Afterbirth - Four Dimensional Flesh

Review

Soundcheck Dezember 2020# 29

Ich stelle mir den Gedankengang, der zur Gründung von AFTERBIRTH geführt hat, ungefähr so vor: „Okay okay, checkt das mal aus: Höhlenmenschen. But in spaaaaaaaace!“ Naja, zumindest in meinem Kopf klang das amüsant. Und mein Amüsement mit „Four Dimensional Flesh“ hört dort noch lange nicht auf.

Herrlich: Die Instrumentalfraktion sägt sich durch die Flora, während sich Sänger Will Smith (nein, nicht DER Will Smith, wobei das sicher auch lustig wäre) wie ein von Aliens besessener Kaffeeautomat einen abgurgelt. Quasi Buchstabensuppe, aber gefühlt nur mit den Buchstaben Y, E, U, R, G und H. Große Wortakrobatik also. Doch statt haufenweise Keule auf Omme mit klobigen Grooves gibt es haufenweise Feinmotorik an den Saiten mit lockerer Rhythmik und damit einen Fingerzeig darauf, dass die New Yorker vielleicht doch nicht die mit dem Blubber-Metal-Eintakter fahrenden Primaten sind, die sie auf den ersten Hör vorgeben zu sein. Willkommen im Sound von AFTERBIRTH, wo der Urknall Caveman Death mit technischem Cyber Metal und einem dezenten Hang zu bizarr schönen Melodien zu einem biestigen Mutanten zusammengeschweißt hat.

„Four Dimensional Flesh“ scheint nur auf den ersten Hör primitiv

Und es lebt! Einer der Gründe dafür ist Colin Marston, der dem ein oder anderen u. a. als Saitenmalträtierer von BEHOLD… THE ARCTOPUS bekannt sein dürfte. Er hat die Regler bedient, die „Four Dimensional Flesh“, das zweite Full-Length-Album der hier gegenständlichen New Yorker, seine Form verliehen haben. Der Sound ist durchaus kalt und klar, aber nicht klinisch, sondern dynamisch und fürwahr lebendig. Das macht sich spätestens dann gewinnbringend bemerkbar, wenn sich mit „Girl In Landscape“ die erste von mehreren, unerwartet einladenden Soundlandschaften vor des Hörers geistigem Auge ausbreitet und zum Verweilen einlädt, fast so, als würden AFTERBIRTH mal kurz für die jeweilige Dauer eines Motivs in Richtung Shoegaze abbiegen, später im Falle von „Dreaming Astral Body“ nach „Girl“ abermals in Songlänge.

Um bei der Metapher des Mutanten zu bleiben: Es wirkt so wie ein Überbleibsel der Menschlichkeit, die aus dem Monstrum heraus hervorblitzt. Es klingt zum Beispiel in „Everything In Its Path“ bisweilen ein bisschen so, als würden sich die Höhlenmänner auf dem Weg zum nächsten Handgemenge gelegentlich von einigen hübschen Blümchen am Wegesrand ablenken lassen und diese einfach nur genießen, bevor sie der Trieb zum Hieb zurück auf den Pfad treibt. Ach und der Homo ist bereits ein Errectus, sprich: Die Grooves sind wie oben angedeutet nicht plump, sondern sitzen dank Keith Harris‘ pointiertem Schlagzeugspiel leichtfüßig und elegant. Meistens zumindest, „Swallowing Spiders“ sei als Beispiel schwererer Rhythmik und damit als stellvertretende Ausnahme genannt.

AFTERBIRTH wissen mehr als nur einmal mit unerwarteter Grazie zu überraschen

Aber die sonst Slam-typisch ubiquitäre Heaviness und Tightness würde sich ohnehin nur mit dem technischen Charakter von „Four Dimensional Flesh“ beißen. Es war also durchaus weise von Seiten Marstons (und letzen Endes von Seiten der Band), den Sound vergleichsweise luftig und ausgeglichen zu halten. Dadurch kann sich Griffbrettflitzer Cody Drassler gehörig austoben und so richtig dick auftragen, ohne das gesamte Hauptfeld konstant zu überlagern – ein großes Plus für Klang-Trüffelschweine, die auf so einen Scheiß achten! Ebenfalls großes Lob: Der Bass von David Case kommt gut zur Geltung und darf gleich munter mitwuseln. Überhaupt wuselt es hier bei AFTERBIRTH, wo es nur geht. Wer eine Aversion gegen Genudeltes hat, dürfte hier teilweise tiefrot sehen.

Aus der Ferne betrachtet und auf die Schnelle gehört erscheinen sie als fummelfreudige Steinzeitmenschen. Doch aus der Nähe betrachtet bietet „Four Dimensional Flesh“ gemäß der auf dem Cover angedeuteten Maurits Cornelis Escher-Ästhetik eine Komplettmassage für das Gehirn, die verschiedene Stimuli auslöst. Der erste dürfte möglicherweise bei vielen erst einmal Verwunderung ob des Gehörten sein. Doch je länger man zulässt, dass sich AFTERBIRTH in die Hirnwindungen hinein kneten, desto mehr kommt man in „Four Dimensional Flesh“ hinein – und letzendlich nicht mehr heraus. Und dann fängt man an, die ganzen, intrikaten Details darin zu erkennen und zu schätzen.

