Aspidium - Manifestum

Review

KURZ NOTIERT

Schönes Cover und sonst so? ASPIDIUM locken optisch nämlich mit einem Versprechen, dass sie auf ihrem Debütalbum „Manifestum“ leider nicht halten können. Geboten wird auf Dauer recht dröger Death Metal, der immerhin ein paar packende Momente bereit hält. Allein die dramaturgisch gut aufspielende Gitarre in „Apathie“ verspricht eigentlich eine Menge. Allerdings bleibt es Stückwerk, denn ansonsten bolzen sich ASPIDIUM relativ blass durch ihr Debüt. Als Besonderheit bleiben vor allem die in deutsch vorgetragenen Vocals hängen, die aufgrund ihrer Vortragsweise aber auch ganz klar Geschmacksfrage bleiben – mich hauen sie nicht um. So bleibt das passend kantig produzierte „Manifestum“ ein akzeptabler Einstand, der in Sachen Spannung noch einiges an Luft nach oben hat.

02.01.2019

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Manifestum' von Aspidium mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Manifestum" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32607 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare