Morbid Angel - Heretic

Review

Ich denke es ging nicht nur mir so, dass es so eine gewisse innere Unruhe gab, was die Zukunft des Death-Urgesteins MORBID ANGEL anging. Lange Zeit war es doch um die Jungs recht nebelig geworden und es war keine klare Richtung zu erkennen, wohin das Ganze gehen sollte. Bedingt wurde diese Phase durch den Ausstieg des zweiten Gitarristen Erik Rutan, sowie der Tatsache, dass Jared Anderson nicht gewillt war den Posten am Mikro bei MORBID ANGEL zu besetzen. Songwriter und Leadgitarrist Trey Azagthoth, Steve Tucker sowie Ausnahmetrommler Pete Sandoval beschlossen kurzer Hand zu dritt, das mittlerweile achte Studioalbum „Heretic“ aufzunehmen, um es auf die gierig wartende Fangemeinde loszulassen. Ich kann nur hoffen, dass MORBID ANGEL noch viele der verbleibenden 16 Buchstaben des Alphabets für ihre Alben verwenden werden, um wenn’s sein muss, auch wieder bei A wie „Altars Of Madness“ zu beginnen. Ihr fragt Euch bestimmt woher diese Euphorie, aber wenn Ihr Euren Player mit diesem superben Teil beglückt, werdet Ihr verstehen, von was ich spreche.

MORBID ANGEL schlagen voll in die Kerbe von „Covenant“ oder auch „Domination“ und rocken mit einer Intensität, die die ganzen Nachahmer pulverisiert. Ziemlich dominierend sind auf „Heretic“ mal wieder die Gitarrenlinien von Mr. Azagthoth ausgefallen, der mit einer gar beängstigenden Präzision ein Killerriff nach dem anderen von Stapel lässt. Selbst nach dem 10ten Durchlauf schießt einem wieder ein Fragment eines Solos durch die Lauscher, das man so im letzten Durchgang nicht empfunden hat und einen als Hobbygitarristen vor die ernsthafte Frage stellt, wie man doch nur so seine Finger verbiegen kann, ohne dauerhafte Schäden davonzutragen. Aber auch Pete Sandoval’s Drumming ist einmal mehr nicht von dieser Welt, was er während des gesamten Albums unter Beweis stellt und in der Zugabe „Drum Check“ auf die Spitze treibt. Auch wenn „Drum Check“ ganz nett geworden ist, nicht zuletzt durch ein paar Verbaleinlagen, stelle ich mir allerdings die Frage ob es MORBID ANGEL wirklich nötig haben so ihr Können zu demonstrieren.

Aber sei’s drum, mit dem Opener „Cleansed In Pestilence“ geht’s gleich richtig zur Sache und MORBID ANGEL dürften wohl damit einen weiteren Hit der Bandgeschichte gelandet haben, nach dem sich die Fans live die Seele aus dem Leib schreien werden. „Curse The Flash“ drück dann ein wenig auf die Bremse aber macht richtig Laune, gleich beim Schreiben die Matte kreisen zu lassen. Mein persönlicher Favorit auf dem Album ist zweifelsohne „God Of Our Own Divinity“, das alle Trademarks der Band, auch aus den Anfangstagen, gekonnt ins Jahr 2003 portiert und einem Hauch Moderne versprüht, ohne jedoch gezwungen zu wirken. Ein Song voller gnadenloser Breaks, Harmonien und Melodien, die man vielleicht nicht gleich wahrnimmt, dann aber immer wertvoller werden.

Gleich im Anschluss knallt „Within Thy Enemy“ ziemlich roh und straight durch die Boxen und unterstreicht einmal mehr die Klasse von Pete Sandoval. Was mir allerdings bei der Scheibe, so eindrucksvoll sie auch geworden ist, etwas negativ aufstößt, sind die zahlreichen Instrumentalstücke, die sich als „eigenständige“ Nummern immer wieder zwischen die Lieder mischen. Wären einige dieser Parts durch passende Arrangements in die eigentlichen Songs eingepasst worden, würde das Album in sich noch geschlossener wirken. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass MORBID ANGEL mit „Heretic“ ein bärenstarkes Album auf die Metalgemeinde losgelassen haben, das noch dazu mit einer, meiner Auffassung nach, astreinen Old-School Produktion glänzt. This Shit Kicks Ass!!!

