Aeon - Aeons Black

Review

Wenn man die Schweden AEON als eine der blasphemischsten Bands im Death-Metal-Untergrund bezeichnet, hat das natürlich seine Berechtigung: Wie schon auf den vorangegangenen drei Alben werden auch auf dem neuen Werk „Aeons Black“ in den Texten reihenweise Christen ans Kreuz genagelt, pädophile Priester vorgeführt und Todeswünsche ausgesprochen. Dazu passt die akustische Umsetzung bei AEON natürlich bestens: Die Schweden spielen brutalen Death Metal mit deutlich amerikanischem Einschlag – totales tonales Getrümmer, immer voll auf die Glocke.

Da blastet das Schlagzeug vorweg durchs schwedische Unterholz und hinterlässt reichlich Späne, da schreddern die Gitarren hinterher und metzeln den einen oder anderen Waldarbeiter nieder. Und Tommy Dahlström sorgt mit seinen giftigen Stakkato-Vocals dafür, dass in dieser Schneise der Verwüstung so schnell kein Pflänzchen mehr wächst. Auf den Punkt gebracht: „Aeons Black“ ist wie eine kontrollierte Urgewalt, ein fünfzigminütiger Wirbelsturm im Forst. Das liegt zum einen daran, dass die Scheibe ziemlich brutal klingt, zum anderen spieltechnisch stets auf der Höhe ist. So trümmert sich der neue, alte Drummer Arttu Malkki äußerst souverän durch die Songs, und die Gitarristen streuen Riffs zwischen Stakkatooverkill und groovender Brutalität ein – getoppt durch das eine oder andere gekonnte Lead und Solo.

Wo aber die schiere Gewalt und spieltechnische Finesse von „Aeons Black“ beeindruckt, vermag das Songmaterial nicht durchgehend zu überzeugen: Natürlich sind beispielsweise der Opener „Still They Pray“, das heftig-groovende „The Glowing Hate“ oder „Nothing Left To Destroy“ ganz vorne mit dabei, aber über die gesamte Distanz gibt es doch die eine oder andere Länge. Vielleicht liegt es daran, dass die Schweden diesmal zwischen die regulären Tracks vier kurze Instrumentals eingeschoben haben und man dadurch ein wenig den Überblick verliert. Oder es liegt daran, dass ein paar der Songs etwas ziellos wirken, wie beispielsweise der Titeltrack – ohne Frage nett, aber eben auch kein Klassiker. So ist „Aeons Black“ am Ende doch „nur“ ein gutes Album. Diejenigen aber, für die in erster Linie die schiere Brutalität zählt, dürfen gerne noch einen Punkt hinzu addieren, denn in der Hinsicht ist „Aeons Black“ nicht zu toppen.

Shopping

Aeon - Aeons Blackbei amazon4,47 €
14.11.2012

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Aeons Black' von Aeon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Aeons Black" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Aeon - Aeons Blackbei amazon4,47 €
Aeon - Aeons Blackbei amazon21,93 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33598 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Aeon - Aeons Black

  1. honksen sagt:

    Wunderbar eindrucksvoll und heftig. Geile Scheibe. Wenn ich eine Möglichkeit zur Bewertung hätte (wird mir leider nicht angeboten, weder im Chrome noch im Firefox – halle Technik) gäbe es von mir ganz klar eine 9!!

  2. Florian Schörg sagt:

    Bewertungen sind bei uns registrierten Nutzern vorbehalten. Du musst dich also nur registrieren (natürlich kostenlos), dann darfst du hier auch Bewertungen abgeben. 🙂