Wer sich daran nicht erfreuen kann, sollte aber zumindest versuchen, die tontechnische Kunst hierhinter zu schätzen.

Shopping

Afterbirth - Four Dimensional Fleshbei amazon14,99 €
10.12.2020

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Four Dimensional Flesh' von Afterbirth mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Four Dimensional Flesh" gefällt.

Shopping

Afterbirth - Four Dimensional Fleshbei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33003 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

12 Kommentare zu Afterbirth - Four Dimensional Flesh

  1. Watutinki sagt:

    Sehr geiles Teil! Nur das mir persönlich akustisch etwas zu platte Schlagzeug, verhindert höhere Wertungsregionen.

    7/10
  2. der holgi sagt:

    Holla.

    In meinen Ohren der perfekte Mix, lange nicht mehr so gei abgemischtes Getrümmer gehört, organisch, luftig, und Wemauchimmerseidank tönt das Schlachzeuch natürlich daher.

    Kompositorisch frisch und so ganz und gar nicht verfrickelt over the Top.

    Gekauft.

    9/10
  3. nili68 sagt:

    Death Metal, der meinen Geschmack trifft. Ich mag auch einfach die höhere Musikalität, trotz höherer Brutalität und die ultratiefen Growls des Brutal Death Metal. Hat für mich einfach mehr Atmosphäre als normaler oder gar oldschool Death Metal. Geiler Song!

  4. royale sagt:

    hui, ganz schön hohe Wertungen. Für mich gehört es zum langweiligsten, was ich dies Jahr gehört habe.

  5. Andreas sagt:

    3x das komplette Album am Stück durchgehört. Swallowing Spiders, sowie der Titeltrack sind o.k., vom Rest blieb nicht viel hängen außer Blastbeat + 0/8/15 Riff mit absolut monotonem Gurgel-Gurgel-Gesang (nix dagegen aber auf Dauer laaangweilig). Ja, die Zwischenstücke sind nett, aber was bringt’s wenn der Rest drumherum einfach langweilig ist. Gut wenn man ausschließlich Slam hören würde, wäre das wahrscheinlich voll der heiße Scheiß, aber wenn man alles querbeet hört, frage ich mich was jetzt so sensationell daran ist, außer dem Perry Rhodan mäßigen Cover. Der warme, organische und trotzdem druckvolle Sound gefällt mir hingegen sehr gut, würde ich mir für mehr Scheiben aus dem Bereich wünschen. Spiel-technisch gibt’s auch nix zu meckern. 6,5 / 10.

    6/10
  6. nili68 sagt:

    >frage ich mich was jetzt so sensationell daran ist<

    Tja, wer fragt sich das nicht, bei allem möglichen Scheiß? Wobei man sich das ja eigentlich nicht wirklich fragt.. lol

  7. ClutchNixon sagt:

    Das ist weder technisch ansprechend noch auf irgendeine Art und Weise progressiv. Nö, das‘ Schrott.

    4/10
  8. Lord Budweiser sagt:

    Wenn ich mir frühe Death (bis einschließlich Human) anhöre frag ich mich ohnehin was mit dem Genre passiert ist. Die erste Full-length (und Demo) von Amorphis oder Akercocke’s Debüt von 99… Das waren noch gute Death Metal scheiben. Das hier ist doch nur Firlefanz

  9. nili68 sagt:

    Wenn die „richtigen“ Leute etwas nicht mögen, weiß man meistens, dass man richtig liegt, wie man so schön sagt, also alles in Butter. 🙂

  10. Lord Budweiser sagt:

    Solang man sich selbst an etwas erfreuen kann ist es auch scheiss egal was andere sagen. Über Musikgeschmack lässt sich eben nicht streiten…
    Ich find aber nicht das das Jahr 2020 ein starkes gewesen ist. Musikalisch gesehen hab ich kein Album wo ich sagen würde das hat 10/10 Punkte verdient… und bahnbrechendes gibt es heutzutage ohnehin nichts mehr.
    Ich erwisch mich immer wieder dabei wie ich altes Zeug (besonders der 90er) neu entdecke und diese den neuen Veröffentlichungen vorziehe.

  11. nili68 sagt:

    Ja, das kommt auf solchen Seiten immer wieder mal vor, aber über Musikgeschmack zu streiten ist in der Tat ziemlich sinnlos.
    Ich kann das gar nicht sagen, ob 2020 ein starkes Jahr war oder nicht, da ich Alben querbeet kaufe, nach Jahreszahlen gesehen und gar nicht immer auf Anhieb weiß, von welchem Jahr ein Album ist, haha.
    Der eine bevorzugt halt eher alte Sachen, der andere Neues und wieder ein anderer mag beides, je nach Einzelfall, unabhängig von der Produktion oder sonstwas. Ich persönlich finde nicht, das heutzutage nichts Großartiges mehr rauskommt und finde auch viele Klassiker eher meh, aber das wird dann einfach wieder Geschmackssache, wenn man das vertieft.
    Es gibt schon lose akademische Richtlinien, aber Kunst ist eben keine exakte Wissenschaft und somit gibt es kein generelles richtig oder falsch. Es kann aber kurzweilig unterhaltsam sein darüber zu schwadronieren.