Chimaira - Crown Of Phantoms

Review

Für einen kurzen Augenblick ihrer Karriere galten CHIMAIRA aus Cleveland, Ohio als eines der Aushängeschilder der kurzlebigen Trendwelle New Wave Of American Heavy Metal. Seit einigen Jahren ist die Qualität der Alben um den immer noch sehr eindimensionalen Brüllfronter Mark Hunter stark schwankend, und zu mehr als kleinen Ausrufezeichen hat es längere Zeit nicht mehr gereicht. „Crown Of Phantoms“ ist ebenfalls kein großer Befreiungsschlag, es unterstützt vielmehr die These, dass durchgehende Härte kein hochwertiges Songwritng ersetzen kann.

Daran mangelt es dem neuen Album nämlich, noch mehr als auf dem durchaus hörenswerten Vorgänger „The Age Of Hell“. Dort, wo eigentlich eine einprägsame Hookline oder ein wie auch immer geartetes Highlight innerhalb der Songs folgen müsste, gibt es unspektakuläre und weitestgehend melodiefreie Gewaltausbrüche, die jedoch atmosphärisch arg unspannend bleiben. CHIMAIRA sitzen ziwschen den metallischen Stühlen fest, sind zwar wieder etwas speediger unterwegs als zuletzt, lassen aber die nötige Durchschlagskraft vermissen. Und die Eintönigkeit und der mangelnde Ideenreichtum sind nicht nur nach dem ersten und zweiten, sondern auch noch nach dem zehnten Durchlauf ein echtes Problem.

Aufhorchen lässt „Crown Of Phantoms“ nur dann, wenn die Band mal wieder die schneidenden Rassiermesserriffs aus der Mottenkiste holt, und wenn die höllische Düsternis Einzug hält, die auch schon den Vorgänger auszeichnete. „Kings Of The Shadow World“ ist so gesehen immer noch kein Song, aus dem man nach dem Albumdurchlauf irgendetwas mitnimmt, aber es zeigt, dass da irgendwo in der Band noch Potenzial zu Eigenständigkeit und kompositorischer Stärker lauert. Seinen freien Lauf lässt man diesen Fähigkeiten allerdings viel zu selten.

Der Opener „The Machine“ ist zwar relativ eingängig, schafft es aber nicht, eigene, ungehörte Akzente zu setzen. „I Dispise“ versucht, so etwas wie eine weniger verschachtelte Version von MESCHUGGAH zu sein, hat aber nicht jenes übertrieben hektisch-groovige Element, dass bei dem Stil so wichtig ist. Und über den Rest der Spielzeit gibt es eine ganze Menge Durchschnitt. Laute Gitarren, viel Zorn und Wut, mal schnell und mal schleppend, aber nie mit dem erweckenden Aha-Erlebnis.

Mit „Crown Of Phantoms“ werden CHIMAIRA nicht dazu im Stande sein, den Status zurückzuerobern, den sie etwa 2003 mal innehatten. Vielleicht wird es aber stilsitisch ähnlich gelagerte Bands dazu ermuntern, Songwriting nicht komplett zu vernachlässigen.

Shopping

Chimaira - Crown of Phantomsbei amazon7,75 €
29.07.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Crown Of Phantoms ' von Chimaira mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Crown Of Phantoms " gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Chimaira - Crown of Phantomsbei amazon7,75 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33634 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Chimaira - Crown Of Phantoms

  1. TheTrueTurrican sagt:

    Für mich als „Fan“ der beiden Roadrunner Releases, der so ziemlich alles, was diesen folgte, entweder als uninspirierten Käse empfand (Resurrection, Infection, Age of Hell) oder stylistisch nicht mochte (S/T) ist es die beste Platte seit Impossibility of Reason.
    6/10 ist sicherlich kein Verriss, die Review liest sich jedoch fast durchweg negativ, was der neu- oder vielmehr wiedergefundenen Stärke m.M.n. nicht gerecht wird. Die ersten vier Songs sind schnell vergessen, dafür strotzt die zweite Hälfte der Scheibe nur so vor starkem Material. Die neuen Saitenschinder bemerkt man selbst als jemand, der mit dem gesamten Schaffenswerk der Band vertraut ist, kaum – die Riffs erinnern stark an frühere Schaffensphasen, sodass die musikalische Klasse dieser erfahrenen Leute nahezu untergeht. Drummer D’Amont hingegen bereichert den Sound ungemein.
    Alles in Allem endlich ein Aufatmer nach einer langen Durststrecke voller Enttäuschungen. Das nächste Album könnte ihr bestes werden, wenn sie dem de