Anthrax - Among The Living

Review

Galerie mit 20 Bildern: Anthrax - Slayer Final World Tour 2018 in Berlin

Blast From The Past

ANTHRAX haben an der Formung des klassischen Thrash Metal US-amerikanischer Prägung entscheidend mitgewirkt und mit ihrem Debüt „Fistful Of Metal“ wohl eines der reineren Beispiele für diese Spielweise des Metal abgeliefert. Dabei öffnete sich die Band im Rahmen ihrer Karriere aber recht früh melodischeren Songs, was sich direkt danach im mehr durch traditionelleren Metal beeinflussten „Spreading The Disease“ äußerte, dem ersten Album mit Joey Belladonna am Mikrofon, dessen melodischere Darbietung zeitgenössische wie auch neuzeitliche Kritiker zu Vergleichen mit Bands aus den Ecken Speed Metal oder gar der NWoBHM inspirierte. Das Album sollte auch den kommerziellen Aufwind vorbereiten, den die Band mit den folgenden beiden Alben erleben würde.

Die Euphorie vor „State Of Euphoria“

Es zeugt in gewisser Weise von einem aufgeklärten Selbstverständnis, dass ANTRAX ihr auf dem vorläufigen Höhepunkt des Erfolges entstandenes Album „State Of Euphoria“ nennen würde, ein Akt der Selbstreflexion. Und diese Euphorie wurde seinerzeit durch dessen direkten Vorgänger so richtig angefeuert, mit dem die New Yorker ihren Durchbruch feierten. Das Teil heißt natürlich „Among The Living“, wird gemeinhin zu den großen Klassikern der Band gezählt und weist eine enorm hohe Hitdichte auf.

Bis hierhin hatte sich das Besetzungskarussel der Herren immerzu fleißig gedreht und blieb 1986 schließlich beim Lineup Belladonna, Ian, Spitz, Bello und Benante stehen, wobei der bereits nach „Fistful Of Metal“ ausgeschiedene Danny Lilker noch Songwriting-Credits erhielt, da die Songs teilweise auf früh entstandenen Songfragmenten aufbauten. Aber dieses Lineup hat ein wahrhaftiges, punkig-thrashiges Feuerwerk abgebrannt, das einerseits die thrashigen Wurzeln von ANTHRAX widerspiegelt, andererseits den schon auf „Spreading The Disease“ wahrnehmbaren Hang zu mehr Melodie transportiert.

Der Titeltrack gibt dabei gleich mal Zunder. Mit einem Hauch der zeitgenössischen „Big Four“-Kollegen METALLICA versehen baut sich der Song dramatisch hin zur großen Thrash-Attacke auf, die dann jedoch durch die Gangshouts eine Prise Hardcore infundiert bekommt. Beladonna klingt etwas wütender als auf „Spreading The Disease“ und passt sich so dem ruppigeren Grundton der Platte an, ohne seine melodische Präsenz zu opfern.

„Among The Living“ liefert große ANTHRAX-Hits

Und ruppig geht es auch weiter mit einem der größten Hits aus der Feder der New Yorker, „Caught In A Mosh“. Braucht man eigentlich nicht viel zu sagen, außer, dass der Track auch heute noch in seiner ursprünglichen Version ein Kracher vor dem Herrn ist. Wie diese lässigen Grooves in den hypernervösen Thrash-Part überführt werden, der sich Speed-Metal-Mäßig förmlich zu überschlagen droht, ist jederzeit wieder ein Genuss. Auch hier sorgen die Gangshouts für eine markige Hook, die im Gedächtnis bleibt.

Vordergründiger bestimmen lässige Grooves und markante Gangshouts indes „Efilnikufesin (N.F.L.)“, das John Belushi gewidmet ist, sowie „Indians“. Indes zieht das Tempo auf „One World“ und dem Rausschmeißer „Imitation Of Life“ wieder mächtig an für nackenbrechenden Thrash, wie er sich gehört. Letzter stellt im Übrigen eine Art Transkription des Songs „Aren’t You Hungry?“ von S.O.D. dar, bekanntermaßen einer als Spaßprojekt gestarteten Nebenbaustelle der Band. Groove, Melodie und Härte geben sich gegenseitig die Klinke in die Hand und halten die Songs durchweg frisch. Und die rotznäsige Attitüde der Ney Yorker zusammen mit der schieren Energie verleiht den Tracks den nötigen Charakter und den nötigen Zug nach vorne, um hervorzustechen.

