Fortyseven Million Dollars - Fortyseven Million Dollars

Review

Humor ist in der Hardcore-Gemeinde ungefähr so weit verbreitet wie Talent bei Dieter Bohlen. Deshalb dürfte der Szenepolizei bereits beim Anblick des Homepage-Namens der Deutschen FORTYSEVEN MILLION DOLLARS das Messer in der Buxe aufgehen. Und – Achtung: Beruhigungstabletten bereithalten! – die Jungs gehen sogar noch einen Schritt weiter. Ihre Lyrics sind teilweise nicht ernst gemeint. Nervenzusammenbruch! Das geht ja gar nicht! Der finale Plattmacher ist aber, dass sie auch noch in ihrer Muttersprache singen. So, jetzt ganz flott einen Krankenwagen rufen!
Mal im Ernst: Alleine der Fakt, dass die Kerle deutsche Texte verwenden, nötigt Respekt ab. Dadurch manövrieren sie sich nämlich mit Vollgas in die absolute Außenseiterecke der Szene und nehmen in Kauf, aus Prinzip ignoriert zu werden. Wer allerdings solchen Nichtigkeiten keine Beachtung schenkt, wird in vorliegendem Fall mit einer hörenswerten Platte belohnt.
Das selbstbetitelte und eigenfinanzierte Longplay-Debüt der Hessen glänzt mit reichlich Abwechslung. Hier duellieren sich fette Mosh-Parts mit Old-School-Geballer, und New School trifft auf Thrashiges. Diese Scheuklappenfreiheit gipfelt letztlich in geilen und vor allem schlüssigen Songs. So ist ‚Die Ernte‘ ein Uptempo-Bolzen, der im Refrain zum fröhlichen Kopfschütteln einlädt und gegen Ende mit einer sehr coolen Bridge aufwartet, und die Metal-Monster ‚Mit Kutter und Kahn‘, ‚Schweinepest‘ (mit schönen Denis-Leary-Samples) und ‚Kleingeist Theater‘ sind nicht weniger als ordentliche Hiebe auf den Unterkiefer. Daneben stehen mit den Joke-Nummern ‚Mein Ball, du Bastard‘ und ‚Der 7. Sohn‘ auch Tracks, die musikalisch überhaupt nicht abfallen, aber eben keine ernst gemeinten Texte haben. Meine persönlichen Favoriten dieser gelungenen Eigenproduktion sind schließlich das zwischen Old-School-Hardcore und Grind (!) pendelnde ‚Ohrschell‘ und die emotionale New-School-Nummer ‚Katabasis‘.
Ohne Zweifel: An diesem Dreher gibt’s überhaupt nix zu meckern. Und wer zusätzlich noch ein bisschen Metal-Credibility braucht, dem kann ich noch sagen, dass Kalli und Holg von den befreundeten Thrash-Hopefuls ABANDONED bei ‚Mein Ball, du Bastard‘ ein Gastspiel geben. Bitte antesten!

21.02.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Fortyseven Million Dollars' von Fortyseven Million Dollars mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Fortyseven Million Dollars" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33778 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Fortyseven Million Dollars - Fortyseven Million Dollars

  1. stoner sagt:

    Hab mich auf der HP etwas umgehört. Schon nicht schlecht! Ist glaub die erste Hardcore-Band die ich auf Deutsch singen höre.

    7/10