Dead Earth Politics - Men Become Gods (EP)

Review

Ihr Songwriting haben DEAD EARTH POLITICS dem klassischen US-Power-Metal entlehnt, die knackigen Arrangements verleihen dem Ganzen hingegen einen ziemlich modernen Anstrich. In diesem Spannungsfeld lässt „Men Become Gods“ aufhorchen und sorgt immerhin knapp 20 Minuten lang für gute Unterhaltung.

Zugegeben, die Shout-Parts im Opener „Casting Stones“ wirken ein wenig dahergeleiert und die ganz großen Ohrwürmer bleiben die Texaner dem Zuhörer schuldig. Den positiven Gesamteindruck kann dies jedoch kaum schmälern. Dabei agieren die Texaner auf einem hohen technischen Niveau mit dem der etwas zu undifferenziert produzierte Sound nicht ganz Schritt halten kann.

In letzter Konsequenz fehlt es den Stücken an Wiedererkennungswert. Das fällt bei dieser EP noch nicht allzu sehr ins Gewicht, weckt aber Zweifel daran, wie sich DEAD EARTH POLITICS wohl über die volle Albumdistanz schlagen würden. Die eine oder andere Tempo-Variation könnte hier Wunder wirken, so bekommt man hingegen vier Stücke, die allesamt in dieselbe musikalische Kerbe schlagen. Für Fans von ICED EARTH ist „Men Become Gods“ dennoch eine sichere Investition.

19.03.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Men Become Gods (EP)' von Dead Earth Politics mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Men Become Gods (EP)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34280 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare