Baest - Venenum

Review

Galerie mit 23 Bildern: Baest - Ruhrpott Metal Meeting 2018

Alter Däne, mit „Venenum“ werfen BAEST aber einen mächtigen Fehdehandschuh in den Ring. Wer traut sich, den aufzunehmen? Das sollte man sich zumindest richtig gut überlegen, denn dafür braucht man schon eine ganze Menge Mumm. Nach dem guten 2018er Debüt „Danse Macabre“ legen die Jungs nun ein richtiges Pfund nach.

BAEST haben ein prima Händchen für das Tempo, da sitzt jeder Wechsel, alles macht Sinn. Außerdem wird nur da songdienlich gefrickelt, wo es angebracht ist. Ansonsten konzentriert man sich viel mehr auf den Fakt, dass Death Metal einfach fett krachen muss. „Venenum“ ist eine Art unheiliger Bastard vor allem aus MORBID ANGEL und BLOODBATH und drückt wie die berühmte Dampfwalze. Immer schön düster und direkt geradeaus, es dominiert ein ganz stabile Geradlinigkeit.

Death-Metal-Herz, was willst du mehr!

Nehmen wir einfach mal exemplarisch einen Song wie „Gula „. Der zerquetscht dich erst ganz langsam, dann mit Karacho, dann wieder in fieser Zeitlupe. So kann man definitiv den Widerstand brechen. Das Motto „Slayer rules!“ gilt natürlich auch in Dänemark, anders sind die höllisch genialen Harmonien in „Nihil“ auch gar nicht zu erklären. Der Titelsong zielt und trifft dann gleich wieder direkt in die Magengrube. Jeder Schlag sitzt mit schmerzhafter Präzision.

Das Instrumental „Styx“ nimmt mal kurz den Druck vom Kessel, bevor „Heresy“ nicht nur mit seinem „Eaten“-Gedächtnis-Start wieder über einen hinweg brettert. DEATH, DEATH, DEATH!!! Mehr fällt einem zum genialen Einstieg von „As Above So Below“ erstmal nicht ein, so und nicht anders verbeugt man sich vor Chuck. Dann dominieren wieder die bereits mehrfach genannten Verdächtigen, ergänzt um einen kleinen Schuss ENTOMBED. Wieder ein herrliches Stück mit einem einprägsamen Refrain.

Mitreißend, mächtig, genial

Kurze Preisfrage. Wann haben MORBID ANGEL zuletzt einen Track wie „Sodomize“ geschrieben? Eben, genau. Und „Empty Throne“ erinnert letztlich nicht nur herrlich an die mächtigen BLOODBATH, da hat selbst deren letzte gewiss nicht schlechte Scheibe auch Mühe mitzuhalten.

Angesichts der enormen Klasse des eigenen Materials verzeiht man auch locker ein eher unspektakuläres BOLT THROWER-Cover. Die zu interpretieren verursacht bei beinharten Fans immer irgendwie Bauchschmerzen. Denn eigentlich sind Songs wie „No Guts, No Glory“ zu übermächtig und unantastbar. Daher bleiben BAEST auch recht nah dran am Original. Folglich ist dieser abschließende Song auch eher verzichtbar, richtet allerdings auch null Schaden an. Und man freut sich einfach, dieses Stück wieder mal ins Gedächtnis zu bekommen.

Diese Scheibe reißt dich als Liebhaber der genannten Kapellen ganz einfach mit, da kannst du überhaupt nichts dagegen machen. Und die großen Alten würden die meisten Songs mit Kusshand nehmen, so stark sind die. BAEST strotzen nur so vor coolen Ideen.

BAEST liefern mit „Venenum“ schlicht und einfach Weltklasse ab

Die Jungs kratzen nicht nur am Thron der Etablierten, die bringen diesen sogar mächtig ins Wanken. Eventuelle Ansatzpunkte für Kritik? Musst du mit der Lupe suchen, und selbst dann findest du eigentlich nicht wirklich etwas. Außer natürlich man verlangt von einer Band, das bestens geölte Rad Death Metal mal eben neu zu erfinden. Aber das kann ja nicht ernsthaft der Maßstab sein.

Es ist beeindruckend, mit welchem Selbstverständnis BAEST hier mal eben ganz locker einen Großteil der Konkurrenz blass aussehen lassen. Man sollte ja mit Superlativen immer vorsichtig sein und sparsam umgehen. Aber für „Venenum“ das Prädikat Weltklasse nicht zu verwenden, geht irgendwie nicht wirklich.

Shopping

Baest - Venenum (Special Edition CD Digipak)bei amazon13,99 €bei EMP15,99 €
04.11.2019

Shopping

Baest - Venenum (Special Edition CD Digipak)bei amazon13,99 €bei EMP15,99 €
Baest - Venenum (black LP+CD) [Vinyl LP]bei amazon21,71 €bei EMP21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31629 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Baest - Venenum

  1. ClutchNixon sagt:

    Gut ist es geworden, das Venenum, bisweilen sogar sehr gut. Und die darin enthaltenen Leckereien munden größtenteils auch ganz hervorragend, aber die Chuzpe, mit welcher in den aufeinanderfolgenden Songs As above so below und Sodomize bei Death, respektive Morbid Angel („Where the Slime…“) Riffs und Songstrukturen, nun ja, entliehen werden, ist schon bemerkenswert. Dafür einen Punkt Abzug. Bäm!

    8/10
    1. der holgi sagt:

      …und bei Cannibal Corpse Scourge Of Iron bedienen sich die Herren ebenfalls: bei Beast heisst es dann „Gula“…

      das ist schon nette Mucke, mir jedoch ist sie zu altbacken, das haben Morbid Angel, Corpse, Death usw allesamt schon vor 25 Jahren so und besser hinbekommen, und Bloodbath sowieso, da isses noch nicht so lange her….und gerade hier sehe ich die meisten Ähnlichkeiten.

      7 Punkte weil gut gespielt.

      7/10
    2. ClutchNixon sagt:

      Sodomize bei Death — yeah!!!

  2. Watutinki sagt:

    Echt so Weltklasse? Für ein Death Metal Werk ist es mir produktionstechnisch Mal wieder etwas zu brav, da fehlt’s mir an Brachialität.

    1. ClutchNixon sagt:

      Dann sind womöglich Vitriol und ihr „To bathe from the throat of cowardice“ etwas für dich. Ich bin so frei und poste mal einen link https://youtu.be/K0uVl2Ily6U

      1. Watutinki sagt:

        Ja, klingt deutlich erdiger, nicht so hochtönig. Wahrscheinlich Geschmacksache.
        Persönlich liebe ich das hier besonders, sehen viele ja als grottige Produktion an, ist aber vielleicht gerade deshalb genial: https://www.youtube.com/watch?v=erpTAmHz3ds&list=PLI7ve7lFMhIhCxbRJPzOPOeWl3cs5wJ5P

      2. ClutchNixon sagt:

        Einer der wenigen Songs auf der Platte, die ich mag.

  3. Schraluk sagt:

    Gute Scheibe und eine massive Steigerung zum Vorgänger. Klar, Beast erfinden das Rad nicht neu und klauen von Cannibal Coropse, über Death bis Pestilence und Konsorten. Aber hey, liest man die Interviews der Band und guckt sich die Shirts an, die sie auf der Bühne tragen, dann weiss man was die Uhr geschlagen hat. Trotzdem schaffe sie es einen doch irgendwie eigenen Stil zu etablieren. Wenn man dieser äusserst sympatischen Badn noch ein bis zwei weitere Versuche gönnt, dann wird das mächtiges bei rauskommen. Die Platte geht mir seitdem ich Band auf der Tour mit Entombed und Aborted gesehen habe tausendmal bessr rein als vorher. Guter Death Metal Release.

    8/10