Chimaira - Pass Out Of Existence

Review

Bei Chimaira (eine Gestalt aus der griechischen Mythologie) handelt es sich um einen weiteren Neo-Thrash/New-Metal-Act aus dem Hause Roadrunner. In ihrem Heimatland USA sind die sechs Mannen aus Cleveland schon länger kein unbeschriebenes Blatt mehr, machten sie doch letztes Jahr durch ihre Debut-EP „This Present Darkness“ und als Supporter diverser namhafter Acts wie Machine Head, Soulfly oder Taproot von sich reden. Jetzt soll dies mit ihrem neuen Output „Pass Out Of Existence“, auf dem sie brachialen Neo-Thrash bieten, auch in Europa gelingen. Eigentlich sind die Zutaten von Chimairas New-Metal-Cocktail wie geschaffen dafür. Man nehme die Kompromisslosigkeit Slipknots, die tödlich exakte Rhythmussektion Fear Factorys und eine Gitarrenarbeit, die ungefähr in der Schnittmenge dieser Bands liegt, und fertig ist das musikalische Gerüst, das meistens zu überzeugen weiß, haben die sechs amerikanischen Newcomer doch einige, wie eine Faust in die Magengrube schlagende Grooves und Killerriffs am Start. Noch dazu werden diese mit einer für ein Debut-Album erstaunlichen Präzision heruntergebolzt, dass einem hören und sehen vergeht. Als Beispiele hierfür dienen der Opener „Let Go“, „Severed“, Sp Lit“ und die beiden Highlights der Platte „Taste My…“ (was ein Songfinale!!!) und „Rizzo“, für das man sogar Deftones-Klampfer Steven Carpenter als Unterstützung gewinnen konnte. Doch leider liegt über fast jedem, schädelspaltendem Riff der omnipräsente, etwas eintönige und auf die Dauer recht nervige Gesang Mark Hunters, der weder, wenn er sich die Seele aus dem Leib schreit, noch, wenn er sich stimmlich in ruhigere Gefilde begibt, mit seinen Kollegen Corey Taylor und Burton C. Bell mithalten kann. Zudem schleichen sich mit der Zeit einige Längen auf dem Silberling ein: zum einen wegen des schon erwähnten, abwechslungslosen Gesanges und zum anderen, weil „Pass Out Of Existence“ gegen Ende einige sehr elektronische und unnötige Parts beinhaltet, die z. B. das letzte Stück „Jade“ auf eine Länge von fast 14 Minuten ausdehnen, was dazu führt, dass man sich aufgrund der nervigen Soundscapes das Ende sehnlichst herbeiwünscht. Unterm Strich bleiben jedoch jede Menge fette Neo-Thrash-Riffs, die an keinem Freund dieses Stils spurlos vorrübergehen dürften. Man darf gespannt sein, ob Chimaira es schaffen, ihre Schwächen abzustellen und zu ihren Labelkollegen aufzuschließen. Das Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden.

Shopping

Chimaira - Pass Out of Existencebei amazon4,66 €
22.10.2001

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Pass Out Of Existence' von Chimaira mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Pass Out Of Existence" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Chimaira - Pass Out of Existencebei amazon4,66 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32833 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Chimaira - Pass Out Of Existence

  1. sascha sagt:

    Ja,m die CD ist wirklich ein wenig seltsam, hab aber gute Ansätze! Beim neuen Album werden aus die Ansätze auch zu sehr guten Ideen verarbeitet! Hört euch lieber das neue an.

    6/10
  2. Sylverblack sagt:

    Chimaira spielen recht guten Neo-Thrash, verkettet mit elektronischen Geräuschen und teilweise verzerrtem Gesang und Gitarren. Das Problem der Scheibe liegt darin, dass es ‚Pass Out Of Existence‘ eindeutig an Hits fehlt. Kein Song kann wirklich auf ganzer Linie überzeugen, auch wenn die Ansätze stets gut sind, die Gitarren stimmig und hart klingen und mir persönlich auch der Gesang Mark Hunters zusagt, egal ob auf sehr eigene Weise monoton kreischend, sprechend oder klar singend (wobei es ihm bei letzterem doch ein wenig an Energie und Elan fehlt). Die Songs sind leider relativ langweilig und ohne Höhepunkte, mit Ausnahmen von ‚Let Go‘, dem Opener und gleichzeitig auch bestem Track des Silberlings und dem Titelsong, der durch ruhige Momente bestechen kann und dessen Refrain auch aufhören lässt. Tiefpunkte erwarten einem in Form vom nervigen ‚Severed‘, bei dem sogar am Ende Mark Hunter nicht aufhören kann, fast kotzend den Songnamen in die Welt zu schreien, einfach nur langweilig und nervig; und in Form des 14-minütigen Songs ‚Jade‘, der zu 70% der Zeit aus reinen, sich nicht abwechselnden, montonen Elektro-Effekten besteht und einen damit schnell zum Einschlafen bringen kann. Generell wäre hier einfach weniger mehr gewesen, durch die lange Spieldauer fehlt es nach 45 Minuten bereits an richtiger Abwechslung und so quält sich die Platte einfach weiter. Mit 35 bis 40 Minuten wäre die Platte eindeutig erträglicher, besser und auch weniger langweilig geworden. So bleibt zu sagen, dass Chimaira auf ihrem Debüt zwar recht guten, aber keinen mitreißenden oder atmosphärischen Neo-Thrash parktizieren und damit (zumindest bei mir) hinter der großen Konkurrenz verbleiben. Hätte die Band die zahlreichen guten Ansätze weiter verbessert und mehr Songs der Marke ‚Let Go‘ und ‚Pass Out Of Existence‘ geliefert, wären auch ein oder sogar zwei Punkte mehr drin gewesen. So verbleibe ich bei recht guten 6 Punkten.

    6/10