Myrath
veröffentlichen neues Video zu "Born To Survive"

News

Die tunesischen Metaller MYRATH veröffentlichen ihr neuestes Video „Born To Survive“ aus dem Album „Shehili“.

Der Clip wurde während des Konzerts der Band in Karthago mitgeschnitten. 7.000 Fans feierten MYRATH im historischen Amphitheater.

Im Jahr 2019 hat man noch die Chance, MYRATH auf dem Wacken Open Air und auf dem Sweden Rock Festival live zu erleben.

MYRATH sind:

Gesang: Zaher Zorgati
Gitarre: Malek Ben Arbia
Bass: Anis Jouini
Gesang, Keyboard: Elyes Bouchoucha
Schlagzeug: Morgan Berthet

Diskographie:

2005: Double Face
2007: Hope
2010: Desert Call
2011: Tales of the Sands
2016: Legacy
2019: Shevili

Galerie mit 3 Bildern: Myrath - Symphony X - Underworld Europe Tour 2016
Quelle: networking media
14.04.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31039 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

11 Kommentare zu Myrath - veröffentlichen neues Video zu "Born To Survive"

  1. nili68 sagt:

    Ich suche immer noch ’ne Aladdin Metal-Band, die mich so wirklich überzeugt, da ich die Mischung durchaus cool finde. Melechesch, Orphaned Land und eben Myrath sind mir bekannt, aber irgendwie sind mir die arabischen Einflüsse da immer noch zu wenig und/oder nur in Intros und Interludien vorhanden. Das muss noch mehr in’s Songwriting overall einfliessen, um so’n 1001 Nacht-Feeling zu erzeugen..

    1. nili68 sagt:

      Das z.B. https://www.youtube.com/watch?v=_GEqKWBDsXQ geht schon in die richtige Richting.

    2. BlindeGardine sagt:

      Hmm, klar, bei Melechesh findet sich das eher in Melodie und Rhythmik wieder aber grade bei Orphaned Land sind die orientalischen Elemente mit entsprechender Instrumentierung doch schon ziemlich präsent, besonders auf der „Mabool“ und der „ORwarriOR“. Arg viel mehr und du bist im Folk-Sektor angekommen.

      1. nili68 sagt:

        Jo, nach anfänglicher Skepsis kann ich mit Orphaned Land durchaus was anfangen und da es in dem Sektor ja auch nicht 134566543332244 Bands gibt, sehe ich über Sachen, die mir in den Lyrics nicht gefallen, auch hinweg.
        Warum gibt’s da eigentlich nicht mehr (Sachen, die man auch international kennt)? Möglicherweise gibt’s da ja ’ne Szene..
        So Sindbad findet das Geheimnis verzerrter E-Gitarre heraus, hat aber noch nie was von westlichem Metal gehört..

      2. Nether sagt:

        Gibt es. Google einfach mal „Oriental Metal“. Hier auf metal.de wurde auch mal ein Sampler von Century Media vorgestellt. Allerdings fast der Begriff alle Bands von Nahost bis Taiwan zusammen und die orientalischen Einflüsse sind mal stärker, mal schwächer hörbar.

      3. BlindeGardine sagt:

        Auch der nahe und mittlere osten haben natürlich ihre metalszenen, wenn auch etwas kleiner und zerstückelter. Stilistisch orientieren sich da natürlich viele bands an westlichen vorbildern, weshalb es grade bands wie orphaned land und myrath, bei denen die orientalischen einflüsse sehr präsent sind, sozusagen als exoten zu uns rüberschwappen. Bands die dem was du suchst näher kommen als die bereits genannten habe och tatsächlich noch nicht entdeckt. Da hat man im asiatischen und osteuropäischen raum tatsächlich ein gefühlt deutlich breiteres angebot.

      4. nili68 sagt:

        Wenn’s solche Bands jetzt international wie Sand in der Wüste gäbe, wär’s ja selbst hier nichts Besonderes mehr und hätte nicht diesen Exotenbonus. Vielleicht ist das auch ganz gut so, nach dem Motto klein aber fein, so szenemäßig..

      1. nili68 sagt:

        Danke (auch an Nether), klingt ganz gut, muss aber nicht zwingend Death/Black sein, wird aber dennoch näher betrachtet.

      2. Nether sagt:

        The Kordz aus dem Libanon gehen eher in die Orphaned Land Richtung:

        https://www.youtube.com/watch?v=NmneEGqP5C4

      3. nili68 sagt:

        Ich habe mich mal durch ein paar Lieder gehört und würde die eher unter melodischem Gothic Rock verbuchen. Da sind die arabischen Elemente bei OL doch dominanter, auch wenn die bei The Kordz auch vorhanden sind. Trotzdem danke für den Tipp. 🙂
        Ältere Orphaned Land kommen dem, was ich suche, noch am nächsten. Da werde ich mich demnächst näher mit befassen. Waren eh schon länger auf meiner To Do-Liste und sind durch den Myrath-Beitrag wieder in’s Bewußtsein gerückt..