Shopping

Morbid Angel - Heretic [Vinyl LP]bei amazon17,98 €
22.09.2003

Geschäftsführung

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Heretic' von Morbid Angel mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Heretic" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Morbid Angel - Heretic [Vinyl LP]bei amazon17,98 €
Morbid Angel - Hereticbei amazon31,43 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33495 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Morbid Angel - Heretic

  1. Anonymous sagt:

    Ich hab zwar nur die Promo gehört, denke aber, dass das auch auf die finale Version zutrifft: der Sound bzw. die Produktion ist meiner Meinung nach ziemlich Scheiße. Die Drums klingen dünn, alles insgesamt sehr mittenlastig. Nach ner Weile geht’s mir auf die Nerven. Schade. Musikalisch find ich’s eigentlich interessant…

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    Gefällt mir super, als ansonsten Death Metal-Scheißefinder, wie alles von denen. Weiß auch nich‘ warum…

    10/10
  3. nihil77 sagt:

    Jeder Kommentar würde der Platte nicht gerecht werden. Hoffentlich dauert es nicht wieder so lange, bis eine neue Scheibe rauskommt!

    10/10
  4. Matthias sagt:

    Schwacher, dünner Sound und schwer zugängliches Songwriting degradieren dieses Album leider ein wenig. So super viele Riffs und Ideen auch sind, so ernüchternd ist das Resultat. Der blasse Sound spielt dabei eine große Rolle und auch der zu unspektakuläre Gesang wirft ein wenig Schatten über das Album. Auch wenn "Heretic" immer noch die obere Qualitätsschicht bedient, gehört das Album absolut nicht in die Spitzenklasse.

    7/10
  5. cinnamonbun sagt:

    ich hab mir die scheibe sicher 4 – 5 mal angehört, was schon an masochismus grenzt. was nützt es wenn man ein instrument beherrscht (angeblich tun das diese musikanten) dieses aber nicht zu den anderen passt, weder von takt, rhythmus noch von der melodie her. ich wüßte nicht was das für ein stil sein soll. experimental rock? das flower-power-cover könnte ein hinweis auf psychedelische musik sein – jedenfalls definitiv kein death metal. mein cd-player drehte auch schon durch und wies insgesamt über 40 tracks auf dieser scheibe aus, die meisten um die 10 sekunden lang und tonlos (welch wohltat)…

  6. neco sagt:

    Beim besten Willen, das Album geht gar nicht. Habe die Cd schon seit ein paar Jahren und vergessen das ich sie überhaupt habe. Heute wieder gefunden und direkt angehört. Jetzt weiss ich wieder warum es nicht vermisst habe. Vom ersten bis zum letzten Lied kompletter Schrott. Ein unsäglicher Soundbrei endlos erscheinender Tracks. Das beste ist – traurig aber wahr – noch das Drum Solo.

  7. celticfrost93 sagt:

    Ich finde Morbid Angel bekommt seit jeher zu viel schelte, nur weil es keine Covenant2.0 gibt. Es ist hier in Deutschland wohl so ein Trend, einer meckert, alle äffen nach, siehe Taake. Affen.

    Zum Album, ich denke es ist sehr gut gelungen, die Produktion ist allerdings ein bisschen flach. Wenn man darüber hinwegsieht, nicht voreingenommen ist, wie Kühnemuschi und co, dann hat man hier eine kleine Perle vor sich. Da kommen die ganzen jungen Bands nicht gegen an.
    Allerdings sind MA irgendwo auch auf der Strecke geblieben, wenn man Immolation oder Suffocation als vergleich heranzieht. Die Jungs leben einfach in ihrem eigenen Kosmos.
    Trotzdem ein unterbewertetes Album.

    9/10
  8. Watutinki sagt:

    Auf der Strecke geblieben?? Mit Kingdoms Disdained malmen die alles nieder, was auch nur annährend in ihre Quere kommt.
    Immolation sind maximal ein zarter Windhauch gegenüber dem, was MA fabrizieren.