Man muss nicht unbedingt ein Fan jedes Songs sein; Unsereins tut sich beim Midtempo-Track „I Am The Law“ etwas schwer, doch der Song nimmt im Mittelteil wieder kräftig Fahrt auf und kriegt so doch die Kurve. Insofern wundert es angesichts der hier dargebotenen Qualität nicht, dass ANTHRAX mit „Among The Living“ ihren Durchbruch feierten. Dazu widmeten die New Yorker das Album dem kurz zuvor verstorbenen Cliff Burton. Eine schöne Geste, zumal die Qualität der Platte für sich selbst spricht. Sollte man als Thrash-Fan kennen.

Shopping

Anthrax - Anthrax Among the living CD Standardbei EMP4,99 €
14.11.2018

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Anthrax - Anthrax Among the living CD Standardbei EMP4,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30594 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Anthrax - Among The Living

  1. BlindeGardine sagt:

    Among the living ist fraglos ne gute scheibe, aber wenn ich ehrlich bin fand ich anthrax immer etwas überbewertet. Bands wie testament, overkill oder death angel fand ich da schon immer beträchtlich stärker. Wenn ich jetzt grade die 80er alben der so genannten big 4 betrachte, dann sind anthrax da doch irgendwie recht abgeschlagen. Selbst aluhut-mustaine hatte da deutlich prägnanteres zeug am start.

    8/10
    1. ClutchNixon sagt:

      Punktetechnisch bin ich bei dir, allerdings sehe Among the living auch eher als Generalprobe für State of Euphoria, oder noch viel größer, das göttliche Persistence of time. Die von dir aufgezählten haben sich bis weit in die Nullerjahre hinein auch nicht gerade mit Ru(h)m bekleckert. OK. Overkill mal ausgenommen, aber das war ja auch nicht dein Punkt und ich schweife ab 😉
      gutes Album. Die wirklichen Knüller erschienen später.

      8/10
      1. BlindeGardine sagt:

        Deswegen bezog ich mich ja auch rein auf die 80er Alben, auf deren Erfolg ja wohl auch die Erhebung der Big 4 basiert. Aber es ist vermutlich ohnehin einfach nur meine persönlich Präferenz. Ich würde mich selbst nämlich nicht unbedingt als Thrash-Afficionado bezeichnen und muss gestehen, dass vor allem der Gesang von Joey Belladonna nie mein Ding war. Das auch die restlichen Big 3 seit Anfang/Mitte der 90er eher ein Schatten ihrer selbst sind ist klar. Da muss ich dann doch nochmal eine Lanze für Anthrax brechen, deren Alben mit John Bush fand ich wiederum gut, auch weil Bush mMn der bessere Sänger ist.

  2. Schmitz667 sagt:

    Das beste Anthrax Album und eins der besten 5 Thrash Alben der 80er. Jeder Song ist ein Hit. Jede Kritik ist unzulässig 😛

    10/10
  3. nili68 sagt:

    Ich finde/fand Anthrax keinen Deut schlechter als die restlichen Bands der Big Four.

    9/10
  4. JBkhawis sagt:

    Selbst wenn Among the Living fraglos ein gutes Album ist, konnte ich nie so ganz verstehen warum es (unabhängig) vom Erfolg überall so gehyped wird. Ich finde immer noch, dass Spreading the Disease das um längen bessere Album ist. Als ich mir Among the Living gekauft hab, war ich deswegen maßlos enttäuscht, weil ich nach Spreading the Disease sehr hohe Erwartungen hatte. Meine Bewertung fällt daher sehr subjektiv aus, weil Among the Living für mich bis heute ein Album ist, was meine Erwartungen nicht annähernd erfüllt hat.

    Noch mein Senf zur Big 4 Debatte:
    Testament>Anthrax (und eig auch die üblichen Big 4)

    6/10