Empyrium - Into The Pantheon

Review

Galerie mit 7 Bildern: Empyrium - Prophecy Fest 2019

EMPYRIUM waren und sind für mich eine der außergewöhnlichsten, wichtigsten Bands, welche das Genre je hervorgebracht hat. Lege ich eines ihrer Alben auf, bin ich sofort von dieser faszinierenden Schönheit der Musik gefangen, welche es immer wieder vermag, mich vollends mitzureißen, weg vom Hier und Jetzt, in wunderbare träumerische Welten. Umso schmerzhafter empfand ich den Verlust, als Markus Stock aka  Ulf Theodor Schwadorf nach „Weiland“ das Ende von EMPYRIUM bekanntgab, und es mir später auch leider nicht vergönnt war, dem allerersten Konzert der Bandgeschichte im Rahmen des Leipziger Wave Gotik Treffens am 11. Juni 2011 beizuwohnen. Glücklicherweise wurde eben jenes Konzert, sicherlich ein Meilenstein in der Geschichte EMPYRIUMs, nun in Form von „Into The Pantheon“ als Audio-CD, BluRay bzw. DVD zu meiner großen Freude veröffentlicht.

Den Rahmen für diese erste Live-Präsentation bildete das Pantheon des Leipziger Volkspalastes. Verstärkt wurden die beiden Protagonisten Markus Stock (Gitarre und Gesang) und Thomas Helm (Keyboard und Gesang) um illustre Gäste, um die Stücke angemessen repräsentieren zu können: Allen B. Konstanz (THE VISION BLEAK), Neige (ALCEST), Eviga (DORNENREICH), Fursy Teyssier (LES DISCRETS), Aline Deinert (NEUN WELTEN) und Christoph Kutzer (REMEMBER TWILIGHT). Gemeinsam spielten sie Stücke aus der gesamten Schaffensphase von EMPYRIUM.

Den Anfang machten das episch getragene „The Days Before The Fall“, ein neueres Stück von der „Whom the Moon a Nightsong Sings“-Compilation, und das archaische, mit zuhauf Gänsehautmomenten versehene „The Franconian Woods In Winter’s Silence“. Das Publikum genoss sichtlich die grandiosen, tiefgehenden Klänge dieser einzigartigen Musik, andächtig und fast schon hypnotisiert wirkend hingen die Fans ruhig an den Lippen von Schwadorf und Helm, erst mit dem letzten Verklingen der Schlussakkorde brandete tosender Applaus los. Die Musiker selbst wirken hochkonzentriert und introvertiert, in sich versunken, teilweise wie im Traum spielend.

Die Setlist war grandios, meine persönlichen Highlights wären das wunderbar akustische „Where At Night The Wood Grouse Plays“, das zwischen feinsinnigem Black Metal, zart-fragiler Melancholie und düsterem Doom Folk pendelnde „Mourners“ und das fulminante, sehr bewegende, oftmals wunderbar zarte „Die Schwäne im Schilf“ – man achte hier auch auf den Ausdruck der spielenden Musiker! Mit dem bereits genannten „The Days Before The Fall“, „Der Weiher“ von der „A Retrospective…“ Best Of sowie dem bisher unveröffentlichtem neuen, sinfonischen Stück „Dead Winter Ways“ mit seinem kräftigen Finale und wundervollem  Gesang, sind auch Songs enthalten, welche diese Veröffentlichung für jeden EMPYRIUM-Fan eigentlich unentbehrlich machen. Im Live-Kontext wirken die elegischen Stücke fragiler und weniger düster als die Studioversionen. Es fällt mir schwer, die auch auf BluRay/DVD greifbare, magisch besondere Atmosphäre des knapp 70minütigen Auftritts in Worten zu beschreiben.

Die Soundqualität (wahlweise in Stereo- oder 5.1-Surround-Sound) ist hervorragend, der Klang ist authentisch, klar, detailreich und transparent. Auch die hochauflösende Bildqualität überzeugt.

Ergänzt wird die Konzertaufnahme von einer ausführlichen, über 100-minütigen Dokumentation, die in Interviews mit Schwadorf, Helm und den EMPYRIUM -Livemusikern die Geschichte von den frühen Anfängen an beleuchtet und auch ein tieferes Verständnis für die Naturmystik vermittelt.

Das Konzert war auf jeden Fall ein ergreifendes Stück Musikgeschichte, und mit dieser Veröffentlichung haben nun alle Fans die Chance, diesem besonderen Augenblick in der Historie von EMPYRIUM zumindest nachträglich im heimischen Wohnzimmer beizuwohnen. „Into The Pantheon“ bietet hervorragend dargebrachte, feingeistige Musik im kontrastreichen Spannungsfeld von ruhigen, verträumten Passagen und aufbrausenden Metalparts. EMPYRIUM schwelgen in stimmungsvollen, erhabenen Melodien. Genau das richtige für Romantiker wie mich.

Shopping

Empyrium - Into the Pantheonbei amazon18,11 €
22.09.2013

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Into The Pantheon' von Empyrium mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Into The Pantheon" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Empyrium - Into the Pantheonbei amazon18,11 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34031 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Empyrium auf Tour

26.05. - 28.05.22metal.de präsentiertDark Troll Festival 2022 (Festival)Äera, Agrypnie, Barbarossa Pipes & Drums, Baumbart, Black Messiah, Cân Bardd, Carach Angren, Crom, Dark Seal, Ellende, Empyrium, Galar, Grimner, Helheim, Helsott, Khors, Nocte Obducta, Obscurity, Ruadh, Sojourner, Syn Ze Sase Tri, Thrudvangar, Totenwache, Uprising, Vermilia und WolfchantBurgruine Schweinsburg (Bornstedt), Bornstedt

Kommentare