte.“

Schaffer verwarf seine Unterstützung zu Trump und sagte: „Er ist nicht der typische Republikaner“ und behauptet, dass Amerikas 45. Präsident „mit einer kriminellen Mafia, die im Untergrund die Welt schon seit sehr langer Zeit regiert. Sie wollen unsere Unabhängigkeit zerstören und globale Regierung installieren,“ fügte er hinzu. „Wir werden das nicht zulassen… Das wird nicht passieren. Es wird eine Menge Blut vergossen werden, wenn es dazu kommt – glauben Sie mir. Das amerikanische Volk wird diesen Bullshit nicht mitmachen – sobald sie verstehen, was tatsächlich passiert. Also, das ist, wo wir jetzt stehen. Niemand will das, aber sie drängen uns an einen Punkt, wo wir keine andere Wahl haben.“

Quelle: Blabbermouth
18.04.2021

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33482 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

14 Kommentare zu Jon Schaffer - bekennt sich schuldig für seine Rolle im Capitol Riot

  1. Interkom sagt:

    „Brothers standing side by side
    Our bond will never falter
    Brothers ready for the fight
    Forged with strength and honor
    Brothers standing side by side
    We’ll set the world on fire
    Brothers ready for the fight
    Take our sprits higher“

    Aus ICED EARTH: Brothers
    Naja, wenn es die Haftzeit verkürzt lässt man die Brothers eben fallen. 😉
    Harharhar.

  2. pentatonik sagt:

    Ich bin ja mal gespannt was nun aus Icd Earth wird. Das Bad Boy Image ist ihm sicher! Nachdem fast alle Mitglieder die Band verlassen haben, könnte er einen Stilwechsel wagen und Black Metal machen. Der Name Iced Earth klingt nach Black Metal. Am besten fragt er noch den Wahnsinnigen der lange in Norwegen im Knast saß und nun in Frankreich wohnt, ob er der Band beitreten möchte, dann sind sicher ein paar Mark drin, von den Verkäufen, um die Anwälte und Gerichtskosten zu bezahlen.

  3. nili68 sagt:

    Ja, im Black Metal ist es nichts Aussergewöhnliches einen an der Waffel zu haben. Das würde schon passen. Das klingt tatsächlich nach einem brauchbaren Plan. Schick dem doch ’ne Mail..

  4. Hail Grishnakh sagt:

    Heutzutage gibt es halt auch kaum noch Menschen die für ihre Überzeugungen eintreten. Schon garnicht entspricht es der deutschen Mentalität… Da wird mitgelaufen und mitgemacht ohne mitzudenken.

  5. Hail Grishnakh sagt:

    Über die Genialität von Varg Vikernes brauchen wie nicht reden. Musikalisch ist das das beste was man in dem Genre finden kann

  6. Hail Grishnakh sagt:

    Klar das hier ein paar dumpfbacken einfach auf einen zug aufspringen und bashing betreiben ohne sich ernsthaft mit gewissen dingen auseinandergesetzt zu haben.

  7. nili68 sagt:

    Jedem dahergelaufenen Idioten hinterher zu rennen oder sich einem primitiven Mob anzuschließen, hat aber auch nichts mit mitdenken, oder eine eigene Meinung haben zu tun. Im Falle Jon Schaffer und seinen Kumpanen brauche ich nur in die tumben Fressen zu schauen, um zu erkennen, dass die von Politik, Geschichte etc. nicht genug Plan haben, um überhaupt eine ernstzunehmende Meinung zu haben. Wie bei den Querdenkern, Reichsbürgern und ähnlichem Abschaum..

  8. Hail Grishnakh sagt:

    Ich denke bei jeder Organisation, Bewegung was auch immer gibt es idioten und intellektuelle…. Denooch hat jeder seine eigene Meinung verdient und sollte dahingehend respektiert werden

  9. Hail Grishnakh sagt:

    Es gibt auch gebildete idoten… Siehe Bundestag

  10. Hail Grishnakh sagt:

    Bedauerlicherweise haben die noch Einfluss

  11. nili68 sagt:

    Jeder kann seine eigene Meinung haben, aber er verdient deswegen noch lange keinen Respekt. Manchmal hat das auch nichts mit dem Intellekt zu tun, sondern einfach mit dem Charakter. Komisch auch, dass gerade immer die Meinungsfreiheit fordern, in deren bevorzugtem System es diese gar nicht geben würde. Ist schon klar, die Demokratie mit ihren eigenen Waffen schlagen und so. Leider durchschauen viele Holzköpfe diese Taktik nicht. Das sind dann die Mitläufer, die nicht merken, dass sie benutzt werden. Die Initiatoren wissen schon was sie tun und missbrauchen Begriffe wie Freiheit, Grundrechte und so um den simplen Geist zu ködern..

  12. Hail Grishnakh sagt:

    Absolut… Passt perfekt auf die Coronakrise und die Politik in Deutschland

  13. Stormy sagt:

    Mal kurz eine nicht zum Thema gehörende Frage:
    Warum nennt sich der braune Lord (aka Lordbudweiser) jetzt eigentlich Heil Hi… äh… Hail Grishnakh?
    Inhaltlich und von der Art zu Posten hat sich nichts geändert.
    Wobei, dass schließt eigentlich den Bogen dann doch zum Thema. Dieses Verhalten ist ziemlich typisch für die Jünger der alternativen braunen Fake News Fraktion.

  14. BlindeGardine sagt:

    @Stormy
    Ich denke der Name untermalt nochmal deutlicher seine glänzenden Charaktereigenschaften als pisswarmes Dünnbier das könnte. Aber ja, passt gut zum Gesamteindruck.