Adorned Brood - Kuningaz

Review

Gerne rühmen sich die Grevenbroicher ADORNED BROOD damit, eine der dienstältesten Pagan-Metal-Bands weltweit zu sein. Schon 1993 umtriebig, werfen sie seit ihrem 96er-Debüt „Hiltia“ im Zwei-Jahres-Rythmus Album um Album auf den Mark und sind demzufolge heuer mit „Kuningaz“ bei Nummer acht angelangt. Waren die ersten Veröffentlichungen bis etwa zur Jahrtausendwende mit dem Charme der Anfänge und einer gewissen Härte noch ganz passabel, musste man im Laufe der Jahre feststellen, dass die Musik des Sextetts wahrlich nicht reiz- oder anspruchsvoller wurde.

Diese negative Entwicklung bestätigt sich auf „Kuningaz“ in aller Deutlichkeit. Wer von den Nordrhein-Westfalen anno 2012 kraftvollen und annähernd kitschfreien Pagan Metal im Stile von PRIMORDIAL, WAYLANDER oder SKYFORGER erwartet, der ist ganz schwer auf dem Holzweg. Vielmehr wirken ADORNED BROOD mittlerweile wie eine zweitklassige Power-Metal-Kapelle – man lausche etwa dem fürchterlich seichten „Men“ mit Schnulzen-Chorus und Bierkrugbruch-Effekten –, die sich unbeholfen an gelegentlichen Mittelalter-Gedudel- und Black-Metal-Einschüben versucht, wobei Letztgenannte fast ausnahmslos völlig schwachbrüstig daherkommen. Hochnotpeinliche deutsche Textversuche gekoppelt mit dem so gar keine Ehrfurcht gebietenden Klargesang („Kreuzeslast“: „[…] Als Walküre lebst du dann an der Seite deiner Schwestern, bist für immer stark und unbesiegt […]“) und ein Keyboard, für dessen künstlichen Klang sich sogar die deutschen CREMATORY schämen würden, runden das elendige Bild ab.

Das blutleere Allerlei klingt dementsprechend so authentisch, wie die berüchtigte Armbanduhr des Statisten in „Braveheart“ ins 13. Jahrhundert passt. Aber es soll ja Menschen geben, die solche Ergüsse dennoch schamlos konsumieren können – man hat das Klientel sofort vor Augen: etwa 17-jährig, unreine, fahle Haut, kinnlange Fettmähne, VARG-Shirt, Trinkhörnchen am Gürtel und eine tolle mp3-Sammlung besitzend, die neben ein paar metallenen Einstiegstruppen großteils aus keyboard-geschwängertem Humpa- und Plastik-„Metal“ sowie Möchtegern-Mittelalter-Müll besteht.

Gibt es denn gar nichts auf der Habenseite? Nun, die Flöte beim tatsächlich noch erträglichen „Victory Or Valhall“ kann ein Fitzelchen Atmosphäre schaffen. Und, welch Wunder zum Finale: „A War Poem“ kommt gar mal mit einer ungewöhnlichen, dezent an ganz alte SEPTIC FLESH zu „Mystic Places Of Dawn“-Zeiten erinnerndern Tastenbrettmelodie und „We Are Legion“ ein klein wenig kerniger als der Großteil der Platte daher. Fast möchte man applaudieren.

Verzeihung, aber bis auf die erwähnten zwei, drei akzeptablen Kompositionen ist „Kuningaz“ selbst im Vergleich mit den letzten, schwerlich überzeugenden ADORNED BROOD-Langeisen und vielen anderen Veröffentlichungen des nicht unbedingt mit Qualitätsgaranten gesegneten Pagan-Metal-Genres erschreckend schwach; so zahn- und belanglos, dass man sich beinahe schon ärgern muss. Aber gut, die sechs Deutschen scheinen statt ansprechender Platten ja sowieso lieber die Feststellung, eine der dienstältesten Pagan-Metal-Bands überhaupt zu sein, wie eine Monstranz vor sich hertragen zu wollen.

Shopping

Adorned Brood - Kuningaz by Adorned Broodbei amazon6,94 €
08.12.2012

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Kuningaz' von Adorned Brood mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Kuningaz" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Adorned Brood - Kuningaz by Adorned Broodbei amazon6,94 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32874 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Adorned Brood - Kuningaz

  1. Ratteasd sagt:

    Schönes Review, unterschreib ich so, aber mit 2/10.

  2. Tobs sagt:

    Warum muss ein Review so persönlich werden? Hat eine Band, die es seit 16 Jahren gibt nicht vielleicht auch ein bißchen Anerkennung verdient? Man kann die Platte ja scheisse finden, aber so zu tun als hätte die Band nichts anderes im Sinn gehabt als den großen Herrn Meul (schonmal irgendwas kreatives geleistet in deinem Leben? Oder doch eher nur gemeckert?) mit einer schlechten Platte zu ärgern ist völlig daneben. Review: 0/10.

  3. Invocator sagt:

    Finde nicht dass das Review persönlich wird. Bei einer schlechten Platte wird halt gemeckert, dafür is ein Review doch da. Oder darf man nichts kritisieren, nur weils eine Band seit 16 Jahren gibt?

  4. Dany sagt:

    Die Platte hat ja auch einige gute Reviews abbekommen, was ich so zumindest bisher im Internet gesehen habe. Ich habe auch mal reingehört, und muss dem Rezensenten hier beipflichten was Bewertung und Inhalt angeht. Ob man da jetzt einzelne Sätze rausnehmen und ändern könnte ist für ein Review auch unerheblich. Denk dir halt noch 2-3 Punkte drauf, weil es die Band schon lange gibt und schon viele Alben rausgebracht hat. Ich bezweifel aber, dass dadurch die Platte tatsächlich besser wird.