Diagonal - Diagonal

Review

Wer immer noch glaubt, zeitgenössischer Prog beschränke sich auf technisch versierte Musiklangweilerei und Frickeleskapaden, dem sei dringend das Debütalbum des britischen Kollektivs DIAGONAL empfohlen. Zwar ist hier nichts zwingend originell, jedoch alles eher Pastiche als Diebstahl. „Diagonal“ versprüht von der ersten Sekunde an einen nostalgischen Geist, der alle bereits bekannten, innig geliebten Referenzen sofort wieder erkennen lässt. Die Band legt ihre Inspirationsquellen Song für Song offen; man könnte diese Vorgehensweise als eine Art akustische Konzeptkunst bezeichnen: Das fängt bei der Huldigung an GENTLE GIANT und WARHORSE im elfminütigen Opener „Semi Permeable Men-Brain“ an und wird im zweiten Song schnell zu einem Wiedersehen mit dem für mich unerreichten Prog-Klassiker GENESIS‘, „The Lamb Lies Down On Broadway“.

Gegenwärtig wirken allein die Texte, in denen beklemmende Dystopien gesponnen werden und DIAGONALs ganzer Defätismus zum Vorschein kommt. Sie sehen darin eine ehrliche, realistische Haltung gegenüber der Welt, und würden bestimmt ihre ganze Präsenz in die Vergangenheit verlagern. Auch durch die Instrumentierung setzen die zu spät Geborenen ein Statement: digitale Einflussnahme auf ihren Sound scheuen sie wie Katzen Wasser. Statt modernen Samplern oder polyphonen Synthesizern benutzen DIAGONAL ein altmodisches Mellotron, verstaubte Minimoogs, Klarinette und Saxophon, schneiden dann mit diesen warmen, fiepsig-wimmernden Klängen durch massive Gitarrenwände, die sie mit ihren statischen Jams errichten. Das trocken scheppernde Schlagzeug gibt einen steten Groove vor, dicht umschlungen von einem wattebauschenen Bass. Space-Riffs, dezentes Fingerpicking, Wahwah-Effekte und heulende Orgeln betten sich darin ein und entwickeln einen zwingenden, psychoaktiven Sog, den Alex Crispin mit seiner hellen dazu gequälten Stimme am Versickern hindert.

Originell ist hier ausschließlich die Konsequenz, wie die Referenznahme auf Prog-Rock der siebziger Jahre zu einem autonomen künstlerischen Statement wird. Es birgt keinerlei innovative Soundentwürfe, überzeugt aber durch ambitioniertes Songwriting und seinen authentischen Vortragsstil. Um es kurz zu machen: Ich glaube, es kann nicht schaden, sich wieder die Haare und den Bart wachsen zu lassen.

Shopping

Diagonal - Diagonalbei amazon26,99 €
06.10.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Diagonal' von Diagonal mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Diagonal" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Diagonal - Diagonalbei amazon26,99 €
Mr. Diagonal - Mr. Diagonal - Midlife Crisisbei amazon15,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33748 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare