Before The Dawn - Stormbringers

Review

Soundcheck Juni 2023# 16 Galerie mit 24 Bildern: Before The Dawn - King Of The North Tour 2023 in München

Nach einem 10jährigen Winterschlaf sind BEFORE THE DAWN wiedererwacht und veröffentlichen mit „Stormbringers“ ein neues Album.

BEFORE THE DAWN eine Erfolgsgeschichte und ihr Ende

Gegründet wurden BEFORE THE DAWN 1999 ursprünglich mal als Soloprojekt des vielbeschäftigten Tuomas Saukkonen (u. a. DAWN OF SOLACE, WOLFHEART, ex-BLACK SUN AEON), die sich schnell in eine ernstzunehmende Band entwickelten. Insbesondere in ihrer Heimat Finnland konnten alle Alben seit „Deadlight“ (2007) in den Charts landen.

Eine Zäsur stellte das Jahr 2011 dar. Im Juni verließen Bassist und Clean-Sänger Lars Eikind (u. a. ex-KHOLD, ex-TULUS, GLORIA MORTI) und Schlagzeuger Atte Palokangas (u. a. AGONIZER, BEAST IN BLACK, THUNDERSTONE) die Band. Die Positionen am Bass (Pyry Hanski, u. a. …AND OCEANS, ENDZEIT, GLORIA MORTI) und Schlagzeug (Joonas Kauppinen, u. a. WOLFHEART, DISEASE OF THE NATION) wurden neu besetzt, auf einen weiteren Sänger und damit den Klargesang wurde bewusst verzichtet. Ende April 2012 veröffentlichte die Band „Rise Of The Phoenix“, welches dann auch tatsächlich eine Veränderung hin zum nahezu reinrassigen Melodic Death Metal mit sich brachte, bei gleichzeitiger Beibehaltung der bandtypischen Melancholie, wobei die Melodieführung nunmehr komplett von den Gitarren und nicht mehr auch noch vom Klargesang übernommen wurde.

Dann folgte am 10. Januar 2013 die Auflösung von BEFORE THE DAWN, Tuomas wollte sich voll und ganz auf WOLFHEART konzentrieren.

Wie Phoenix aus der Asche – der Neubeginn

2021 erfolgte die Wiederbelebung der Band, die sich inzwischen in ihrer Konstellation wieder geändert hat. Der frühere Sänger und Gitarrist Saukkonen bedient inzwischen das Schlagzeug (sowie im Studio ebenfalls die Gitarre), Juho Räihä (u. a. SWALLOW THE SUN) an der Gitarre, Voice Of Finland 2022-Finalist Paavo Laapotti (u. a. KUUSUO) am Gesang sowie Pyry Hanski am Bass.

„Stormbringers“ – das neue Album mit neuem Line-up

Der Wechsel im Line-up bringt eine spannende Veränderung mit sich – neben den Growls gibt es nun auch wieder Klargesang bei BEFORE THE DAWN! Und, auch das ist neu, für beides ist Neuzugang Paavo verantwortlich. Der rockige Opener „Destroyer“ ist gleich mal richtig wuchtig und massiv, treibende Grooves, melodische Gitarrenlinien, die zunächst eine Wall Of Sound bilden, dann wird es ruhiger und intensiver Klargesang setzt ein. Dieser dynamische Wechsel in den Songs findet man immer wieder, und stets werden die Refrains in den Mittelpunkt gestellt. Saukkonens Handschrift findet sich neben den Arrangements auch in seinem melodischem und modernem Riffing, dass sich zum Chorus hin steigert.

Man merkt recht schnell, dass BEFORE THE DAWN quasi da ansetzen, wo „Deathstar Rising“ (2011) aufgehört hat. Stilistisch hat sich nichts großartig verändert, BEFORE THE DAWN liefern ihren typisch finnisch melancholischen Melodic Death Metal. Die Hymne „Reveries“ lebt von ihren tollen Gitarrenmelodien, dem Wechselspiel aus treibenden Parts und ruhigen Abschnitten, in welchen der Fokus auf dem Bass und dem Gesang liegt. Das super eingängige „Downhearted“ groovt im Midtempo und hat eindringliche Growls, während das sehr düstere „Chains“ der langsamste Song des Albums ist, in welchem Paavo seine gesamte stimmliche Bandbreite zeigt, dazu schwere Riffs. Die tiefen Growls dominieren dann wieder im dramatischen „Divided“, das von einem ruhigen Intro mit Akustikgitarren und Piano eingeleitet und von einem fantastischen Gitarrensolo von Juho Räihä gekrönt wird. Bei „The Dark“ ist der Name Programm – ein Wechselbad von ruhigen Parts und aufwühlendem Death Metal. Das intensive „Chaos Star“ wiederrum verwebt den melancholischen, eindringlichen Refrain mit Todesblei und Melodie und „The Weight“ sorgt am Ende nochmals für Gänsehaut.

Der Melo-Death auf „Stormbringers“ lebt von der düsteren Atmosphäre und dem Wechselspiel aus treibender Härte, eingängigen Hooklines und melancholischen Melodien. Viele Stücke ähneln sich dabei in der Struktur. Leider schaffen es BEFORE THE DAWN aber nicht ganz, an den besonderen Zauber ihres Klassikers „Deadlight“ anzuknüpfen. Fans können aber bedenkenlos zugreifen.

23.06.2023

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36768 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Before The Dawn auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare