Beyond The Embrace - Against The Elements

Review

Dass Beyond The Embrace aus Amerika stammen, hätte ich nie geglaubt, stünde es nicht schwarz auf weiß direkt am Anfang der Labelinfo. Astreinen Melodic Death mit einer modernen Schlagseite, wie er besonders gerne in Schweden gespielt wird, haben sich die sechs Jungs aus New Bedford, Massachusetts auf ihre Fahnen geschrieben und klingen damit ganz und gar nicht nach dem, was normalerweise aus dem Land der Stars & Stripes-Flagge nach Europa herüberschwappt. Viel eher lassen sich diverse Elemente von Bands wie Soilwork zu „Chainheart Machine“-Zeiten oder In Flames, die BTE beide ausdrücklich zu ihren Favoriten zählen, auf „Against The Elements“ ausmachen, wodurch dieses Debüt sofort vertraut klingt und sich widerstandslos konsumieren lässt. Schlecht ist es wirklich nicht, was Shawn Gallagher, der BTE vor gerade einmal zwei Jahren zusammen mit Gitarrist Oscar Gouveia gegründet hat, und seine Mitstreiter dem geneigten Hörer hier bieten. Aggressives, melodisches Todesblei mit unüberhörbaren Thrash-Einflüssen, gepaart mit ruhigen, akustischen Tönen wird im Reagenzglas (sorry, ich konnte es mir bei diesem Cover nicht verkneifen!) mit unheimlich eingängigen Melodien und Spielfreude widerspiegelnden Gitarrenläufen vermengt, sodass nach der Zugabe der letzten Zutat, Gallaghers mal gekrischenen, mal klaren Vocals, das entstandene Reaktionsprodukt anfangs eine glänzende, schöne Farbe hat. Diese fängt aber nach relativ kurzer Zeit an, unaufhörlich zu verblassen und abzubröckeln. Die Songparts, die einen vorher Ohrwurm-like zum Mitsummen animiert haben, plätschern nur noch zum linken Ohr hinein und fast ungehört zum rechten wieder hinaus, da alles zu bekannt und vorhersehbar ist. Es gibt nichts Neues und auf die Dauer Aufregendes zu entdecken. Desweiteren offenbaren sich vermehrt drucklose Soundlücken im Gitarrenbereich, was eigentlich verwunderlich ist, haben BTE doch drei (!!) Kerle, die die sechs Saiten bedienen, in ihren Reihen. So ist von einer auf den ersten Höreindruck wirklich vielversprechenden CD nach ein paar Durchläufen nicht mehr als nette Hintergrundmusik ohne eigene Note übrig geblieben. Eigentlich schade, denn bei Songs wie dem Opener „Bastard Screams“ oder dem thrashigen „Compass“ kommt man nicht umhin, sie als gelungen zu bezeichnen. Für jemanden, der sich jedoch irgendwann einmal rühmen möchte, wirklich alle Melodic Death-Veröffentlichungen in seinem hauseigenen CD-Schrank stehen zu haben, ist „Against The Elements“ aber nur deswegen unverzichtbar.

Shopping

Beyond the Embrace - Against the Elementsbei amazon55,74 €
15.05.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Against The Elements' von Beyond The Embrace mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Against The Elements" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Beyond the Embrace - Against the Elementsbei amazon55,74 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34288 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Beyond The Embrace - Against The Elements

  1. ImmunizeR sagt:

    Wie jetz!? 6/10 punkten???? soll ich jetzt lachen? Das Album ist (für ein Debut)perfekt gelungen und die Produktion kann sich auch sehen lassen. Außerdem kriegen sie den USA-Bonus. Vielleicht liege ich ja auch völlig falsch aber ich kenne keine andere Melodic Death Metalband aus den USA. Also, es hätte ja wohl mindestens 9 Punkte für diese Scheibe geben müssen! Tip: Release cya

    10/10
  2. Anonymous sagt:

    Ist besser als die neue "Arch Enemy", ergo gibt’s ein Pünktchen mehr…

    8/10
  3. him sagt:

    Wieso erinnert mich der Sound (NICHT die Kompositionen) unentwegt an Metallicas "…And Justice For All"? Die Songs sind allerdings durchweg ein wenig kraftlos, obwohl die nötigen Ingredienzen alle mit in der Suppe schwimmen – aber es fehlt wohl mal wieder etwas das Mondamin, was die Zutaten zu einem Ganzen bindet. Desweiteren fehlt es definitiv an einem Pfund Schärfe, so schmeckt mir das Ganze definitv zu nichtssagend. Fehlkauf. Man sollte eben schonmal kosten und nicht nur die Speisekarte lesen, bevor man zulangt…

    5/10