Eisbrecher - Ewiges Eis

Review

Galerie mit 23 Bildern: Eisbrecher - Summer Breeze Open Air 2018

15 Jahre EISBRECHER

38 Songs, weit über 2 Stunden Spielzeit – DAS ist mal eine ordentliche Best Of, EISBRECHER! Um das 15jährige Bestehen der Band zu zelebrieren, gibt es die volle Ladung “Elektronischer Trip Rock“, “Neue Deutsche Härte“ oder wie die ganzen Stilbezeichnungen sich auch immer schimpfen, die die Band nicht leiden kann. In jedem Falle gibt es jede Menge gute Musik.

Doch für wen eignet sich “Ewiges Eis“? Zunächst einmal dürften sich neuere Fans der Band mit dieser Werkschau die wichtigsten Songs nach Hause holen, die sie benötigen, um auf den Konzerten laut mitsingen zu können. Von “Was Ist Hier Los“ bis “Willkommen Im Nichts“, von “1000 Narben“ bis “Schwarze Witwe“, also kurzum die Hits aus allen Phasen der EISBRECHER-Geschichte bilden die perfekte Grundlage, um sich mit “Ewiges Eis“ mit dem Schaffen der Band vertraut zu machen. Ehrliche, kantige Rockmusik mit einer großen Portion elektronischem Bombast und Texten jenseits der Ideen- und Niveaulosigkeit mancher NDH-Bands zeichnen EISBRECHER seit jeher aus. Daher dürfte es niemanden überraschen, dass die erste CD ohne Tiefpunkt verstreicht.

Mehr als nur Hits, Hits, Hits!

Wer jedoch EISBRECHER schon länger als ein paar Monate verfolgt, dem wird “Ewiges Eis“ in der ersten Hälfte nicht viel Neues bieten können, mit Ausnahme des grandiosen RIO-REISER-Covers “Menschenfresser“. Teil zwei des Albums kramt jedoch zahlreiche Perlen hervor – B-Seiten, Bonustracks, Remixe, Neuschnitte bekannter Lieder, hier gibt es auch für Hardcore-Fans viel zu entdecken. “Eisbrecher 2013“ ist einer derjenigen Vertreter, die einen liebgewonnen, aber lang nicht erklungenen Klassiker der Band neu interpretieren. Moderner, synthetischer und eine Spur kerniger wird der Song wieder zum Leben erweckt. Auch die großartige Nummer “Süßwasserfisch“ hat es auf “Ewiges Eis“ geschafft, bei der man sich ohnehin fragte, warum EISBRECHER sie nicht auf das damals aktuelle Album “Schock“ gepackt haben.

Remixe sind zwar eine Sache für sich, doch EISBRECHER haben es tatsächlich geschafft, mit gleich fünf davon ein Album nicht etwa lieblos zu füllen, sondern zu bereichern. Bands wie DIE KRUPPS und AESTHETIC PERFECTION verliehen einigen Songs eine kraftvolle Facette mehr und liefern damit richtig guten Stoff für die Clubs. Der [:SITD:]-Remix von “This Is Deutsch“ bleibt jedoch der unangefochtene Remix-Klassiker mit seinem stampfenden Beat und den treibenden Synthies.

Glückwunsch an EISBRECHER!

Best-Of-Platten sind immer ein schwieriges Unterfangen. Für neue Fans muss ein möglichst passender Querschnitt über das Schaffen einer Band entstehen, für alte Fans benötigt es einen Kaufgrund – schließlich hat man ja in der Regel alle Songs bereits auf Platte. EISBRECHER schaffen es jedoch, beide Fangruppen mit “Ewiges Eis“ zufriedenzustellen. Dann bleibt uns an der Stelle nur die übliche, aber dennoch ernstgemeinte Floskel rauszuhauen: Wir freuen uns auf die nächsten 15 Jahre EISBRECHER!

Shopping

Eisbrecher - Ewiges Eis-15 Jahre Eisbrecherbei amazon14,97 €bei EMP18,99 €
07.10.2018

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Shopping

Eisbrecher - Ewiges Eis-15 Jahre Eisbrecherbei amazon14,97 €bei EMP18,99 €
Eisbrecher - Ewiges Eis: 15 Jahre Eisbrecherbei amazon18,89 €
Eisbrecher - Eisbrecher Ewiges Eis - 15 Jahre Eisbrecher 2-CD Standardbei EMP21,99 €
Eisbrecher - Eisbrecher Ewiges Eis - 15 Jahre Eisbrecher 2-LP Standardbei EMP23,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eisbrecher auf Tour

Kommentare