Finsterforst - Zum Tode Hin

Review

Galerie mit 14 Bildern: Finsterforst - WGT 2017

Der Bandname FINSTERFORST ist wohl in erster Linie eine Anspielung auf die Heimat der Formation, die aus dem Schwarzwald stammt. Dennoch passt der Name auch sehr gut zum Sound, denn er drückt die musikalische Marschrichtung schon aus. Mal düster und grimmig, dann aber auch wieder episch und majestätisch wie Mutter Natur herself.
„…Zum Tode Hin“ ist das zweite Werk der insgesamt sieben Südbadener, auf dem sie sich gegenüber dem Vorgänger „Weltenkraft“ nochmal deutlich steigern konnten.

Fünf Tracks sind auf „…Zum Tode Hin“ vertreten mit einer Spielzeit zwischen elf und knapp 22 Minuten. Dass derart lange Kompositionen nur mit einer sehr epischen, vielschichtigen und abwechslungsreichen Ausrichtung funktionieren dürfte klar sein. Hauptsongwriter Simon Schillinger hat sich diesbezüglich auch unheimlich ins Zeug gelegt und sehr ausgereifte und stilistisch aussagefähige Stücke erschaffen. Die unterschwelligen Humppa-Einflüsse des Erstwerks wurden zugunsten von wesentlich bombastischerem und fast orchestral zu nennendem Konstrukt zurückgeschraubt.
Dennoch darf man keinen durchgehenden Pomp erwarten, sondern eine sehr intelligente Vermischung von druckvollem Rhythmus, eingängigen Riffs und stark folkig angehauchten Melodien. Epische Abschnitte wechseln sich mit wuchtigen Passagen. Schwarzmetallisches Gekeife trifft auf getragene Hintergrundchöre, Blast Beats werden von prächtiger Keyboarduntermalung begleitet und eine düstere Grimmigkeit paart sich mit majestätischer Erhabenheit.
Die Melodien drücken Emotionen aus, die von Fröhlichkeit, Beschaulichkeit, Melancholie, Lebensfreude, Gelassenheit, Ärger bis hin zu unbändiger Wut reichen. Das kommt musikalisch auch gut rüber, was das ausgereifte Songwriting weiterhin auszeichnet. Die Stücke sind entsprechend strukturiert. Der Hörer erlebt ein ständiges Wechselbad der Emotionen.

Das Akkordeon spielt bei FINSTERFORSTs Stücken auch diesmal eine starke Rolle, ist aber stimmiger als noch beim Vorgänger eingesetzt und passt sich dem Allgemeinsound gut an. Zur Herausstellung der Folkeinflüsse ist es bei den Kompositionen der Schwarzwälder dennoch unabdingbar und drückt den Songs auch ein Markenzeichen auf. Akkordeon-Hasser werden sich zweifelsohne an diesem Instrument stören, doch meines Erachtens wird es diesmal sehr gut in die Musik integriert. Auch die Flöte kommt zum Einsatz, ist aber wesentlich dezenter vertreten.
Die technische Leistung an den Instrumenten ist ohne Makel. Sehr vorteilhaft ist auf „…Zum Tode Hin“ auch, dass bei FINSTERFORST inzwischen ein realer Prügler die Drumsticks übernommen hat. Die zusätzliche Dynamik ist nicht zu überhören. Überhaupt finde ich den Part des Schlagzeugs teilweise sehr präsent. Doch auch an den übrigen Instrumenten wird gute Arbeit verrichtet.
Der Keifgesang mag zwar wenig variabel sein, setzt auf dem Album aber auch ein Zeichen für die aggressive Seite, die Düsternis und die Grimmigkeit.

„…Zum Tode Hin“ wird die Pagan-Anhänger begeistern, die sich gerne von folkigen Melodien, getragener Epik, bombastischer Atmosphäre und vielfältigen Arrangements berieseln lassen. Wer nur auf durchgehendes Geknüppel steht, ist hier sicherlich verkehrt, wenngleich es auch recht brachiale Phasen gibt. FINSTERFORST haben kompositorisch und technisch ganz klar zugelegt und klopfen mit diesem Album im Oberhaus des epischen Pagan-Metal an.

Shopping

Finsterforst - Zum Tode Hin by Finsterforstbei amazon64,71 €
23.02.2009

Shopping

Finsterforst - Zum Tode Hin by Finsterforstbei amazon64,71 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31904 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Finsterforst - Zum Tode Hin

  1. blackthrone sagt:

    Was paart sich da inner Überschrift? Irgendwie ungewollt ulkig eure schreiberischen Fähigkeiten. Ich glaube, Steve sollte sich endlich mal paaren….. nicht mit Erhabenheit, sondern lieber mit Majestät. Die Cd kenne ich nicht aber sie wird bstimmt albern sein. wie doof.

    5/10
    1. ian_tank sagt:

      „Die Cd kenne ich nicht aber sie wird bstimmt albern sein. wie doof.“ Sie kenne ich nicht, aber Sie werden bestimmt dumm sein. wie doof.

  2. Anonymous sagt:

    Um der Götter Willen, wie dumm bist du denn, blackthrone? Daseinsberechtigung hast du sicher keine. Naja, wie dem auch sei, sehr gute Platte. Im Vergleich zu "Weltenkraft" eindeutig besser, wie bereits erwähnt ist das Akkordeon jetzt viel besser eingebunden, und die Keyboards erinnern schon teilweise an finnische Non plus Ultra Bands wie Moonsorrow. Finsterforst erreichen sicher nicht die Klasse von diesen, sind aber auf dem besten Weg dorthin.

    9/10
  3. brazzo sagt:

    prophecy hat recht( auch in bezug auf blackthornes aussage). geiles album. fand auch den vorgänger nicht schlecht. es ist zwar ne modewelle aber diese art von modewelle kann von mir aus lange anhalten. und wenn dann auch noch solch geile bands wie finsterforst zum vorschein treten, macht mich das sehr glücklich. vergleiche mit den Göttern Moonsorrow sind erlaubt. auch wenns etwas seltsam klingt: ich liebe keyboard beladene viking mukke 😉 wenn man die tasten so geil einsetzt wie finsterforst oder turisas, ensiferum, equilibrium, moonsorrow, etc., finsterforst hat aber natürlich seine ganz eigenen note!

    9/10