Adorned Brood - Noor

Review

Mittlerweile seit fünfzehn Jahren musizierend unterwegs, können sich ADORNED BROOD zu den dienstältesten Pagan-Metal-Bands Deutschlands zählen und eigentlich entspannt auf so manche Berg- und Talfahrt zurückblicken. Denn obwohl „Heldentat“, das letzte Album des Quintetts, deutlich moderner und zeitgemäßer klingt, trauerten viele Fans vergangenen Tagen nach. Wie gut zu wissen also, dass sich ADORNED BROOD durch die Rückkehr des alten Gitarristen Mirko „Pagan“ Klier wieder auf ihre ruhmreicheren Tage besinnen und mit „Noor“ ein Feuerwerk abbrennen wollen, das es in sich hat.

Nach einem mehr als zweiminütigen Intro, das vom Glockenspiel her hörbar bei Harry Potter und seinen Freunden Inspiration fand, geht es bei „Storm“ dann doch in die Vollen, wobei sich Black-Metal-Elemente mit folkigen, von Flöten getragenenen Phasen abwechseln. Der Gesang ist rau und wird nur gelegentlich von Gekeife unterstützt. Alles in allem ein würdiger Einstieg, der in den ersten deutschsprachigen Track „Am Grunde Des Meeres“ übergeht. In bester ALESTORM-Manier, thematisch durch RUNNING WILD inspiriert, singt und tänzelt sich die Band durch die Weiten der Ozeane. Mit „Sons Of The Damned“ geht die Fahrt weiter und lebt von seiner aggressiven Seite, die erneut durch folkloristische Einschübe und Ingeborgs gesungenem Refrain stimmungsvoll ergänzt wird. „Schiff der Toten“, der zweite deutsche Song, der zunächst besonnen startet und nur langsam dynamisiert, erinnert an SUBWAY TO SALLY oder IN EXTREMO, und kann nur durch den stimmigen Mitgröl-Chorus überzeugen. Auch „Trollmelody“ hat man so oder ähnlich schon öfters gehört und bildet den absoluten Schwachpunkt des Albums. Das abschließende „Drunken Sailor“ letztendlich kopiert einmal mehr RUNNING WILDs/ALESTORMs/TURISAS‘ Stil und dürfte zumindest live zum Feiern animieren, aber zu Hause langweilen solche Umsetzungen dann doch und lassen mich aufgrund des von der Band hochgesteckten Zieles eher ernüchternd zurück.

ADORNED BROOD haben ihre Sache klangtechnisch gesehen wirklich fantastisch gemacht – vor allem die druckvollen Drums sind über jeden Zweifel erhaben – doch viele Arrangements und Melodien der Songs vermögen es nicht, stundenlang vor der Anlage zu fesseln. Zu uneigenständig klingt „Noor“ insgesamt gesehen und schlichtweg zu anbiedernd, wobei sich über die klischeetriefenden Texte diskutieren lässt. Aber zumindest ALESTORM-, EQUILIBRIUM- oder/und TURISAS-Fans werden auf ihre Kosten kommen.

Shopping

Adorned Brood - Noorbei amazon9,99 €
01.12.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Noor' von Adorned Brood mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Noor" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Adorned Brood - Noorbei amazon9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32875 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Adorned Brood - Noor

  1. Anonymous sagt:

    Ich muß vorab sagen, daß ich "Erdenkraft" und "Asgard" für zwei der erfreulichsten Alben halten, welche sich in meinem CD- Regal breit machen. Und deshalb ist "Noor" für mich nach "Heldentat" eine weitere Enttäuschung, wenn sie auch diesmal nicht ganz so heftig ausfällt. "Noor" geht in meinen Ohren musikalisch sogar zurück in Richtung "Wigand", leider ist auch der Anteil der englischen Texte gestiegen, was ebenfalls ein Manko für mich ist, machen doch die deutschen Texte einen Teil des Reizes von Adorned Brood für mich aus. Kein Song ist wirklich schlecht, aber es gibt immer wieder Parts, bei denen ich mich frage, was sich die Songwriter dabei gedacht haben mögen, sie in die Musik reinzubasteln. Ich fühle mich an "Hiltia" erinnert – und dies ist kein Lob, sondern ein Rüffel für halbgares Songwriting. Ich weiß nicht, ob Mirko noch Zeit braucht, sich in Punkto Songwriting wieder einzugliedern, aber von Referenzsongs wie "Wigand" oder gar dem tollen "Asgard"- Album sind Adorned Brood noch ein gutes Stück entfernt. Eigentlich 6,5 Punkte. macht ein knappes "Gut".

    7/10