Cadaver - D.G.A.F.

Review

Bevor Nowegen zur Black-Metal-Exportnation Nummer eins aufstieg, war das Land Keimzelle einer kleinen, aber feinen Death-Metal-Szene. Namen wie DARKTHRONE kommen hier in den Sinn (*zwinkerzwinker*), aber auch CADAVER, die bereits Anfang der Neunziger im Namen des Todesbleis unterwegs waren, teilweise sogar interessante Experimente mit einem Kontrabass wagten. Und sie senden das erste Mal seit 2004 ein Lebenszeichen aus – die EP mit dem zunächst kryptisch anmutenden Titel „D.G.A.F.“ (das aber ganz profan für „Don’t Give A Fuck“ steht).

CADAVER sagen „D.G.A.F.“ …

Drei Songs enthält die EP, dazu Artwork im besten CARCASS-Innereien-Stil, und passenderweise gibt Jeff Walker auf dem Opener „D.G.A.F.“ ein Stelldichein. Das allerdings würde kaum auffallen, wenn es nicht explizit erwähnt worden wäre. Vielmehr sticht hier wie bei den anderen beiden Songs ein anderes Merkmal ins Auge und vor allem ins Ohr: Schlagzeuger Dirk Verbeuren (ansonsten bei SOILWORK und MEGADETH tätig) zündet an seinem Drumkit ein wahres Feuerwerk; da gibt es in jedem Song ständig Tempowechsel und Gimmicks an den Becken. Dadurch geht ziemlich unter, dass auch an den Saiten vergleichsweise viel passiert – zwischen Schrammelriffs und skandinavischer HM2-Heaviness. Und wer mit den alten Platten vertraut ist, findet auch ziemlich viel CADAVER in den Stücken wieder.

… aber die ganz große Begeisterung bleibt aus

Allein… die ganz große Begeisterung möchte mit „D.G.A.F.“ trotzdem nicht aufkommen. Vielleicht liegt es am zwar okayen, aber doch etwas ausdruckslosen Gesang, den Gitarrist Anders „Neddo“ Odden in der aktuellen Inkarnation von CADAVER einfach selbst übernommen hat. Vielleicht liegt es aber auch an den Arrangements selbst, bei denen beispielsweise der Bass zwar zu vernehmen ist, aber keine bedeutende Rolle spielt. Das war ja in der Vergangenheit – siehe oben – noch ganz anders. Dass Verbeuren sich nun umso mehr ins Zeug legt, kann dieses Manko leider nicht ausgleichen. Früher waren die Kompositionen auch mit einfacheren Mitteln einfach stimmungsvoller. Aber mal sehen, was in Zukunft noch passiert – die Band hat neulich das gesamte „In Pains“-Album im Rahmen eines Corona-Konzerts live gespielt und übers Internet gestreamt – übrigens mit dem damaligen Bassisten Eilert Solstad. Vielleicht ist das ja ein Fingerzeig für die Zukunft.

25.05.2020

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'D.G.A.F.' von Cadaver mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "D.G.A.F." gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32395 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Cadaver auf Tour

01.09.20Atheist - Enthralled in Europe Tour 2020Atheist, Cadaver, Svart Crown und From HellKulttempel, Oberhausen
02.09.20Atheist - Enthralled in Europe Tour 2020Atheist, Cadaver, Svart Crown und From HellGoldgrube, Kassel
03.09.20Atheist - Enthralled in Europe Tour 2020Atheist, Cadaver, Svart Crown und From HellNaumanns, Leipzig
Alle Konzerte von Cadaver anzeigen »

1 Kommentar zu Cadaver - D.G.A.F.

  1. royale sagt:

    das lange warten,……hat sich diesmal nicht gelohnt.